Dienstag, 4. November 2014

Vintage Burda: Mantel "Kim" aka Gregor-Samsa-Mantel

Der Mantel "Kim" aus dem Burda Vintagesonderheft hatte es mir schon in den ersten Vorschaubildchen angetan.
Diese Mantelform löst in mir immer wieder wohlige Kindheitserinnerungen aus. An meine Mutter und wie ich ihr zuschauen durfte, wenn sie sich fürs Theater oder Ausgehen zurechtmachte. Das war zwar erst in den Sechzigern, aber meine diffusen Erinnerungen vermischen sich wohl auch mit Familienfotos, alten Filmen oder auch mit in diesen Jahrzehnten angesammelten Familienkleidungsstücken, die ich dann später im Spaß angezogen oder im Ernst getragen habe.


Das Nähen dieses Mantelschnittes hat mir viel Spaß gemacht und ging unglaublich zügig, da für diese Art Mantel keine Figuranpassungen in der Körpermitte nötig waren.
Ich habe die kleineste Größe (Gr.36) zugeschnitten, das ist immer noch äußerst reichlich. .
Mein Stoff ist ein dunkelgrauer Wollstoff, und obwohl ich ihn seit bestimmt 25 Jahren lagere und mehrfach mit mir umgezogen bin, wäre es nicht schade um ihn gewesen.
Es waren keine 2 Meter, ich schätze 1,70m standen mir zur Verfügung.
Beim Zuschnitt waren also Tetris und Strategie nötig. Die vordere Blende ist deshalb angeschnitten und etwas schmaler als vorgesehen. Der Unterkragen ist aus schwarzem Futterstoff.

Für das Innenfutter habe ich -als die ersten Aproben des Obermantels sehr vielversprechend ausfielen- einen hochqualitativen Futterstoff  aus meinem Lager (und davor irgendwann mal vom Maybachufermarkt) angeschnitten.

Den Mantelschnitt finde ich spannend, er hat interessante Details und Schnittteile, wie ich sie bislang noch nicht genäht habe.

Die Burdaanleitung war mit etwas Konzentration tatsächlich gut verständlich. Z.B.  Schräge Eingrifftaschen mit einer 90° Ecke:
Die Ärmel werden in zwei Etappen eingenäht. Im Winkel wird abgesetzt, eingeschnitten und dann erst um die Schulter herum fertig genäht.

Da ich zwei sehr große Knöpfe verwendet habe, wollte ich keine passenden Monsterknopflöcher einarbeiten und habe deshalb Druckknöpfe unter die Zierknöpfe genäht.


Ein weiterer verdeckt angebrachter Druckknopf hält den Mantel im unteren Brustbereich zusammen:

So, und nun zum Trageeinsatz eines solchen Mantels.
Ich habe ihn komplett nach Schnitt genäht. Lediglich die Gesamtlänge habe ich gekürzt, wadenlang -wie von Burda vorgesehen- geht bei mir sowieso nicht.
Die Ärmellänge ist (noch) original. Und ich weiß jetzt auch, warum das Burdamodel sich schräg nach hinten lehnt und die Hände in den Taschen hat: Das ist definitiv die beste Pose für den Mantel.
Sonst sieht er nämlich auch so aus:
Die Ärmel sind eindeutig zu lang, oder? Gekrempelt wird es zwar ganz schön 80-er, aber die Silhouette sieht gleich viel stimmiger aus.
Bei so einem hülligen Mantel müssen wenigstens Handgelenk und Teile des Unterarms als Kontrast sichtbar sein. Ein ausgeprägter Schwanenhals (schade, hab ich leider nicht) würde der Silhouette ebenfalls gut tun. Sonst entsteht schnell der namensgebende Effekt, sich merkwürdig wie in einem Käferpanzer gefangen zu fühlen. Zwar keiner aus Chitin sondern aus weicher Wolle, aber dieser fast bis an die Ohren reichende Spatenkragen in Kombination mit der üppigen Hülle ist schon speziell....

Natürlich ist die Silhouette ungewohnt, aber vielleicht ist sie auch einfach nicht schön....
Die Ärmel werde ich auf jeden Fall noch kürzen, dann kann ich auch meine ellenbogenlangen Lederhandschuhe dazu tragen.
Ansonsten benötigt die Silhouette untenrum ebenfalls extrem schmale Beine. Auf den Fotos trage ich hautfarbene nackige Beine. Hauttonfarbene Strumpfhosen habe ich nicht und ich kann mir auch kaum vorstellen, welche ernsthaft zu tragen.
Von einem halbwegs alltagstauglichen Mantel erwarte ich eigentlich, dass er sich mit schmalen schwarzen Stiefeln tragen lässt. Das ist sozusagen der Mindeststandart. (Mäntel für Petticoat, Jeans mit Turnschuh oder weite Hosen sind sowieso ein Extrathema). Burda lässt das Untendrunterthema elegant aus: Es ist nicht erkennbar, was für Schuhe das Model zu dem Mantel trägt.
wieder mit einem provisorisch hochgesteckten linken Ärmel


Sagen wir es so, ich müsste mir eigentlich zu diesem Mantel passende Kleidung nähen/ beschaffen. Was ja irgendwie nicht der Sinn des Mantelnähens ist.....Zu meinen vorhandenen Sachen passt er nicht so recht.
Oder ich muss noch weiter mit der Silhouette rumprobieren. Was denkt ihr? Wie könnte man es schaffen, diesem Mantel mit ganz normalen, zeitgemäßen Klamotten den nötigen eleganten oder legeren Rahmen zu verschaffen?

edit: auf der Burdaseite kann man die Modelle aus dem Heft auf Partyfotos sehen. Bild 10/15 zeigt den Mantel mit modernen Pumps kombiniert: http://www.burdastyle.de/aktuelles/news/burda-vintage-rockabilly-abend_aid_5426.html

Kommentare:

  1. Den Ärmel kürzer, das ist auf alle Fälle wirklich das erste, was du machen solltest - das ist ein Riesenunterschied und gehört bei dieser Eierform auch dazu, finde ich (oder ganz schmale, aber das ist ja noch unpraktischer, daher also kurz).

    Stört dich irgendwas an der Optik mit den Stiefeln? Ich finde das sieht doch ganz gut aus. Und das passt doch auch zu anderen Rockformen, die werden ja durch den Mantel dann quasi schmaler geformt :) Das Kleid sieht auch super aus untendrunter. Ich finde gerade von hinten sieht er toll aus, da sieht man die Form gut.
    Schade, dass du des guten Laufens wegen nicht unten noch einen Druckknopf hinmachen kannst, dann wäre er immer in Form ;)

    Wenn dir das mit den Handschuhen zu overdressed ist im Alltag, würde ich kürzen, einen Windfang und schmale Strick-Armbündchen annnähen.
    Also, von den Fotos her betrachtet: alles gut, außer den Ärmeln, und das hast du ja selbst erkannt.

    AntwortenLöschen
  2. über die ärmel ist alles gesagt. ich verstehe deine zweifel bezüglich der stiefel. mit deinen "hautfarbenen" strimpffff und den pumps ist das bild zwar sehr, sehr stimmig und (retro)zeitgemäß, aber eben gerade deshalb auch tendenziell tantetrude. vorstellen könnte ich mir definitiv schwarze, blickdichte strumpfhose und einen knackmodernen geraden ancle boot.
    und die lederhandschuhe niemals vergessen !!!!!!!! schwillauchsowelche.
    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde den Mantel ganz hervorragend! Ja klar Ärmel kürzer, aber sonst ist er ein Traum. Ich hätte den nie für mich in Betracht gezogen wegen meiner Größe! Jetzt nähe ich ihn unbedingt auch. Mir gefällts mit und ohne Stiefel. Den Kragen und die Ärmeleinsätze finde ich besonders schön. Liebe Grüße Susi

    AntwortenLöschen
  4. Die Ärmel wirken kürzer viel überzeugender! und runden das "retro-eske" schöner ab. Aber in kurzen Ärmeln zieht der kalte Ostwind so rein.
    Längere kontrastfarbene Handschuhe?
    Sonst finde ich ihn sehr gut gelungen und auch in der von Dir gewählten Länge perfekt für Dich.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Da ist er ja, der Mantel.
    Da ich ihn ja auch nähe, bzw. so gut wie fertig genäht habe, verstehe ich deine Anmerkungen. Zu den Schuhen - ich habe ihn bisher nur mit Hauspantoffeln probiert. Hoffe trotzdem auf Stiefel oder Stiefeletten, die ich einfach um diese Jahreszeit und fast täglich trage. Nicht alltags Schuhe gibt es da schon andere.Die Länge zeigt burda ja anders, da sind wir ja selbst schuld, meiner ist auch kürzer.
    Ärmellänge - mh. kürzer sicher gut. Ich weiß aber nicht ob ich die auch so kurz haben möchte. Zugig. Kalt. Unpraktisch.
    Definitv sähe ein Handtäschen über das Handgelenk sicher auch sehr toll aus. Trotzdem werde ich meine üblichen Taschen tragen.
    Mich extra "umstylen" möchte ich mich wegen des Mantels nicht und hoffe, dass er zu meinem Alltag passt.
    Ich bin selbst gespannt, ob mir das gelingt. Kann mich an einen Mantel von evelyn brandt erinnern, der nicht unähnlich war. Fledermausärmel allerdings. Vielleicht noch etwas kürzer. Den habe ich immer gern getragen - der muss noch wo sein. allerfeinstes material. Und damals trug ich nur Jeans.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  6. Das Futter ist ja Mega dazu!
    Tolles Teil
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde den Mantel ebenfalls sehr gelungen. Er passt sicherlich besonders zu schmalen Beinen, vielleicht ist er für die Weite auch recht lang. Steht Dir jedenfalls toll! Liebe Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde den Mantel super! In der Zeitschrift hat er mir nicht so gefallen, aber deine Version ist viel besser! Finde es besonders mit kürzeren Ärmeln und Handschuhen super-elegant! Wegen dem untenrum.. ich würde mal probieren, den Mantel noch ein paar Zentimeter kürzer zu stecken, so dass zwischen Stiefeln und Mantelsaum noch ein bisschen mehr Bein zu sehen ist?

    AntwortenLöschen
  9. fa-bel-haft!!!umwerfend! besonders Foto mit den passenden schuhe(damit sind die "nackte beine" und Pumps gemeint:-)
    was man dazu getragen hat? hauptsächlich Etui und "Fässchen"-rock-kleider.
    mit den Stiefel finde ich aber auch super gut. allerdings hab ich da die Befürchtung, dass die höhe der Stiefel mit der länge des Mantels kollidiert?
    ich habe innerhalb 1 tags schon die 3 Version diesen Mantels gesehn und jedes mal haut mich um.

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, die Ärmellänge- das ist so viel besser!
    Die Taschendetails finde ich auch sehr gelungen, wenn man auch im fertigen Mantel nichts von der Rafinesse sieht. Das lässt trotzdem das Näherinnenherz höher schlagen. Und das Futter erst!
    Das hast du super gemacht. Respekt.

    AntwortenLöschen
  11. Über die Ärmel hatten wir uns ja schon unterhalten (und mir fällt gerade ein: wenn es zu kalt ist, würden enge gestrickte Armstulpen vielleicht auch helfen - also z. B. ganz schlicht gestrickt in 2re2li in schwarz, quasi eng anliegende Strickschläuche. Das wäre alltagspraktischer als lange Lederhandschuhe.)
    Mit den schmalen Stifelen finde ich den Mantel auch gut. Mit nackten Beinen ist es noch einen Tick besser, aber nur ein bißchen. Blickdichte schwarze Strumpfhosen und moderne Aklepumps wie Susa sagte kann ich mir auch sehr gut vorstellen. Und als Kompromiss möglicherweise transparente schwarze Strumpfhosen (statt hautfarbene) für abends (also wenn man mit dem Auto zum Veranstaltungsort fährt udn nicht lange raus muss).

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöner Mantel! Ich finde die Kombination mit Pumps sehr gelungen, aber ich frage mich ehrlich, bei welchen Wetterverhältnissen man einen warmen Wollmantel mit nackten Beinen und Pumps kombinieren möchte... irgendwie muss man ja untenrum auch wintermäßig angezogen sein können.
    Vielleicht ist der Mantel auch trotz Größe 36 einfach noch zu groß? Am Model sitzt er enger, und die schmäler werdende Form verlangt irgendwie nach dem optischen Gesamteindruck "schmal". So wirkt der Mantel insgesamt eher voluminös und bauchig - hat auch was, wie gesagt, aber vielleicht ist der Schnitt anders gemeint. Trotzdem: beeindruckend und sehr schön geworden. Ich würde den Mantel mit Stolz tragen, auch mit Stiefeln und engen Hosen!!

    AntwortenLöschen
  13. Superschöner Schnitt mit tollen Details. Auch die Umsetzung finde ich schön mit der neuen Länge - obwohl ich ihn länger eigentlich noch schöner finde. Aber das muss man tragen mögen. Die Ärmellänge kürzen ist eine gute Idee - macht den Mantel viel eleganter mit langen Handschuhen. Ist halt ein etwas extravaganteres Teil. Ich hoffe sehr, du gewöhnst dich an die "andere Optik", denn der Mantel ist ganz toll geworden. Viel Spaß damit!

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin eigentlich zu verliebt in diesen Mantel , um objektiv zu schreiben .
    Es ist eine für Dich ungewöhnliche Form , aber vor allem auf den Fotos auf denen Du Dich bewegst finde ich ihn sehr schön für Dich / an Dir .
    Vielleicht reicht es , die Ärmel minimal zu kürzen ? Dann hättest Du nicht den " Handschuhzwang " .
    Die Stiefel sind eventuell wegen der vorderen Schnürung nicht so toll dazu . Von hinten ( da sehen sie ja wie normale schmale Stiefel aus ) passen sie m. E. sehr gut zum Mantel .
    Und hast Du nicht diese sensationell schönen grünen Stiefel ? Die seh ich grad vor meinem geistigen Auge dazu .
    Gib dem Mantel noch 'ne Chance , er ist so schön .
    Liebe Grüße Dodo
    Ps : Mit den Pumps supertoll - aber das ist natürlich nix für den Alltag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da will ich gerade schreiben dass mir einzig die Schnürung der (eigentlich superschönen) Stiefel zu dem cleanen Stil des Mantels nicht gefällt und dann les' ich da so die vorangegangenen Kommentare und sehe dass Dodo genauso an die schicken grünen Stiefel gedacht hat wie ich :-)
      na dann :-) ist ja alles gesagt
      Lieber Gruß
      Elke
      Der Mantel ist übrigens toll (falls ich das jetzt doch noch nicht gesagt habe)!

      Löschen
    2. Ja, ihr habt beide völlig recht. Die Schnürung passt nicht zum Stil des Mantels. ich habe ihn heute (immer noch mit gekrempleten Ärmeln) zu ganz schlichten schwarzen Stiefeln getragen. Das ist viel besser.

      Löschen
    3. Und genau die wollte ich auch vorschlagen.
      Dein Mantel gefällt mir viel besser als im Heft!

      Löschen
  15. Fast alles gesagt, aber ich möchte dir gerne noch sagen, wie wunderschön ich den Mantel finde. Und vielen Dank fürs Probenähen, jetzt habe ich eine Idee, Welche Größe ich nähen kann. Und dass mein Stoff reicht.😊.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde dieses leicht Cocon-artige ganz besonders schön. Ich habe einen second-hand erstandenen Mantel, der stilmäßig recht ähnlich ist. Der war auch ursprünglich länger, was ich nicht so toll fand und ist jetzt knielang. Ich trage das Teil durchaus auch zu langen weiteren Kleidern und Röcken. Dadurch dass er am Knie wieder etwas enger wird, finde ich die Silhouette durchaus gut. Ich würde die Ärmel auch nicht zu sehr kürzen. Immer ellenbogenlange Handschuhe tragen zu müssen, würde mich doch stören. Jedenfalls finde ich Deinen Mantel ganz toll, er steht Dir sehr, sehr gut und ich kaufe jetzt doch die Vintage-Burda ;-)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  17. Ich denke, Strümpfe in einer Kontrastfarbe würden sehr helfen. Sonst verschwimmt das ganze Outfit zu einem schwarzen Klumpen. Gerade heute ist mir mehrmals aufgefallen, dass in Berlin zurzeit gern dunkelrote Röcke und senfgelbe Strümpfe kombiniert werden. Oder auch umgekehrt. Würde vielleicht auch zu Deinem Mantel passen. Der Rock bzw. das Kleid sollte nicht länger als der Mantel sein. Oder wie Du schon sagst: schmale Hosen. Zwischen Stiefel und Mantel sollte ein Stück Bein zu sehen sein, da ist wieder das Thema "Stiefeletten". ;-)

    Spannendes Thema!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  18. Die Schnittführung find ich schon verrückt ns sieht auch bequem aus. Hatte die Burda heute gerade im Laden in der Hand.Du hast so schöne Beine,sieht Klasse aus, aber im Winter natürlich schweirig. aber ganz farbige strümpfe kann ich mir auch gut vorstellen, zu diesem Grau passt ja einfach alles.VG kaze

    AntwortenLöschen
  19. Seit ich das Heft habe, hab´ich mir den mantel schon x-mal angeschaut....ich find`ihn toll! Deine Variante bestärkt mich ihn diesen Winter auch noch zu nähen. Ich würd´die Ärmel aus praktischen Erwägungen nicht zu sehr kürzen. Sieht jedenfalls toll darin aus.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen