Samstag, 6. Juli 2013

Rumgenähe

Beim Umschichten meines UFO-Lagers fand ich demletzt ein angefangenes Jerseykleid. An den Stoff konnte ich mich noch erinnern, an die Schnittquelle weniger. Muss irgendein Wickelkleid aus irgendeiner Knip gewesen sein.

Ohne mich lange mit der Frage nach dem Warum und Woher zu beschäftigen habe ich begonnen die teilweise schon zusammengenähten Teile weiter zu verarbeiten und den Ausschnitt mit schwarzen Jerseystreifen einzufassen. Und dann das hier, so ein Mist:


Das Stoffmuster ist nicht ganz gleichmäßig, ein paar helle wechseln sich mit vielen dunklen Stellen ab. Und ausgerechnet beide Rockteile - also tatsächlich vorne UND hinten- hatten genau auf Höhe meiner Plautze eine helle Musterstelle. So würde ich das niemals tragen.....

Da ich aber sowohl den Stoff mit den Stiefmütterchen mag als auch das Oberteil an sich, habe ich das Kleid kurzerhand wieder auseinandergenommen und mir stattdessen ein kurzes Wickeljäckchen "kreiert".


Ich liebe solche kleinen, kurzen und unkomplzierten Jäckchen, die man manchmal auch im Yogabedarf oder in Wäschegeschäften zu kaufen bekommt.

Die Verarbeitung der Ausschnittkante (und dann auch der unteren Saumkante) ist von innen keine Meisterleistung, war aber schnell und unkompliziert gemacht und deshalb zeige ich sie hier für alle Unerschrockenen:
Ich habe einen Jerseystreifen von rechts leicht gedehnt angenäht, nach innen umgeschlagen und dann von der rechten Seite aus im Nahtschatten abgesteppt.

Offenbar können sich auch textile Vorlieben vererben, denn meine Tochter mag kleine kurze Jäckchen ebenfalls sehr gern. Und da ihr dieses Jäckchen auch recht gut passte, habe ich den Schnitt des Oberteils ganz unkompliziert anpassen können und gleichzeitig die beiden  vorderen Wickelstücke verlängert.
So enstanden ratzfatz drei Teile für die Tochter-Urlaubsgarderobe:


Grün und Türkis sind feine Viscosejersey, das Schwarze ein ganz toller weicher Spitzenjersey.

Ich habe die vorderen und unteren Kanten jeweils doppelt eingeschlagen und mit dem dreigeteilten Zickzack abgesteppt. Am hinteren Halsausschnitt habe ich wegen der Rundung nur einmal eingeschlagen.



Alles kein Haute Couture, aber schnell und simpel gemacht.
Von dem herrlichen Spitzenstoff habe ich jetzt noch ein Reststück übrig und schwelge schon in Ideen, wie und wo ich das für mich einsetzen könnte.....


Kommentare:

  1. Ach, sowas könnte meine Urlaubsgarderobe auch noch vertragen, schön geworden! Der Stiefmütterchenstoff ist wirklich schön, wäre schade gewesen, wenn er nicht aus dem Schrank gedurft hätte.....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mittlerweile auch noch so ein kleines Jäckchen für mich genäht. Die nehmen nicht mal Platz im KOffer weg.

      Löschen
  2. Und auch bei euch Sonne.
    Schöne kleine Wickeljäckchen. Der Spitzenjersey ist ja schön.
    Ich habe gestern einen Ausbrenner Leojersey erstanden, in anthrazit, oder schwarz, sehr dunkel auf alle Fälle. Und das Leomuster in Ausbrenneroptik - oder wie nennt sich das?
    Für die Tochter.
    hab ein schönes sonniges Wochenende. Hier im Süden ist es endlich so.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, dass es unsere Töchter ganz schön gut haben ;)))

      Und ja, heute ist hier auch mal wieder richtig Sonne satt.
      Schönes Wochenende!

      Löschen
  3. Super schöne Boleros, gefallen mir gut. Und toll ist doch, was manchmal herauskommt, wenn etwas nicht so klappt, wie man/frau es sich vorgestellt hat! Das ist wahre Phantasie!
    Wenn du Lust hast, bist du mit deinem Post und auch anderen bis Ende August zum Sweet Summer Sewing auf meinem Blog eingeladen,
    sommerliche Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anna, da werde ich bestimmt in den nächsten Tagen was fertige Genähtes für mich verlinken.

      Löschen
  4. Hahaha, die Wiebke schreibt von ´ner Plauze ... ausgerechnet ... lustig!
    Nichts desto trotz ist die Idee mit den Wickeljäckchen grandios ... sieht sehr ballerinös aus!
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, habe ich bei dir was von zu verbergenden Grillwürstel- und Eisberchergenüssen gelesen??

      Löschen
  5. Ganz süss , Deine Serie ! Gefallen mir alle vier ausnehmend gut . Und Christel und Du Ihr seid ja genau die richtigen um sich über " Genussgewölbe " zu unterhalten ;)
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  6. Ich hätte auf dem Kleiderfoto keine "hellen Partien" erkannt, aber letztlich zählt nur, wie Du dich gefühlt hast und dann ist es wiedere in Grund frph zu sein, dass man selber nähen kann um alles zu ändern.
    Die Boleros gefallen mir gut, ein schönes Bild mit allen am Fensterrahmen, schon fast Kunst ;-)
    LG Kuestnsocke

    AntwortenLöschen
  7. Schöner Output für das Rumgenähe;)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Wiebke,

    vielen Dank für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog! Als (Kleidungs-)Nähnovizin tut das sehr gut. :-) Ich lese hier schon eine Weile mit, aber immer wenn ich mal kommentieren wollte (zum Beispiel den obertollen Ming-Vasen/Limoncello-Stoff neulich, hach!), hat mir Blogger irgendwelche Probleme gemacht. Gutes Timing, dass es jetzt klappt. :-)

    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! ich bin ja total begeistert von deinem Rock.
      Und freue mich, dass du jetzt die Technik überlisten konntest.

      Löschen
  9. Sieht ja aus wie bei mir, hab auch ne BoleroMacke :-) Sieht gut aus, kann man zu jeder Jahreszeit tragen und wunderbar in die Handtasche knorkeln!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  10. Ein Hoch auf die Plauze!!!!!! (Auch wenn ich die nirgends entdecken kann) Denn es sind da ja wirklich echt hübsche Jäckchen entstanden. Die mag ich auch total gerne.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen