Sonntag, 6. Mai 2012

Gedanken zum (Feier-) Abend

Die bloggerwelt rennt und rennt und rennt. Und rennt gerade an mir vorbei.
Ich mache als Neubloggerin zum ersten Mal die Erfahrung, wie es sich anfühlt, wenn man immer alles zu spät nachlesen kann, immer viel zu wenig und viel zu spät kommentiert. Und schon gar keine Zeit zum Verfassen eigener posts finden kann.
Die ungelesenen Blogbeiträge sammeln sich bei mir wie seit eh und je die ungelesenen Kulturteile diverser Tageszeitungen, nehmen nur nicht so viel Platz im Wohnzimmer ein.
Ist das digitale Leben so viel schneller als das analoge????  Was ist ein Kommentar nach 4 Tagen noch wert?

Als Beweis, dass alles relativ ist, habe ich schon lange über meinem Schreibtisch einen Ausschnitt aus einem Brief Goethes ( an C.F. Zelter) aus dem Jahr 1825 hängen, als ein Brief vermutlich noch 1 Woche lang unterwegs war:

"Alles aber, mein Teuerster, ist jetzt ultra, alles transzendiert unaufhaltsam, im Denken wie im Tun. Niemand kennt sich mehr, niemand begreift das Element, worin er schwebt und wirkt, niemand den Stoff, den er bearbeitet. Junge Leute werden viel zu früh aufgeregt und dann im Zeitstrudel fortgerissen; Reichtum und Schnelligkeit ist, was die Welt bewundert und wonach jeder strebt; Eisenbahnen und Schnellposten, Dampfschiffe und alle möglichen Faszilitäten der Kommunukation sind es, worauf die gebildete Welt ausgeht, sich zu überbieten, zu überbilden und dadurch in der Mittelmäßigkeit zu verharren...."


Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    Warst du in meinem Kopf zu Besuch?
    Tolles Zitat, da werde ich gleich gelassener, wahrscheinlich wird die Welt nicht schneller, nur das eigene Tempo variiert.
    Ich wuensche dir einen wunderbaren Sonntag.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Danke fürs Teilen!
    Ich glaube, diesen Gedanken wird manch eine wohlwollend nach-denken. Ich guttenbergere das Zitat jetzt mal auf meinen Sprüche-Kalender, damit er nicht so schnell in Vergessenheit gerät.
    Beim klugen Goethe kann man aber auch für fast jedes Problem fündig werden...
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  3. du sprichst mir aus dem Herzen! ;) Ich komme schon eine Weile nicht mehr hinterher!

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt wohl bei jeder solche Phasen, wo es einfach mal stiller wird, weil das echte Leben die volle Aufmerksamkeit fordert. Aber ich bin sicher, ein Kommentar erfreut auch noch nach Wochen!

    Liebe Grüße
    Hannah

    P.S. hattest du nicht Geburtstag? alles Gute nachträglich

    AntwortenLöschen
  5. jetzt geht es mir auch schon wieder besser, danke johann wolfgang und wiebke.

    schönen, entschleunigten sinntag, ähem sonntag,
    susa

    AntwortenLöschen
  6. Vööllig ab vom Thema, aber: wie furchtbar spannend für Pauli! Ich drücke feste die Daumen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke! Ich habe gestern auch für dich und den FC gefiebert (Hertha-Fan ist bei uns definitiv keiner!).
      Aber ich bin ja mit der 2.Liga sehr zufrieden. Ist schön, wenn man sich auch mal öfter über nen Sieg freuen kann.....
      Wir sehen uns nächste Saison!!!

      Löschen
  7. Ach, aber ist dein Sohn nicht traurig? Ich war gestern völlig gefrustet. Wo doch auch noch der Poldi geht...
    Aber ja, wir sehen uns! Und das ist ja auch schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Arme, ein Abstieg ist definitiv viel, viel schlimmer als eine verpasste Relegation. Ich kenns noch von vor einem Jahr, den schlimmen Frust und die Trauer (und Asamoah ist auch weggegangen und Stanislawski)
      Versuche das Positive zu sehen: Vielleicht spielt der FC dann nächste Saison zweimal gegen Berlin- das wär doch schön und eine nette Gelegenheit für einen Berlinbesuch???

      Relegation wäre für meinen großen Kleinen natürlich nett gewesen, ins Olympiastadion kommt er umsonst (er ist Jugendschiedsrichter) und die Karten fürs Millerntor hätte es für Mitglieder wie ihn ab Dienstag morgen 10.00 Uhr gegeben und ich hätte da (erfahrungsgemäß stundenlang) anrufen müssen, weil mein Sohn -er hatte schon nachgeschaut- gerade eine strenge Lehrerin hat. (ich will nicht wissen, ob er für Relegationskarten aus dem laufenden Schulunterricht anrufen würde- sber ich befürchte JA)

      Löschen
  8. Genau......danke Wiebke und danke Goethe....
    Liebe Grüße
    Sabine (die sich auch noch nach 4 tagen übe Kommentare freut!)

    AntwortenLöschen
  9. Das schöne ist ja, man MUSS gar nicht immer mitkommen;-)
    Dafür habe ich auch eine Familie, einen Job, ein Hobby, einen Garten, usw. Und ganz ehrlich: verpasst man wirklich immer soviel? Ich selber freue mich auch über sehr verspätete Kommentare und gehe davon aus, dass es bei anderen auch so ist.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  10. Ich als Alt-Bloggerin (*he he*) fand es schon immer schade, wie gut interessante und gut bebilderte Posts einfach auf älteren Seiten in der Versenkung verschwinden.
    Mittlerweile lasse ich mich einfach treiben: Mal bin ich gar nicht in Blogland unterwegs, mal klicke ich mich auf einem oder wenigen Blogs in die Tiefe, mal klicke ich den einen oder anderen Blog tagesaktuell an.

    Mit den Kommentaren halte ich es auch so. Da ich mich sehr über Kommentare auch und gerade zu älteren Posts freue, vermute ich, dass es einigen anderen auch so geht.
    Also bin ich nicht schüchtern und kommentiere auch in der Vergangenheit herum.

    Soll ja Spaß machen. Und Austausch bereichert den Spaß.

    Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine beruhigenden Worte, liebe Tally. Du hast Recht, man muß das bloggen gelassen angehen.
      Und ich freue mich auch über ältere Kommentare.
      LG

      Löschen
  11. Ha, nun kommt vier Wochen später noch einer.
    Dieses Zitat ist kaum zu glauben, Wahnsinn, sehr beruhigend. Ich fühl mich immer schon ganz alt, weil ich über "die Jugend" teilweise schon so rede wie die ältere Generation zu meiner Jugendzeit über uns geredet hat. (Oberflächlich, ohne Ideale, sozial unfähig, etc).
    Auch das Wort ultra in dem Zitat ist ja wohl nicht zu fassen.
    Ultra cool.

    AntwortenLöschen