Sonntag, 29. März 2015

FUSSA 15 Teil 2

Heute sind wir hoffentlich alle schon einen Schritt weiter gekommen, vom Schwelgen zum Planen eines Nähprojektes im Rahmen des FUSSA - Film und Serien Sew Along.
Die anderen Planungen -heute geht es um die Schnitt- und Stoffvorstellung- werden her bei Luzie gesammelt.

Meine Projektplanungen für das Halston-Lederkleid aus dem Fim American Hustle haben schon gute und konkrete Formen angenommen. Sowohl einen Schnitt als auch passenden Stoff habe ich.
Und sogar ein Probemodell habe ich schon genäht ud letzte Nacht im Dunkeln mit eingeklappten Reversecken ;(((  fotografiert....


Als Schnittgrundlage habe ich mir den Onion 2045 vorgenommen. Hier findet ihr eine genähte Version.

Ich habe das vordere Oberteil geändert, indem ich einen kleinen Reversansatz und das Knotenteil hinzugefügt habe

Ich finde es kommt dem Original schon recht nahe, lediglich der Kragen muss noch deutlich vergrössert werden:

Da ich kein echtes Leder verarbeiten will, hatte ich mich auf die Suche nach trageangenehmem Kunstleder gemacht, einschlägige Geschäfte besucht und mir Proben bei den üblichen verdächtigen Stoffversendern bestellt. Es gibt schöne Materialien, die sich von aussen ganz wunderbar weich anfassen. Aber leider auf der Innenseite dann doch eben nicht, was für ein langärmliges und eng anliegendes Kleid dann das Aussschlusskriterium war.
Frau Bunte Kleider versorgte mich mit einem Stück stretchigen, hochqualitativen schwarzen Stoffes in herrlich edler Glanzoptik, eine wirklich schöne Alternative.
Und wie es der Zufall so will, fand ich -überhaupt nicht mehr auf der Suche- gestern auf dem Maybachufermarkt in Begleitung von Floh genau DAS Kunstleder. Und das sogar zu unschlagbaren 5,-€/m.
links nasses Kunstleder, rechts die hochwertige Glanzstretchbaumwolle
Ich habe also gerade ein entspannendes und gelassen machendes Luxusproblem.... mal schauen, ob sich dieses dann beim Nähen immer noch so unbeschwert anfühlt...

Kommentare:

  1. Dein Probekleid ist sehr, sehr nah am Original, super!!!
    Luxusprobleme sind klasse, die mag ich auch.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  2. herr glööööööckler trägt unter den achseln bei iltisstoffen immer papiertaschentuch, vielleicht ist das ja ein praktischer tipp zum sozialverträglichen tragen von kunstlederkleidung ;-)))) ansonsten, heißer scheiß, frau kreuzberger ! bei fotoferndiagnose würde ich eventuell die schultern sowie das armloch ewas verschmälern.
    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte mir ja auch Achselstofftaschentücher aus Stoffresten nähen. Natürlich mit Tutorial...
      Und ihr geschulter Ferndiagnoseblick ist vorzüglich, die Schulter ist -wie so oft- noch zu weit..

      Löschen
    2. Ich habe hier noch Achselstofftaschentücher original aus den 50ern (?), original verpackt, die könnte ich dir überlassen. Für die gute Sache. Und wo gabs denn das Kunstleder? Ich hab' so einen vagen Plan für eine Kunstleder-Arya mit Chenilletechnik... mal sehen!

      Löschen
    3. Am Samstag ist der Stand auf der rechten Seite, einer der viele Jerseys über einer Stange hängen hat. Bei dem es auch mal den Portofinoblumenstoff gab.
      Der Händler hat das Kunstleder erst seit Freitag und meinte, dass oft eine Frau bei ihm ganze Ballen Kunstleder aufkaufen würde. Aber gestern war die nicht da, die kommt nämlich immer gleich früh.

      Löschen
    4. Zeig mal ein Foto von der Achseltaschentuchoriginalverpackung, bitte bitte

      Löschen
  3. Sehr schönes Probekleid! Ich habe mir jetzt den Film mit Deinem Stylevorbild angesehen und bin auch sehr angetan! Es wird so cool Dein Kleid, freue mich schon, es dann fertig zu sehen (und wie das mit dem Kunstleder so klappt), lg michaela

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin begeistert, der totale Hit! Super Fund, bin gespannt wie der Stoff sich umsetzen laesst. Liebe Gruesse Martina

    AntwortenLöschen
  5. Das wird ja was! Habt ihr mir doch den Markt leergekauft!?
    Freu mich auf deine ledervariante.
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nix da, wir haben gaaanz viel über gelassen....
      Und immerhin, dast du -so trug es die nähnerdige Stille Post nach Berlin- zuerst den Kunstlederjersey in Verl aufgekauft

      Löschen
  6. Das Probekleid gefällt mir schon .

    AntwortenLöschen
  7. Wofür doch so ein einfacher Schnitt und Phantasie gute sind. Und wegen dem Aufklaffen - da gibt es doch so Klebestreifen, die man aufklebt. Habe ich mal gelesen, für den roten Teppich nd so.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Chrissy wusste zu berichten, dass man Mikrophone mit einem eingerollten Stück Pflasterstreifen in Ausschnitten befestigen kann, das sollte auch für Kleidung gehen.
      Ausserdem gibt es auch so hautfarbene Ecken im Internet mit klebbaren Push-ups etc...

      Löschen
  8. Klasse, das Probekleid sieht dem Original schon sehr ähnlich! Jetzt wird mir auch klar, dass das gar kein echtes Wickelkleid ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geknotete im (bzw eher am unteren Ende des) Ausschnitt ist auch kein richtiger Knoten.

      Löschen
  9. Das Probekleid sieht schon sehr vielversprechend aus! Ich wäre unbedingt für das Kunstleder - allein schon wegen dem Tutorial der Achselstofftaschentücher :).
    Bin auf die Fortsetzung gespannt -
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich lass dich dann probenähen :)))

      Löschen
    2. Mach ich:) Habe tatsächlich vor einiger Zeit genau danach gesucht..
      Hatte einen Strickblazer gekauft und nach der Waschbarkeit gefragt. Antwort: Normalerweise wäscht man sowas nicht! Aha. Ok, trägt man selten auf der Haut. Trotzdem...

      Löschen
    3. In den 60er nähte man sich Schweißblätter in die Kleider . Also mit Druckknöpfen befestigt .

      Löschen
    4. Stimmt! Ich kann mich an diese mysteriösen Druckknöpfe in alten Kleidern erinnern.

      Löschen
    5. In mein historisches Seidenkleid pinne ich mir auch immer (moderne) Schweißblätter ein - Seide ...
      Dein Probekleid sieht übrigens schon richtig super aus. Bei deiner Nähgschwindigkeit wirst du doch bestimmt beide Stöffchen verarbeiten, oder?
      LG, Constance

      Löschen
    6. Zu deiner Vermutung von Nähegschwindigkeit sage ich jetzt mal nichts.
      Aber zu den modernen Schweißblättern: Ich will jetzt auch nur noch in Seide reinschwitzen.

      Löschen
  10. Das kommt der Vorlage wirklich sehr nahe. LG Doro

    AntwortenLöschen
  11. Das nenne ich Jagdglück, der Markt ist wirklich ein Ort für Schatzgräberinnen. So straff unter der Achsel sitzt der Schnitt doch gar nicht und mit dem Ausschnitt ist doch sowieso dezentes Bewegen angesagt, da kommt die Dame von Welt nicht
    ins Schwitzen, obwohl Aussehen und Handhabung der Achselstofftaschentücher würde mich dann auch interessieren.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider kommt auch die Dame von Welt in einem gewissen Alter wallungsartig ins Schwitzen...

      Löschen
  12. Wow, das wird sicher ein Traumstück! Das Probeteil sieht schon richtig klasse aus!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  13. Glückwunsch zum Kunstlederschnapp! Das wird so ein super-cooles Teil werden, ich freue mich schon auf das fertige Kleid. Das Probeteil sieht auf alle Fälle schon mal toll aus.
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Sehr schöne Schnittanpassung! Und den Ausschnitt läßt du gewagt offen, das gefällt mir, denn wer nicht wagt...
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  15. Sehr geil! Toll, deine Schnittbasteleien. Das Probeteil sieht ja schon vielversprechend aus. Das mit den Schweißblättern ist ja spannend. Kommen die bei dir auch zum Einsatz?
    Liebe Grüsse, Sylvie

    AntwortenLöschen
  16. Von deiner Schnittkonstruktion bin ich richtig beeindruckt. Bei deiner Inspiration könnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, wo du eine Vorlage für das Hammerkleid herbekommen willst. Wahnsinn, wie du das hingekriegt hast. Mit dem Stoff ist das scheinbar wie mit den verlorenen Schlüsseln. Kaum sind neue besorgt, tauchen die alten wieder auf.
    Ich freue mich sehr auf das fertige Kleid.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Glück muss man haben! Der Stoff ist einfach perfekt und deine Schnittanpassung auch. Das Probekleid sieht dem Original wirklich sehr ähnlich!!!
    Ist der Händler nur am Samstag da? Dieser Stoff würde mich auch sehr reizen :)
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist einer der üblichen Händler, den du auch kennst. ich glaube, der sit immer auf der Uferseite am Wasser, ziemlich weit hinten.

      Löschen
  18. Das Kleid wird der Hammer! Ich bin total angefixt.....Ich glaube, ich brauche auch ein Lederkleid!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  19. Jetzt sehe ich erst dein Meisterwerk! Meine Güte, bist du schon weit!! Und wie du es geschafft hast, aus diesem biederen Onion-KLeid so einen heißen Fummel zu zaubern... Wiebke, aus dem Kunstleder wird das einfach nur denkwürdig... ich kann´s kaum erwarten, dich darin zu sehen! (Ein Hoch auf den Markt, wie genial, was du da gefunden hast...)
    Liebste Grüße,
    N

    AntwortenLöschen
  20. Das wird vermutlich das schärfste Kleid! Ich bin sehr gespannt, das Probemodell finde ich super!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  21. *Holla die Waldfee* - da verschlägt es mir ja schon beim Probeteil die Sprache.

    Mir gefällt dein Probeteil ausgesprochen gut. Ich wäre niemals nie auf die Idee gekommen, diesen Onion-Schnitt als Grundlage zu verwenden.
    Wenn du das Kunstleder wählst, würdest du dann das Kleid komplett füttern?
    Ich persönlich habe mit Kunstleder noch keine guten Erfahrungen gemacht. Allerdings sind meine Versuche auch schon etliche Jahre her. Bestimmt hat sich das Kunstmaterial im positiven Sinne verändert. Auf deine Tragerfahrungen bin ich gespannt.
    Stopp: Letztes Jahr habe ich meinen Sohn eine Kunstlederweste zum Karneval genäht. Das Nähen mit der Maschine war eine einzige Qual. (Ich hatte das Projekt tatsächlich aus meinem Gedächtnis verbannt.) Auch da würden mich deine Erfahrungen interessieren.
    LG von der etwas skeptischen Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute, dass ich einfach nichts absteppen darf... Ich bin mir auch unsicher, inwiefern sich Löcher beim Nähen bilden und ich dann nichts mehr auftrennen kann
      Bei einer Tasche aus Kinstleder habe ich zum Absteppen einen Teflinfuss verwendet.
      Ich habe zunächste nicht vor, das Kleid zu füttern, da sich die Innenseite dieses Materials tatsächlich richtig angenehm anfühlt. Ansonsten müsste es ein elastisches Flutschfutter sein... Ich werde berichten....

      Löschen
  22. Wow, sieht super aus!! Aber sag mal, du trägst da doch was drunter oder?? Obwohl, du könntest eigentlich auch ohne...ich würde mich das nie trauen..
    Im übrigen haben wir hier auch noch original alte Armblätter UND Armblattbefestiger. Dabei handelt es sich um kleine Sicherheitsnadeln mit komischer Form, die ich nicht gerne in Achselnähe tragen würde, aber ich bring dir gerne mal welche mit, so zum probieren...
    LG Nina

    AntwortenLöschen
  23. Super Idee und die Umsetzung bei Probekleid ist schon richtig toll! Das gefällt mir schon sehr und ich freue mich auf das Ergebnis!

    Viele Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  24. Großartig, Wiebke. Dein Probeteil ist super nah am Original, aber meiner Meinung nach noch besser. Ich bin seeehr gespannt auf das fertige Lederteil.
    LG

    AntwortenLöschen