Montag, 30. April 2012

Frühlingsjäckchen 6: Nachzügler-Finale

Bei mir ist es blogmäßig gerade sehr ruhig, mein Zeitkontinent wird derzeit vor allem von der Arbeit verschlungen:  Kein Nähen und Stricken in den letzten Wochen und leider auch kaum Zeit für ausgiebige blogrunden und Kommtenare.

Aber den gestrigen Sonntag hatte ich mir dick und rot im Kalender markiert und frei gehalten (neben einer Verabredung zu einem herrlichen Freitag-Mittag am Maybachufer....), denn das Jäckchen und ich sollten nun mittlerweile eigentllich genug Abstand zueinander gefunden haben, um uns für das zweite Finale rauszuputzen.
Wir erinnern uns: Das Jäckchen war ja im Prinip auch schon vor  3 Wochen fertig- irgendwie...aber die Paßform war nach dem Waschen und Liegendtrocknen (und ich habe da nichts gespannt!) so überaus zu groß geworden, da mußte ich definitv nochmal ran.
Nochmalges Naßmachen und schön schmal in From gedrücktes Trocknen haben leider keinen wirklichen Erfolg gehabt. Aufribbeln und  neu stricken war auch keine wirkliche Alternative- wie hätte ich das denn alles in viel kleiner stricken sollen, Maschen auszählen? Papierschnitt kopiertechnisch verkleinern? Mir wurde auch geraten, das Ganze in der Waschmaschine zu filzen, bzw. es zunächst an der Maschenprobe auszuprobieren.  Leider habe ich die Maschenprobe nicht mehr....Und das Filzen in der Maschine ist mir echt zu heikel....
 Das Perlmuster dehnt sich unendlich weit aus. Ehrlich! Es mußte also eine andere Lösung her.

Schon lange begeistert mich die Idee, mir Strickjäckchen zu nähen. Beeindruckt haben mich z.B. die Cardigans von Yoshimi, für die sie ihren T-shirt-Grundschnitt einfach in einer größeren Größe verwendet hat. Das war meine erste Idee: Ich nehme meinen T-shirt-basis-Schnitt ein paar Nummern größer und nähe mir daraus probeweise eine Strickjacke. Wenn die Paßform hinhaut, werde ich die gelbe Frühlingsjacke quasi als Strickstoff verwenden und entsprechend mit der Nähmaschine nähen und ändern.

Ich habe also den T-shirtschnitt größer abgepaust und probeweise auf eine gutsitzende Lieblingsstrickjacke aufgehalten....hmmm...eher nicht so. Auch schien mir die Ärmelweite selbst bei Gr. 42 viel zu eng zu sein- ist und bleibt eben doch ein T-shirtschnitt
Aber in der aktuellen ottobre gibt es einen Jäckcheschnitt, den ich gerne für meine Tochter verwenden wollte - und er ist bis Gr. 170 im Heft. Habe mich also entschieden, diesen probeweise zu verwenden..
Bei diesem Schnitt (in Gr. 170) stimmte die Paßform zwar auch nicht 100%-ig mit der des Kaufjäckchens überein, aber er schien mir doch schon ganz gut hinzukommen.
Ich habe also aus einem Wollstrickstiff eine Probestrickjacke genäht:
Da es mir vor allem auf die Paßform und ein schnelles Ergebnis ankam, habe ich die Details vorher nicht so geplant und deshalb nicht so durchdacht ausgeführt:
Das Band am Ausschnitt würde ich nächstes Mal besser aus elastischem Material machen und mir bei den Säumen vielleicht auch etwas mehr Mühe geben und japanische Säume (heißen die so???: dreifach gefaltet und mit der overlock abgesteppt) einplanen.

Aber mein erstes Ziel für gestern, einen gut passenden Schnitt zu finden war erreicht. Die Jacke sitzt schön und ist angenehm.

Nun ging es an das gelbe Strickwerk. Ich habe die Schnittkonturen mit Nadeln auf das Strick übertragen, mit dem Frixion Stift ging das leider nicht.
Und dann mit der Nähmaschine im ganz normalen Geradstich zusammengenäht.
Überstehende Kanten abgeschnitten und mit Zick-Zack versäubert.
Es sitzt besser als vor 2 Wochen, aber glücklich bin ich nach wie vor überhaupt nicht.
Da meine Taille sich derzeit sowieso fast stündlich erweitert, brauche ich nicht auch noch zusätzlich ein halbweites Strickbündchen drumherum....

Und so sitzt es vielleicht sogar noch ein bißchen besser,...
denn dieses Foto wurde mit dem "Katalog-trick" hinten gemacht:
Ist erkennbar,. dass ich hinten einen fetten Streifen abgesteckt habe?

Herrjeh, da könnte ich ja nochmal gut 5cm an Weite rausnehmen....
Eines weiß ich auf jeden Fall: NIE WIEDER PERLMUSTER!!!!

Nun habe ich eine halbgute Strickjacke, das Material ist klassse, ich kann das aber nicht mehr auftrennen,da ich ja die überschüssigen Kanten abgeschnitten habe.
Für Abende auf dem heimischen Balkon ist die Jacke sicher super geeignet.... (aber von dieser Art Kleidung habe ich wirklich ausreichend "Halbgutes").

Ich hoffe, meine Mitstreiterinnen und Mitstrickerinnen hatten mehr Glück!!!
Zu sehen ist das Ganze bei Catherine, die diesen wunderbaren Knit-along erfunden hat. Vielen Dank, Catherine!

Kommentare:

  1. Ist ja geil, genau das ist auch mein Plan. Das Jäckchen aus der neuen Ottobre für mich zu machen. Lustig. Hab mir die Zeitung aber noch nicht mal gekauft, weil ich wegen meinem Overlockproblem so gefrustet bin.
    Ach deine Taille auch? Naja, mich kannst du nicht topen, bitte jetzt kein Kommentar.... bin da grad hochgradig empfindlich. (ich mag keinen Sport)
    Sorry, vom stricken versteh ich nichts. ;)
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nie im Leben würde ich mich über nicht vorhandene Taillen anderer Leute auslassen. Aber sagen wir mal so, mein Eindruck ist, dass du es immer wieder schaffst, dir eine tolle Taille hinzunähen......

      Das Jäckchen aus der ottobre werde ich auch noch öfter nähen, der Schnitt machte einen sehr guten Eindruck. Evtl, ist der Ausschnitt etwas weit, also nicht so ein klassischer Cardigan-Ausschnitt aber das läßt sich ja leicht ändern. Und Größe 170 entspricht auf jeden Fall einer 38....

      Bin gespannt...
      LG
      Wiebke

      Löschen
  2. Schade, das hätte aber sehr gut klappen können!!
    Ich finde Du hast Dich tapfer geschlagen mit der "Reanimierung" des Jäckchens.

    Das Gelb des Jäckchens sieht wirklich cool aus und so schön kombiniert zu all den anderen Kleidungsstücken.
    Vielleicht solltest Du Dir als Trost das Garn noch einmal kaufen und in einem anderen Muster stricken. Oder glatt rechts?
    Heissa Walpurgissnacht!
    VG, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine aufmunternden Worte... Ich denke, das Jäckchen wird schon zum Einsatz kommen, ich muß einfach ein bißchen Zeit vertsreichen lassen.
      Ich hätte einfach wie du glatt rechts strciken sollen....
      Und zum Trost (ich sehe, du verstehst mich) habe ich mir schon einige schöne Farben und Wollqualitäten aus dem drops-sale rausgesucht.....
      LG
      Wiebke

      Löschen
  3. Das sich weiten dürfte weniger am Perlmuster liegen - das eigentlich gar nicht so eine große Neigung zum Auseinanderlaufen hat - sondern an der verwendeten Wolle. Ich habe nicht mehr im Kopf, mit welcher du gestrickt hast (und eigentlich sollte ich mich aus dem Handtuch wickeln und endlich anziehen, aber ich will doch nur mal schnell eben lesen und schreiben ... düdeldü), aber falls es eine dickere Merino sein sollte - also so um die 130m LL), dann kann sie beim Waschen zu ihrer eigentlichen Weichheit finden. Und entsprechend wachsen. Das habe ich bei einigen Cool Wool-Qualitäten auch schon erlebt und ich kenne auch dieses etwas labbrige Gefühl, vor allem an und unter den Armen.
    Um diese Weite in ein Designelement zu verwandeln, könntest du noch mit farbigem Gummigarn die obere und untere Reihe des Bündchens zusammen ziehen, so dass die Taille eng sitzt und der Rest blusig fällt ... wäre das noch was für dich? Denn der Cardi ist ansonsten so hübsch. Für das nächste Strickprojekt am besten darauf achten, dass du eine negative Beweglichkeitszugabe wählst, dann sitzt Strick eigentlich am besten. ( Wenn nicht zu negativ! Hach, es bleibt schwierig ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Michou, das sind viele hilfreiche Tipps... das Garn hat eine LL um die 160m glaube ich.
      Die Idee mit dem Gummifaden im Bündchen ist super. Die Optik wird vielleicht sofort besser, wenn die Jacke wenigstens irgendwo auf Figur sitzt.
      Ich habe gerade aus einer noch rumliegenden (vorwiegend Syntehtik-) Wolle probeweise ein enges Westchen gestrickt, das ist zu eng und dehnt sich überhaupt nicht...

      LG
      Wiebke

      Löschen
  4. Menno. Vielleicht kannst du das Jäckchen als nicht-Frühlingsjäckchen akzeptieren lernen? Also als Herbst- oder Winterjäckchen, wenn man sowieso dicker angezogen ist? Ich finde nämlich wirklich, dass es auch ohne Katalogtrick gut ausieht. Wenn es ein dickeres Kleid begleitet, ist es bestimmt gar nicht schlecht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lucy, ich glaube das wird die beste Strategie sein. Ich muß mich von der Idee eines kleinen und eng sitzenden Frühlingsjäckchens verabschieden..
      Falls ich im Herbst noch Gelb sehen kann, wird das vielleicht dann was mit mir und dem Jäckchen werden.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  5. Die Farbe steht dir gut und das Jäckchen sieht schön flauschig aus. Es wäre wirklich schade, wenn du es nicht ausführen würdest, wo du schon so viel Mühe investiert hast!
    Momentan sind doch "fledermausige" Ärmel wieder aktuell: Vielleicht könntest du die Jacke einfach zur Taille hin enger nähen? Dann müsstest du nichts trennen, sondern einfach nachversäubern und alles hält. Oder?
    Liebe Grüße
    Veras

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Veras, ich denke, das ist eine gute Idee und auf jeden FAll einen versuch wert, das Taillenbündchen enger zu nähen. Wenn die Jacke wenigstens dort figurnah sitzt ist es bestimmt vorteilhafter.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  6. Würde ich dir auch vorschlagen, dass du das Jäckchen für die kältere Jahreszeit bereithältst. Oder vielleicht zu einer Hose mit ´nem dickeren "Drunter", oder oder oder... Auf alle Fälle hast du dich da sehr tapfer geschlagen. Große Hochachtung und
    liebe Grüße
    babetteS.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke. Hochachtung ist absolut zu viel....
      Ich glaube auch, dass ich das Jäckchen eher als Herbstjäckchen betrachten sollte....
      LG
      Wiebke

      Löschen
  7. Deine Jacke hateine klasse Farbe, ich finde auch das sie ohne Katalogtrick sehr hübsch aussieht.
    Wenn sie dir immer noch zu weit vorkommt könntest du das was du hinten abgesteckt hast ja als Teilungsnaht der Rückenteile abnähen.
    Irgendjemand, ich habe leider vergessn wer, hat letztens geschrieben das sie ihre leider mit geteiltem Rückenteil zuschneidet, weil sie dann leichter anzupassen sind.
    Ich finde Jacken sind immer kniffelig. Beim Stricken und auch beim Nähen.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besionders beim Sricken.....Nein aber du hast REcht, das Nähen von Jacken ist auch immer eine Herausforderung. Mäntel auch, selbst weiter geschnittene Modelle können völlif´g in die Hose gehen (ja ja hioer spricht Erfahrung!)
      Ich versuche beim Stricken ja immer, möglichst viele Teile zu vermeiden, da die dann (meist mit unschönen) Nähten verbunden werden müssen.

      LG
      Wiebke

      Löschen
  8. Ich persönlich würde die Variante auf dem ganz obersten Bild am liebsten tragen, mag es nicht so eng, lieber leger...
    Schade, dass Du nach dem riesigen Aufwand nicht zufrieden bist ...
    Viel Glück für das nächste Projekt :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen netten Kommentar. Ich glaube, mein Problem ist, dass ich mir mein Frühlingsjäckchen einfach ganz anders (und viel körpernäher) vorgestellt habe.
      Ich bin froh, dass bei dem "Aufwand" ein hübscher Cardiganschnitt zum NÄhen rausgekommen ist.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  9. Ich finde die Weite nach wie vor nicht schlimm. Ich bleibe bei meinem Puffärmel-Vorschlag. Die Jacke ist doch ideal wenn Du Kleider mit Puffämeln, Rüschen, blusigerem Oberteile etc. trägst. Mein Frühlings-Jäckchen Nummer eins ist zum Beispiel zusammen mit weiten Ärmeln nicht praktikabel.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte aber keine Jacke für Puffärmelkleider.... Im Ernst, ich habe mir einfach ein engeres körpernäheres Jäckchen vorgestellt. Mein drittes bislang noch nicht gezeigtes Jäckchcen (wann machst du dein nächstes Finale? Darf ich mich anschliessen?) kommt dieser Vorstellung viel, viel näher. Und mein nächstes Jäckchen aus drops baby merino (??) werde ich definitiv auch viel enger stricken- Puffärmel hin oder her!

      LG
      Wiebke

      Löschen
  10. Ach herrjeee, das ist aber eine traurige Geschichte, wo ich das Gelb und das Muster auch so gerne (an dir) mag. Ich finde auch, dass du das Jäckchen bis zum Herbst liegen lassen solltest und dann mal schaun, was es dann zu dir sagt. Erst mal "aus den Augen aus dem Sinn".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meike, du hast völlig Recht- ich muß loslassen...
      LG
      Wiebke

      Löschen
  11. Ach Wiebke ! So ein Jacken - strick - Krimi ! Keine Ahnung ob das Muster oder was sonst der Bösewicht sind ... Ich leide mit Dir ( insbesondere da mein Jäckchen ja irgendwie Inspirationsgeber war ). Verwahr es bis zum Herbst . Ansonsten schliesse ich mich Michou an : ich habe auch erst jetzt gelernt, wie dehnfähig Strick ist , und mache die Teile grundsätzlich kleiner als ich denken würde dass es passt . Mein Jäckchen hat z. B. pro Teil ca 41 cm , meine obere Weite ist aber 97 cm . Vielleicht ist das ein Anhaltspunkt für den nächsten Versuch - Deine restlichen Strickteile sind doch sonst alle so toll geworden !
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dodo, ich liebe dein Inspirationsjäckchen. Da braucht dir nichts elid zu tun
      Ich glaube, ich werde die Taille enger machen und mal schauen, was das für die Gesamtoptik bringt. Ansonsten wird es es eine kuschelig warme Herbst- und Winterjacke.

      Ich mußte hier anscheinend lernen, wie sich Gestrick verändern kann.
      Ich habe auch schon eine nicht tragbare, weil zu weite (da war es eindeutig das Zopfmuster, das durch Bügeln auseinanderging) Strickjacke rumliegen, um die ich mich schon seit einem Jahr kümmern will....

      LG
      Wiebke

      Löschen
  12. Schade, dass du nicht zufrieden bist. Ich würde mich der "für den Herbst geht sie doch vielleicht"-Gruppe anschließen. Denn eigentlich steht dir die Jacke gut! Oder hinten noch was wegnähen... habe ich bei einer fertigen Farbenmix-Jacke schon mal machen müssen. Ging. War danach wenigstens tragbar...
    Was war das für Wolle? Ich denke nämlich auch, es liegt an der Wolle, nicht am Perlmuster!
    Lg, Bronte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bronte, ich gehöre jetzt auch zur Herbst-jacken-Fraktion. Ich hoffe nur, dass ich mich im Sommer nicht an Gelb sattsehen werde...
      Hinten in die Mitte eine Naht zu setzen würde sicher die Pasfromproblem sehr verbessern. Aber ich glaube -besonders bei dem Perlmuster- das kann auch schnell ziemlich üsseliog aussehen.

      Die Wolle ist die herrlich weiche lana grossa merino extrafine coll wool.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  13. Ich häng mich mal ans Ende und singe beim Pinguin Ständchen mit. :) Ohne Haube, leider.
    Fast völlig unbekannterweise und ziemlich penetrant, aber einigermaßen egal, oder? Hoffe ich mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihihi, vielen Dank für dein Mitsingen.
      Das ist total lustig, ich habe Catherines post erst gestern ganz spät abends entdeckt und mich deshalb den ganzen Tag über deinen (bis dahin) total merkwürdigen Kommentar gewundert.....
      LG
      Wiebke

      Löschen
  14. kommentieren am geburtstag?
    was man nicht alles so erfährt, gelle.
    da gratuliere ich dir doch ganz herzlich am 03.05. zum geburtstag
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.
      Ja das internet ist in echt ein kleines Dorf!!!
      LG
      Wiebke

      Löschen
  15. happy birthday, allet jute nach bärlin !!!

    "schniepelpuhl, dat ööölkännschen !!" kommt aus "raumstation ARDia" eine der ganz frühen comedy nummern von swf3.

    feier schön !
    lieben gruß,
    susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ui "ganz frühe comedy" hört sich an, als ob wir schon der Großmüttergeneration angehören würden....

      Danke!
      LG
      Wiebke

      Löschen
  16. Ich stimme zu: NIE WIEDER Perlmuster!! Same here. Und ich bin ebenso deprimiert. Nun trage ich das kleine Pullöversche mit Gürtel und hoffe, dass es nicht noch länger wird. :((

    Die Nähmaschinen Idee hatte ich auch schon .. Denn aufribbeln kommt auch hier nicht in Frage ..

    Liebste Grüße von einer Leidensgenossin, Sindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sind Leidensgenossinnen, Ich KANN mit dir fühlen!

      Also liegt es doch am Muster??? An der Farbe kann es ja nicht liegen. Du hast bald ein Kleid und ich eine 80-er-sind-wider-im-Kommen Fldermausblousonjacke....

      Ich habe noch eine andere, vor längerem schon viel zu weit gewordene Zopfmusterstrickjacke rumzuliegen, an der werde ich mich auch demnächst mit Schere und Nämacshine versuchen und darüber berichten

      LG
      Wiebke

      Löschen
  17. Herzlichen Glückwunsch, liebe Wiebke. Lass dich schön feiern. Ich nähe heute abend eine Naht auf dich (so macht man das als Näh-Kumpel, statt trinken, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Meike!! Das mit der Naht ist wirklich ein wunderschöner Geburtstagsgruß.
      Ich habe dafür ein bißchen getrunken...
      LG
      Wiebke

      Löschen
  18. Hallo Wiebke,

    ich wünsch Dir auch alles Gute zu deinem Geburstag. Viel Spaß beim Feiern.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank liebe Muriel,
    internet ist einfach was schönes!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen