Samstag, 23. November 2013

Es hat sich ausgejodelt

Sang- und klanglos habe ich die beiden letzten Termine am Wasserfallkamin und am Quarzriss geschwänzt.
Ich habe seit meinem Urlaub nichts mehr gestrickt. Eine Ahnung blockierte über das Unterbewußtsein all meine Strickaktivitäten. Nun habe ich mich der Tatsache stellen müssen: Das wird definitv nichts. Viel zu klein, zu eng und zu wenig Wolle.

 Das Ganze würde nicht mal als Material für eine Laptop-Tasche reichen.
Ich mag das Muster und die Farbe der Wolle. Eine petrolgrüne Strickjacke hätte ich eigentlich auch viel lieber. Und vielleicht auch noch einen Schal..... Auf gehts - ab sofort wird geribbelt.


 Liebe Seilschaft- langsam gleite ich am Lima-Faden talwärts und rufe euch müde zu: Haltet durch!

Danke Susa, dass ich mit euch in diese Exkursion starten durfte. Es war mir ein Vergnügen und soll man nicht sowieso aufhören, wenn es am schönsten ist?

Kommentare:

  1. Und Wolle nachkaufen ist keine Option? Wobei, wenns dann wieder unmerkliche Farbunterschiede gibt... Das Muster finde nämlich klasse. Wieviel Wolle hattest du denn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Nachkaufen ist nur ein teil des Problems. In erster Linie ist das Ding einfach viel zu eng....

      Löschen
  2. Och Mensch, das ist ja schade.... aber wie ich schon beim aufribbeln meines fertigen zu kleinen Ponchos gesagt habe: Der Weg ist das Ziel, und du musst immerhin keine neue Wolle kaufen sondern kannst diese wunderschöne zu neuem anderen Leben erwecken. Vielleicht ein schickes Tuch ? Eine Strickjacke in Kombi mit einer anderen Wolle ?
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ute, du kannst Gedanken lesen. Ich würde aus dieser Wolle tatsächlich jetzt ein schönes Stricktuch machen wollen und mich zusätzlich mit einer Strickjacke in gleicher /ähnlicher Farbe trösten.

      Löschen
  3. Och Wiebke ! Hättest Du nicht einen Doppelpost für Dich und mich machen können ? O.k. bei mir nicht zuwenig , sondern zuviel beim 2.Teil ( Du hast es gesehen) . Nimmst Du mich huckepack mit beim hinabgleiten ? ;)
    Manche Projekte wollen einfach nicht so wie sie sollen ... Andere, wie Deine Miette , die das" unbedingt haben wollen Dings" auslösen , laufen wie geschmiert - habe bereits die 2. in Arbeit :)
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Paralellgleiten ins Tal ist tatsächlich weniger frustrierend. Ich dachte auch daran, mich mit einer petrolfarbenen Miette zu trösten.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Ich finde es gerade eher befreiend. ich hatte eine schöne Strickzeit, aber wenn ich jetzt nicht umdrehe wäre ich blöd. Kommt Ribbel, kommt neuer Anschlag, kommt warmes Stricktuch. Alles wird gut.

      Löschen
  5. Oh je, schade! Die Wolle und das Muster sind nämlich wirklich schön. Das ist ja das ewig gemeine am Stricken, man kann nicht auf die Schnelle etwas ändern, weiter oder kleiner machen. Bei mir liegt ein angefangener Strickmantel herum mit einer Rüsche, die so riesig ist, dass sie unglaublich viele Stunden Strickzeit "gefressen" hat und leider aber - so glaube ich - viel viel zu weit geworden ist *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Mantel mit Riesenrüsche hört sich nach einem ganz anderen Kaliber an. Was sind dagegen schon die paar Miederreihen..... Du hast mein Mitgefühl...(könnte man das Ganze evtl. enger nähen??- eine Technik, die oft, aber -wie ich aus eigener leidvoller Erfahrung weiß- leider auch nicht immer funktioniert.)

      Löschen
  6. Ahh, was tut das meiner Seele gut. So enden eigentlich all meine Strickprojekte, und ich fühle mich so nutzlos und ungeschickt. Das passiert also auch den Guten. Ribbeln, sage ich mir inzwischen, ist eine gute Sache. Der Weg ist das Ziel, Stricken als Beruhigungsmittel als Zweck an sich, blabla und so. Auf zum neuen Anschlag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, die entspannte Zeit, die man beim Stricken hatte nimmt einem keiner mehr weg! ich versuche auch gerade mir das schönzureden...

      Löschen
  7. Die Wolle ist immer noch schön und es ist wie beim Bergsteigen. Das muss man (leider) auch manchmal umdrehen. Sei es weil die KOndition nicht reicht, sei es, weil die Bedingungen sich verschlechtert haben oder sei es aus sich entwickelter purer Unlust.
    Herzliche Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich mir gut vorstellen, manchmal muss auch die Vernunft siegen.

      Löschen
  8. Ich vermute mal ich bin zu spät und das Mieder ist schon Geschichte. Falls es für ein anderes Projekt hilft, ich habe hier noch zwei Knäule der Wolle liegen. Farbe 0701 und Partie 1224. Ich würde die hergeben,wenn es passt, das ist der Rest von einer Jacke.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sylvia, du bist ja klasse! Vielen Dank für dein aufmerksames Angebot. Ich habe zwar eine andere Farbpartie (1235) aber falls du keine Verwednung für die Knäule mehr hast, kaufe ich dir die gerne ab. Melde dich doch per mail: kreuzberger_naehte@yahoo.de. LG Wiebke

      Löschen