Donnerstag, 30. April 2015

Chloë oder wie ich mich mit 1,18m selbst übertraf

Schon seit einigen Wochen sind bei uns 2 Chloë-Mäntel im Einsatz.
Genäht habe ich sie als Prokrastinationsprojekt beim etwas zähen Fertigstellen des bollerigen grünen Bielefeldmantels. Wobei die Nähzeit für diese beiden Mäntel zusammen weit unter der des grünen Mantels lag.....
Der Mantelschnitt Chloë war in der Herbstausgabe der deutschen "La Maison Victor". Mit Raglanärmeln, in gemäßigter A-Form und kragenlos. 

Ich habe für mich und meine Tochter die Gr.36 verwendet. Für meine Tochter habe ich allerdings die Brustabnäher etwas nach oben versetzt.
Beide Mäntel sind gefüttert,. Ein Futterschnitt ist zwar im Heft nicht enthalten, aber das lässt sich ja bei Schnitten ohne enthaltene Nahtzugabe ganz leicht erledigen, indem man vom Mantelschnitt einen Beleg abschneidet und dann beim Zuschnitt des Futterrückenteils einfach eine Bewegungsfalte am Stoffbruch zugibt.
links: Lila Wolle für die Tochter, rechts: braungemusterte Pseudowolle für mich
Fangen wir mit meinem Mantel an: 
Der Pseudowollstoff für meinen Mantel lagerte schon lange, lange Jahre. Ursprünglich sollte das mal ein Kleinkindmantel für meine Tochter werden. 


Meine Tochter meint, das seien #s
Da nur als Kleinkindmantel konzipiert, hatte ich natürlich auch nur entsprechend einen Meter Stoff gekauft. Zugegeben, es handelte sich um einen Maybachmarktufermeter, ich habe nachgemessen es waren 1,18m an der längsten Stelle des leicht schiefen Stücks. Ich habe mich also beim Zuschnitttetris diesmal echt selbst übertroffen.
Die Ärmel mussten rechtwinklig zum Fadenlauf gelegt werden.

herrlich changierendes Futter in lila-braun
Obwohl ich mir schon schon diverse kreative Lösungen überlegt hatte, konnte ich sogar die Innenbelege aus dem Aussenstoff zusammenstückeln. Sie bestehen nun aus ca 9 Teilen und sind auch nicht mit dem Futter vernäht, sondern nur geoverlockt und offen aufs Futter aufgenäht. Sonst wären sie etwas zu schmal ausgefallen.
Auf Pattentaschen musste ich bei meinem Mantel leider verzichten, es war definitiv kein Material zum Zusammenstückeln von 2 Patten mehr übrig. Mein Mantel hat nun also die im Schnitt sowieso vorgehenen Seitnnahttaschen. Ich mag Seitennahttaschen aber nicht so gern, die liegen mir meistens unbequem zu weit hinten.

Der Mantel hat eine unglaublich schöne Schwere und fällt dadurch ganz wunderbar mondän. Hört sich vielleicht komisch an, aber es fühlt sich mondän an, ischwör. Eine mondäne lockere Hülle.




Leider, leider ist das mal wieder ein Mantel, der nicht universell einsetzbar ist.
Er benötigt schmales Untendrunter. Passt super zu engen Hosen. Sogar mit Jeans und Turnschuhen sieht er gut aus.
Schwieriger ist er als Obendrüber zu Kleidern einsetzbar ....oder zu weiten Röcken....da wird es schnell unförmig. Sehr unförmig...
Sehr unförmig
Das ist echt schade.

Nun zum Tochtermantel:
Dieser bekam ein Einhornfutter und tolle Pattentaschen. Und ebenfalls 3 große Druckknöpfe.

Da dies der erste dieser beiden Mäntel war und meine Tochter auch schon freudig und Winterparkamüde mit den Hufen scharrte, habe ich ihn  -nach einer ersten Anprobe ganz zu Beginn- einfach fertiggenäht.
Hier auf diesem Foto sieht man eine Eigenart dieses Schnittes ganz deutlich, also eigentlich übertrieben deutlich: Der Mantel sperrt unten auf. Meine Tochter stört das zum Glück nicht.

In Bielefeld hatte ich von Mema schon gelernt, dass fehlende Oberweite zu überschüssiger Vorderteillänge und dadurch zu einem Aufsperren unten am Mantelsaum führen kann. Eine extrem logische aber für mich völlig neue Erkenntnis. Seitdem fallen mir solche Details überall auf.
Nicht nur auf vielen der Chloe-Fotobeispiele im Netz kann man das erkennen, auch dieses Beweisfoto während des Nähprozesses zeigt es; der Mantel sperrt unten am vorderen Saum auf:
Dieses Problem liesse sich durch eine SBA (Small Bust Adjustment) lösen. Ich habe hier nachträglich einfach das Vorderteil ein bißchen höher gezogen und ca 2,5 cm in Richtung zu den Raglannähten weggenommen. Kleine Maßnahme mit großer Wirkung:

Ich trage den Mantel total gerne, gerade bei dem Übergangswetter ist er ideal.
Ich muss nur wirklich mit der Gesamtsilhouette ein bißchen aufpassen.

Kommentare:

  1. Wow, der gefällt mir auch, wobei ich mir nicht sicher bin, ob kragenlos was für mich ist.
    Ein schönes Wochenende wünscht die Stöckeline

    AntwortenLöschen
  2. Für das erste Bild solltest du Geld vom Desingner verlangen!
    Noch bessere Werbung kann er oder sie oder wer auch immer .... nicht bekommen.
    Sehr cool.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Witzig, ich hab direkt gedacht, wie schick, lässig und mondän der Mantel und Du aussehen. Du bist die Zuschnitteritis-Queen.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  4. HABEN WILL!!!
    Das ist genau die Art von Mänteln, die ich heiß und innig liebe. Auch die Umsetzung mit den 3/4-langen Ärmeln gefällt mir ausgesprochen gut.
    Alle meine Daumen zeigen nach oben - ganz weit nach oben!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  5. Endlich hat mal einer diesen Mantel genäht; ich habe diese Ausgabe auch und mir gefällt dieser Schnitt auch sehr gut. Hach und dann auch noch im Doppelpack. Gefallen mir sehrsehr gut, eure Mäntel. Und die Aufsperrproblematik war mir ganz neu; danke fürs Zeigen und den Lösungstipp.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Was ein schöner Mantel !!
    Du siehst so schick und cool zugleich aus ... Wow!
    So ein schönes schnelles Teil könnt mein Kleiderschrank auch mal vertragen, obwohl ich da ja wieder mehr zu Hosen umschwenken müsste ;0) ... Bin auch am überlegen, ob ich mich mit ohne Kragen wohlfühlen würde ... es käme auf den Versuch an, oder?!

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  7. Sieht sehr cool aus! Der Stoff deines Mantels ist echt toll, passt gut zum Schnitt. Danke auch für die schönen Fotos!
    LG, Luise

    AntwortenLöschen
  8. Der Schnitt hat mich auch interessiert, aber ich hatte schon befürchtet, dass er eigentlich nicht für über Kleider taugt. Bleibt also nur anschmachten: hach wie schön!!
    Das mit dem aufsperren fand ich auch sehr interessant, wie eine Änderung am einen Ende das andere Ende korrigiert, spannend! LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  9. So schöne Mäntel! Und ja, gehen nur über schmalem Untendrunter, dann aber großartig.
    Ich habe beim Schnitte konstruieren gelernt, dass das leichte Ausstellen der vorderen Kanten am Saum zusätzlich gegen das Aufsperren hilft. Erstaunlicherweise sieht das trotzdem nicht schief aus.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  10. Das sind wirklich tolle Mäntel geworden!

    Vielen Dank für die Erklärungen, wie Du z.B. einen Futterschnitt erstellst. Ich habe mich schon lange gefragt, wie das Grundprinzip dafür funktioniert, aber noch nicht recherchiert. Gibst Du die Bewegungsfalte für das Futterrückenteil nur oben zu oder auch unten? Ich habe noch nie ein Teil gefüttert und will das jetzt auch mal lernen. Kannst Du mir da Literatur oder Online-Tutorials empfehlen?

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe übrigens einen Hashtag-Rock:
      http://die-linkshaenderin.blogspot.de/2013/06/me-made-mittwoch-blumchen-und-punkte.html
      Der würde aber nicht zu Deinem Mantel passen, weil er ausgestellt ist. Und er wär Dir auch viel zu groß. :-p

      Löschen
  11. Wow, mondän ist das richtige Wort für deinen Mantel. Aber interessant, wie anders der Mantel wirkt, wenn das Darunter nicht passt.
    Bei dir sieht es auch ohne Kragen gut aus, wenn ich den Mantel nähen würde (was mich jetzt schon reizt), würde ich einen flachen Kragen daran basteln.
    Den Tochtermantel finde ich auch sehr gelungen.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Wow, großes Kompliment. Die Fotos sind so schön, super. Mondän trifft es wirklich. Vielleicht geht es mit einem schmalen Rock. Wobei - das ist so cool mit enger Hose, besser geht eh nicht.

    AntwortenLöschen
  13. Wow, mit dem richtigen Untendrunter ist der Mantel sehr, sehr schön. Mich hatte der im Heft auch angesprochen, obwohl ich Kragenloses eigentlich überhaupt nicht mag - ich habe mich jahrelang über die immer wiederkehrenden kragenlosen, für mich doofen Jäckchen bei Burda aufgeregt. Jetzt werde ich die kragenlose Jacke aus dem Januarheft von Maison Victor zuschneiden, Geschwätz von gestern und so. Und bei dem Mantel überlege ich jetzt auch schon. Habe ich eigentlich einen schönen, luxuriösen dicken Wollstoff im Lager?

    AntwortenLöschen
  14. Oh mensch wie toll, und dann auch noch aus 1 METER! unfassbar, Gratulation. Das trifft auch genau meinen Geschmack. Die Erklärung des Aufspringens ist sehr hilfreich, Danke. Ich wünscht, ich könnte mir Passformprobleme immer so herleiten, kriege aber Knoten im Kopf.
    Und wenn du ein kurzes schmales Kleid anziehst? Oder ganz schmaler kurzer Rock, müsste doch gehen.

    AntwortenLöschen
  15. Toll. Steht dir super und an einem (Klein-) Kind wäre der Hashtag-Stoff doch echt verschwendet! Sieht auch auf den Bildern mondän genug aus. Beide Modelle sind wirklich schön! Das erste Foto ist wirklich Modezeitschriftniveau :)
    LG frifris

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Wiebke,
    du hast den mantel super hingekriegt!
    als ich das modell sah, gefile es mir auf anhieb ganz gut, dann habe ich nachgenähte beispiele gesehen und mir war klear- ein fehler jagt den anderen.
    am besten sieht der mantel bei denjeniges aus,die ihn nicht zuknöpfen. beim zuknöpfen kommen sehr starke schräge raglenärmel-falten. warum wohl:-)
    bzgl deiner korrektur.
    du hast es intuitiv richtig gemacht. die diagnose ist allergdigst ganz andere.
    wenn die mantel vorderteile sich überschlagen oder andersherum unten auseinder gehgen, liegt es an der falschen schulterneigung des vordeteils. d.h., wenn es unten aufklafft, muss man den winkel der schulter zum hals flacher halten, was du auch gemacht hast.

    AntwortenLöschen
  17. Super chic…DIESER Schnitt liegt auch bei mir schon am Zuschneidetisch, sowohl für mich (grobe Wildseide), als auch für 'Tochterkind' (chices Bioleinen, Rest)…mir gefallen beide, deiner Modelle äusserst gut…
    lG Gerti

    AntwortenLöschen
  18. Hallo miteinander, das Schnittmuster ist bei La Maison Victor ausverkauft. Wer mag mir seinen verkaufen?
    LG S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine /S. , melde dich doch bitte per mail. Ich kann dir mein Heft nicht verkaufen, aber vielleicht einfach ausleihen?

      Löschen