Samstag, 14. April 2012

Zum Wochenende: Stricken mit Chantal

Dieses Wochenende wird bei mir beherrscht werden vom nahenden Frühlingsjäckchen-Finale und der bangen Frage: Wird meine Wolle reichen?
Bis gestern abend wäre ich nie im Leben darauf gekommen, daß meine Teilnahme am Finale an einem Materialproblem scheitern könnte. Meine gesamten letzten Strickprojekte habe ich mit einem mehr als deutlichen Materialüberschuß (bestellt und leider nicht retournierbar) abgeschlossen....und für die Frühlingsjacke hatte ich mir gefühlt reichlich Wolle besorgt, bietet die Fadeninsel doch die Möglichkeit, jedes Knäuel auch ohne entsprechenden Kassenbon (ihr wisst schon: diese kleinen Zettel, die ich mir immer besonders gut wegpacke und deshalb auch nicht mehr finde!) wieder zurückgeben zu dürfen.
Aber mit dem Gefühl ist das so eine Sache....eigentlich wäre ich auch in der Lage den Materialverbrauch anhand der Lauflänge sogar mit Dreisatz zu berechnen....eigentlich....

Nun habe ich gestern spät (während ich auf die sehr späte Rückkehr des männlichen Teils der Familie vom Auswärtsspiel des FC St.Pauli in Fürth wartete*) noch einige Runden gestrickt und dann plötzlich der ernüchternde Blick auf mein eben noch fast vollständiges letztes Knäuel: Wird dieser klägliche Rest für die zweite Armkugel reichen?
Ich sag jetzt einfach mal: ES MUSS!
In diesem Sinne wünsche ich allen Leidens- ähh Frühlingsjäckchen-Knit-along-genossinnen einen entspannten und unaufgeregten Endspurt und drücke die Daumen für Montag!

Wer sich zwischendurch entspannen und einfach mal herzlich ablachen möchte, sollte mal hier reinschauen:
http://chantalismus.tumblr.com/
Nachdem ich den Tip für diese herrliche Seite bei siebenhundertsachen gefunden habe (anhängend an einen erheiternden post anläßlich einer S-Bahnfahrt im Ruhrgebiet) haben meine Lieben und ich schon viele kurzweilige Stunden mit Chantal + co verbracht.


* Als Mutter eines eingefleischten St. Pauli-Fans fiebere und leide ich mit meinem Sohn ständig mit, was für mich ein nicht sehr befriedigendes und nervenaufreibendes Gefühl ist (und meinem Sohn auch nicht weiterhilft!). Weder bin ich leidenschaflicher Fußballfan im allgemeinen, noch spielt in der Mannschaft irgendjemand mit, den ich persönlich kenne.
Und völlig mädchenmäßig finde ich einen vorderen Platz in der zweiten Liga viel schöner, weil viel entspannter als so ein elendiger Abstiegskampf  in der ersten Liga.
Hallo ihr "richtigen" Fußballfaninnen da draußen, Fußballmütter oder -partnerinnen: Wie seht ihr das? Lieber ganz im Keller, aber dafür erstklassig? Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede in der Ausrichtung/Fixierung auf einen Verein? Oder ist das alles eher eine generelle Frage der Fußballeidenschaft?


Nachtrag um 14.55:
Live vom Balkon

Geschafft!!!!!!!!!!  Danke fürs Daumendrücken

Kommentare:

  1. dann drücke ich dir ganz fest die daumen, dass das reicht. mit einer armkugel trixen ist ja schwieriger als bei einem bündchen oder einer blende.
    ich bin fertig, dachte, die wolle reicht nicht für einen mantel, weil sie für eine jacke gedacht war. jetzt sind die 2 nachbestellten knäuel übrig, abre die finden bei mir eine verwendung.
    gelb ist bei mir auch im anschlag, noch die armkugel und der 2. ärmel. auch ich werde heute stricken.
    aber erst am abend.
    ich bin gespannt auf montag
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Ach Abstieg/Aufstieg, was für ein leidiges Thema... Ich fiebere für den Club (1.FC Nürnberg), da macht man einiges mit und leider ist der Club halt oft a Depp.
    Ich bin schon auf Montag gespannt, mein Jackenplan ging auch nicht so auf wie geplant, aber man wird sehen...
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Je kleiner das Knäuel wird (und es das letzte überhaupt ist), um so schneller stricke ich. Und meißtens reicht es doch.
    Ich drücke Dir die Daumen!

    Viel Erfolg,
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag die Bundesliga nicht mehr, seitdem ich vor über 20 Jahren erfahren musste, dass die Spieler mit Geld von einem Verein an den anderen verkauft werden. Das hat doch dann mit Lokalpatriotismus nichts mehr zu tun, wenn z.B. ein Berliner für die Bayern spielt. Mein damaliger Freund hat das Problem gar nicht verstanden. Auf mein Argument hin: "Ich finde es blöd, dass die Spieler mit Geld gekauft werden!" fragte er nur: "Na sollen sie die mit Kuchen locken?"

    Trotzdem habe ich auch eine Meinung zu der Frage, ob oben in der zweiten oder unten in der ersten: Beim Tanzen fand ich es immer angenehmer, in der schlechteren Klasse ins Finale zu kommen, als in der besseren Klasse schon in der Vorrunde auszuscheiden. Deshalb finde ich es auch entspannter, wenn Hertha in der zweiten Liga spielt und den Aufstieg als Ziel hat.

    Ich stricke heute auch. War eigentlich schon letztes Wochenende fertig, bin aber unzufrieden und habe deshalb nochmal geribbelt. Ich drücke Dir die Daumen, dass die Wolle reicht!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  5. Ich mache ja nicht mit beim knit along - bzw. nur heimlich - weil ich dachte nicht schnell genug dafür zu stricken. Jetzt habe ich das Projekt umgeplant, den ersten Versuch wieder aufgeribbelt und eine Größe kleiner gestrickt, und siehe da - die Wolle reicht !!! und mein Frühlingsjäckchen ist trotz 5 Tagen Urlaub fertig gestrickt. Wenn ich es schaffe heute abend zusammenzunähen und Fotos zu machen gibt es auch von mir morgen ein Bild...

    Fußballtechnisch habe ich mich als Ex-Fürtherin und immernoch Fan über den Ausgang dieses speziellen Spieles sehr gefreut, wenn auch mit 1 1/2 weinenden Augen...
    Daß St.Pauli damit kaum noch Chancen hat aufzusteigen finde ich schade, denen hätte ichs viel mehr gegönnt als Frankfurt oder Düsseldorf.
    Daß Fürth nun (wahrscheinlich - man hat ja schon Pferde kotzen sehen bei den Unaufsteigbaren) aufsteigt läßt das Herz höher schlagen, aber letztlich waren die vergangenen vielen Jahren in der 2. Bundesliga, in denen immer mehr oder weniger oben mitgespielt wurde auch ganz nett.

    Viele Grüße von der Ostholsteiner Fürtherin
    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Ach, ach, Fußball... Ein derzeit sehr unschönes Thema als Köln-Fan. Ich leide still vor mich hin und erwarte das Relegationsspiel (bitte nicht gegen Düsseldorf!!!!). Natürlich ist es schön, in der zweiten Liga voll durchzustarten und viel zu gewinnen, aber dieser elende Moment, in dem man realisiert, dass es wohl abwärts in die z. Liga geht. Sniff.
    Ich drücke Pauli natürlich kräftig die Daumen!
    Liebste Grüße!
    P.S.: Bitte erinnere deinen Sohn regelmäßig an die langjährige und gute Fanfreundschaft zwischen Pauli und dem FC. Ein paar Sympathisanten in Berlin können wir nämlich gut gebrauchen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Seit ich dich kenne, leide ich auch mit dir!! (und ich habe gemerkt, es nicht nur bei St.Pauli Leid gibt bzw. letzte Saiaon gaaaanz viel gab) Hab meinem Sohn deine Fangrüße weitergeleitet und er meinte Stichwort "Lukimya". Du wirst wissen, was es damit auf sich hat.....
    määähäää
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen