Sonntag, 4. Januar 2015

Die Weihnachtsgeschenkdecke

Es gibt diverse Gründe, warum es dieses Jahr für mich kein Weihanchstkleid gab. Einer davon ist das diesjährige Weihnachtsgeschenk für meinen Sohn:


Eine ca. 1,75m x 2,50m große Patchworkdecke aus braunen, grauen, weißen und blauen Hemdenstoffpröbchen, die mir die liebe Patchliesel Anfang des Jahres geschenkt hatte. (Vielen lieben Dank noch einmal!)

Mit dem Nähen einer solchen Decke erst 2 Wochen vor Weihnachten in der allgemeinen Adventshektik anzufangen ist natürlich eine absolute Schnapsidee. Aber die Idee kam spontan und das Nähen für meinen Sohn (statt Weihnachtskleid für mich) fühlte sich einfach richtig an. Auch hatten die vielen geraden Nähte, das wunderbar gedankenlose Aneinanderfügen der bereits passend geschnittenenen Stoffrechtecke und das Quilten entlang der Nähte des Tops definitv etwas Kontemplatives und ich empfand die etlichen durchgenähten Nachtstunden tatsächlich als entspannend.


Nähen konnte ich ab einer bestimmten Deckengröße nur noch am großen Tisch in der Küche, was ein paar mal zu hektisch-hytsreischen "Ahhh, bleib draußen"- Schreien führte , wenn mein Sohn unerwartet nach Hause kam.

Das Top ist ganz simpel aus Rechtecken zusammengesetzt. Für die Unterseite bin ich extra zu Stoff+Stil gefahren, um braunes Baumwollleinen zu besorgen, nachdem ich zunächst auf dem Markt einen letztlich doch zu festen Baumwollstoff gekauft hatte.
Die Füllung ist wunderbar kuschelig, ich habe das 120g Volumenvlies bei aktivstoffe bestellt und würde es bei der nächsten Decke sofort wieder nehmen wollen. Denn es liess sich gut verarbeiten, liegt überbreit und vor allem scheinen mir Dicke und Leichtigkeit genau richtig zu sein für eine Mischung aus Tages- und Kuscheldecke.

Das Zusammenfügen der drei Schichten war der einzige nervige Arbeitsschritt. Zunächst habe ich die Stoffe alle noch einmal gründlichst und zeitaufwändigst (gefühlt 2 Folgen "Little Dorrit") glatt gebügelt, dann den Unterstoff möglichst stramm auf dem Boden festgeklebt und darauf die 3 Schichten mit einem leichten Nebel Textilsprühkleber zusammengeklebt. 

Über den Kleber (danke Floh!!) war ich total glücklich, ich habe beim Absteppen im Prinzip keine Falten, denn es hat sich nichts verschoben.

Über die Randausbildung, das Binding habe ich mir verhältnismäßig lange den Kopf zerbrochen. Um dann letztendlich -im Prinzip und vor allem in der Eckausbildung nach diesem Tutorial- aus dem Unterstoff einen ca 10cm breiten Streifen zu schneiden und zur Häfte zu bügeln. Dann nochmal die umgeschlagene Seite bei 2cm Breite umbügeln und die offene, breitere Seite füßchenbreit (F) auf die zuvor glatt geschnittene Kante der Deckenoberseite aufsteppen.

Dann wird der Streifen auf die Unterseite umgeschlagen und angenäht. Ich habe mir nicht zugetraut, dieses mit der Maschine richtig ordentlich hinzukriegen. Und habe deshalb die ca 8m lange Kante von Hand angenäht (eine zwar langwierige aber dank vorweihnachtlichem Fernsehprogramm auch entspannende Tätigkeit- gefühlt 8 Folgen "Little Dorrit"))

die schlumpigste Eckenfaltung hat es aufs Foto geschafft....
Mein Sohn war tatsächlich sichtlich gerührt und er liebt diese Decke..... Denn sie wärmt nicht nur, sondern begräbt auch schnell und ohne Aufwand alles, was sich auf einem 1,40m breiten Jungenbett so ansammeln kann.....

Kommentare:

  1. 10 sterne auf das fleißkärtchen und 100 mütterkarmapunkte ! und scheee is auch noch.......
    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat gefällt mir die Decke so gut, ich hätte sie sofort genommen, wenn sie meinem Sohn nicht gefallen hätte.

      Löschen
  2. zwei Wochen vor Weihnachten begonnen?? Hut ab. Und so schön sauber genäht... sieht wirklich wunderschön aus, und um diese Hemdstoffproben beneide ich dich ein wenig! Den Sprühkleber habe ich auch als Riesenhilfe empfunden, und das Binding per Hand anzunähen... Mann Mann, du hast wirklich alles gegeben. Die nächsten drei Jahre reichen Socken zu Weihnachten, würde ich sagen! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Und die Stücke waren schon zugeschnitten? Das erleichtert schon mal ungemein, aber das Nähen bleibt. Meinen Respekt und gelohnt hat es sich ja. Ich finde, das entschädigt
    vieles. Und wenn erst mal die Freundin unter der Decke verschwindet, wenn du das "draussen bleiben" überhörst.
    Lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, an die Freundin die man unter der Decke verschwinden lassen kann, musste ich auch gleich denken. Was sagt das nur über uns aus? ;)

      Löschen
    2. Tja ihr zwei, was das aussagt, wüsste ich auch zu gerne ;)))

      Löschen
  4. Eine tolle Decke ist dir da gelungen ... und wenn sie dem Sohnemann gefällt entschädigt das die Zeit und das "Opfer" Weihnachtskleid doch extrem, oder?!
    Meinem Sohn gab ich kürzlich zum Geburtstag auch eine Geschenkt und er hat sich gefreut, wo er doch bei allem was ich ihm gern nähen würde: "or nee, Mama ;0)" sagt. Und oh ja, unter die Decke passt wirklich viel Kram zum Verstecken *uaaah* ... ich willst gor ne wissen, ich kenn das!!

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  5. Die Decke ist toll und so ein bisschen Wahnsinn, was die Näh-Zeit-Projekt-Planung betrifft, gehört zum Nähnerdleben irgendwie dazu.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine Arbeit. Eine sehr, sehr schicke Jungsdecke und ich kann mir gut vorstellen, was die Decke gnädig abzudecken vermag, ich habe da auch so einen Kerl zu Hause, :)
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Wenn mir jemand sowas cooles nähen würde wäre ich auch gerührt!
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin ganz neidisch, eigentlich hatte ich dem Sohn hier im Haus ja auch eine Decke zu Weihnachten versprochen, aber leider nicht geschafft. Ich finde deine ganz wunder- wunderschön und wehe dein Sohn ist dir die nächsten Jahre nicht gebührend dankbar, tststs!

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ein unglaublich schönes tolles liebevolle Geschenk!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Superklassisch, völlig jungstauglich und sicher auch in 20 Jahren noch heißgeliebt.
    Das kann man wohl von keinem noch so perfekten Weihnachtskleid erwarten.

    Und der Satz mit dem Verschwinden der Unordnung unter dem Quilt finde ich super- aber meine Erfahrung mit dem 240x240-Quilt des Sohnes ist leider ein Quiltknäul in der Mitte des Bettes. Dafür ist das Quilt aber fast täglich als Bettdecke in Benutzung. Ich wünsch dir ein ordentlicheres Kind, das das schöne Geschenk gebührend würdigt. :)

    AntwortenLöschen
  11. Mensch - schon wieder eine so wunderschöne Decke!! Ich habe im Übrigen auch immer viel zum verstecken. Und hatte ich Dir von meiner schokoladenbraunenschönedeckenarmen Couch erzählt? Ach, ich fürchte, das betteln nutzt nüscht. Ein so tolles und rührendes Geschenk von Dir an Deinen Sohn!
    Lieben Gruss heike

    AntwortenLöschen
  12. Toll geworden und ich finde solche kurzfristigen Schnappsideen haben echt den Vorteile, dass sie wirklich umgesetzt werden, was ich von träumerischen Gedanken nicht unbedingt behaupten kann. Der terminliche Druck tut sein übriges! Schöner Jungsquilt, ehe ich die Hemden dafür zusammen haben, dauert es noch ein paar Jahre. VG kaze

    AntwortenLöschen
  13. Wirklich ein schönes Stück - und das in 2 Wochen!!! Er wird sie sicher jahrelang benutzen - das wird bei wenigen Geschenken wohl so sein :)
    Ich hatte meinem Sohn zum 18. einen Quilt versprochen - tja - am ersten Tag im Jahr wurde er dann doch fertig - immerhin 2 Monate später - er hat sich trotzdem gefreut :)

    AntwortenLöschen
  14. Wow! Ich bin total sprachlos...die Decke ist einfach großartig!!!!!

    AntwortenLöschen
  15. WAHNSINNIG SCHÖN!!
    ... und sie ist echt zeitlos. Herrenhemden gehen immer.

    AntwortenLöschen
  16. Die Decke ist ein absoluter Traum !!

    AntwortenLöschen
  17. Was für ein tolles liebevolles Jungsgeschenk! Und wie schön, dass er sie liebt. Dafür hat der Verzicht aufs eigene Weihnachtskleid aber wirklich gelohnt.
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  18. Wow, das ist eine wahre Fleißarbeit! Und super schön geworden! Ich hatte eine ähnlich spontane Wahnsinnsidee ebenfalls ca. 2 Wochen vor der Hochzeit meines Bruders, hochschwanger im Hochsommer, ebenfalls eine (meine erste) Patchworkdecke mit aufgepatchter Schrift. Was habe ich geflucht! (Und mangels Platz/Erfahrung/Übung ist die Rückseite leider total faltig geworden ...)

    Aber die Freude der Beschenkten macht solche Mühen dann doch immer wett!

    LG

    AntwortenLöschen
  19. Deine Decke ist wirklich toll und die Mühe ja auch wert, wenn der Sohn sich gefreut hat! .... ich weiß gar nicht wie groß die Decke für meinen Sohn sein müßte um sein Chaos abzudecken- .... sehr groß! ;)

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  20. Die Decke ist super geworden!

    Ich finde, sie ist ein gutes Symbol für alles, was man als Mutter so für die Kinder tut: viele kleine Dinge, die zusammen ein großes Ganzes ergeben. Ein großer Kraftakt, bei dem etwas Wunderbares herauskommt.

    Ein gesundes neues Jahr!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  21. Was für eine tolle Decke! Ein wunderschönes Geschenk, dass er sicher besonders in Ehren halten wird!
    LG Mary

    AntwortenLöschen