Sonntag, 5. Februar 2017

Vulpes vulpes deco - der Zierfuchs


Als ich im Herbst beruflich in Stuttgart zu tun hatte, ergab sich unverhofft ein halber freier Tag.
Ich hatte nichts Spezielles vor, lasse mich in solchen Situationen oft einfach durch eine fremde Stadt oder Örtlichkeit treiben. Aber manchmal befrage ich auch ganz unbedarft das Internet nach "Stoffe kaufen in XXX".
Und diese Suche war für Stuttgart äußerst ergiebig, in der Gegend rund um mein Hotel wimmelte es von Stoffgeschäften. Das kann kein Zufall sein, oder?


Es war somit sicher auch kein Zufall, dass ich in allen Geschäften fündig wurde und letztlich vor meinem beruflichen Termin erstmal noch zum Hauptbahnhof musste, um die Tüten in einem Schließfach zu deponieren.
Mein Stoffegschäftehighlight war Esro-Jersey (Rothebühlplatz 31- unbedingt in das UG gehen!!!)) mit einer großartigen Auswahl in verschiedenen Preisklassen und u.a. auch Maison Victor-Originalstoffen.
Meinen Zierfuchs fand ich allerdings bei Stoff-Ideen (Sophienstr. 28). Ein herrlich kuscheliger Webpelz, aus dem ich mir am liebsten einen ganzen Mantel genäht hätte- wenn da der Meterpreis nicht gewesen wäre. Für einen Meter Zierfuchs hätte ich gefühlt den halben Maybachufermarkt kaufen können....So erstand ich also nur einen 30cm breiten Streifen ;(((

Diesen habe ich zu einem 1,40m langen Fellschal mit Innenfutter vernäht -in Anlehnung an einen geliebten, aber mittlerweile in Tochterbesitz gewechselten Kaufschal von Zara.

Ein bißchen Hemmung hatte ich vor dem Zerschneiden des langflorigen Fells - das Fusseldesaster beim Abschneiden bei "Stoff-Ideen" noch vor Augen.
Die 30cm Breite konnten zwar komplett bleiben, aber die kurzen Kanten des Streifens wollte ich auf jeden Fall gerne abrunden.


Ich hatte von einem pensionierten Kürschner auf dem Maybachufermarkt mal den Tipp bekommen, Fell und Webpelz mit einer Rasierklinge und nur von unten an der Trägerschicht zu schneiden, damit die Haare nicht zerschnitten werden. Das habe ich hier nun zunächst mit einem Messer versucht. Letztlich aber dann mit einer kleinen Schere in Minischnitten gearbeitet. Was tatsächlich so gut wie fusselfrei funktionierte.
Der Originalschal hat einen innenliegenden, mit Futter verstürzten Schlitz, durch welchen man das andere Schalende stecken kann. Ich habe leider in meiner Vorstellung keine funktionierende Methode gefunden, ein solches Loch bei gleichzeitiger Verstürzung der Außenkante hinzukriegen. Nicht einmal mit Kochlöffel und Co. Und auf endlos lange Handnähte von außen hatte ich bei diesem Fell auch keine Lust.
Schlitz beim Zara-Kaufschal an Tochter


Da ich aber unbedingt eine "Verschlussmöglichkeit" haben wollte, bin ich auf eine Lasche zum Durchstecken aus Futterstoff ausgewichen.

Beim Verstürzen gleich mit angenäht.


Der Fellschal hält auch ohne die Verwendung dieser Lasche, aber ab und zu benutze ich sie, meist wenn ich beide Hände frei haben und mich viel bewegen will. 


In der Realität kann sich der Schal beim Verwenden der Lasche etwas drehen und im schlimmsten Fall sieht diese Lasche dann so aus:


Dieser Schal hat mich in diesen Winter schon viel begleitet, denn er wärmt ungemein. Man kann mit ihm eine ganze Winternacht hindurch am Feuer sitzend verbringen (huhu Lotti!) oder -als Ersatz für den alljährlichen Snowboardurlaub- durchs eiskalte Budapest wandern. Und in zugigen Zügen ist er soweiso schon meine letzte Rettung gewesen. Dank der tollen Webpelzqualität lädt sich der Schal nicht elektrisch auf, das wäre fürchterlich.


Und da ich gerade Budapest erwähne, habe ich auch noch einen Tipp: Die ungarische Nationalgalerie MNG auf dem Burgberg. Das Gebäude, der Ausblick und natürlich vor allem die beeindruckende Gemäldesammlung sind großartig. Ich war natürlich auch hier MeMade unterwegs, (mit Hollyburn und Standardshirt), will euch dieses Foto aber nicht wegen meiner Klamotten sondern als Apetithappen für das Museum zeigen.


Kommentare:

  1. Sehr schöner Vulpes Vulpes deco!
    Und jetzt muss ich gleich mein nächstes Nerdentum offenbaren: Tolle Hängung in der Nationalgalerie. Budapest ist sicher ein in mehrfacher Hinsicht interessantes Reiseziel derzeit, wenn auch nicht der Hotspot zum Snowboarden.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  2. Ja, schöner Pelz! Ich hab ja auch so einen als (losen) Kragen an meinem Mantel, und hab da eine einfache Haken-Ösen-Verbindung angebracht. Das hält (auch zu meiner eigenen Überraschung) erstaunlich gut, verrutscht überhaupt nicht und ist gar kein Gefummel. Vielleicht find ich irgendwo noch ein Foto.
    Sieht auf jeden Fall echt toll aus. Findest du es schräg, dass es nach Tier aussehen soll? Manchmal frage ich mich, wie man so von anderen wahrgenommen wird. Mein Fell ist türkis, da kommen weniger Rückfragen - hat dich schon jemand auf die Echtheit angesprochen?
    LG frifris

    AntwortenLöschen
  3. Meine Nachbarn bauen gerade zwei Ferienwohnungen in Budapest aus, wir sollten das als mmm Betriebsausflug planen, wenn man ohne schöne Pelze reisen kann
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  4. Das sit wirklich in ganz toller falscher Fuchs! Der sieht ziemlich echt aus, hoffentlich wirst du nicht von PETA Aktivisten verfolgt... Steht dir auf jeden Fall super und ist bestimmt sehr kuschelig, dein Füchschen!

    AntwortenLöschen
  5. Chic siehst Du aus! Gefällt mir sehr gut. Hier in Russland sieht man noch viel mehr Pelz auf der Straße (echt und nicht echt), Du würdest wunderbar hierher passen...

    Herzliche Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für eure Kommentare.
    Ich wurde zum Glück bisher weder blöd angesprochen noch angefeindet. Ich finde ehrlich, die Optik ist ein bißchen "too much und zu flauschig" um wirklich echt zu sein. Ich habe aber nur einen Vergleich mit den Füchsen, die ich ab und zu nachts in Kreuzberg treffe. Die sehen auf jeden Fall räudiger im Fell aus. Liegt vielleicht an der siffigen Stadt????
    In Kombination mit der tollen Qualität ist mein Schal vermutlich sogar auch wärmender als echtes Fell.

    AntwortenLöschen
  7. Aaaaaah, der ist selbstgemacht? Ich war am Samstag ja ein bisschen neidisch.
    Lg Dana

    AntwortenLöschen