Freitag, 17. Oktober 2014

Arya eins


Schon länger liebäugelte ich mit dem machwerk-Taschenschnitt Arya. Bei Monikate hatte ich schon  verschiedene überzeugende Varianten gesehen. Nachdem dann Griselda demletzt ihre tolle Variante aus Karoflanell zeigte, war es endgültig höchste Zeit, das e-Book zu kaufen.


An einem Töchter-Mütter-Freundinnen-Nähsonntag begann ich mit dem Zuschnitt und dem Bebügeln der Schnittteile, kam aber aus verschiedenen Gründen nicht zum Taschennähen. In den Folgetagen habe ich die Tasche dann im absoluten Nebenbeimodus in Kleinstetappen genäht und fertiggstellt. Dank der simplen Herstellung und der tollen Anleitung war es zu keiner Zeit ein Problem, nicht voll konzentriert bei der Sache zu sein.
Auch grobe Ungenauigkeiten im cm-Bereich verzieh der Schnitt dank der Rundungen problemlos.
?????
Ich hatte mich für die große Größe ("Badetasche") entschieden. Weniger zum Handtuch- und Schwimm-/Sportzeugstransport, sondern vielmehr um eine Bedarfslücke zu schließen für Overnight-Ausflüge oder für solche mit Stoffkaufabsichten.
Passenden stabilen Stoff im Marimekko-Stil hatte ich schon vor einiger Zeit auf dem Maybachufermarkt gefunden. Und das gutsortierte Lager gab auch einen festen Nadelstreifenstoff für das Futter her.
Auf die Aussenreißverschlusstasche habe ich wegen des großen Musters verzichtet. Aber natürlich Innentaschen und ein unverzichtbares Schlüsselband eingenäht.
Auch der Reissverschluß befand sich im Lager, er begleitet mich nun schon seit 30 Jahren. Unglaublich, wie sich die Haptik des Zippers in mein Gedächtnis eingeprägt hat. Ursprünglich hatte ich ihn in eine Reisetasche eingenäht, die mich in den 80-ern um die halbe Welt begleitete, bevor sie sich auflöste und ich sie nach Heraustrennen des RVs entsorgte. Das Material dieser Tasche war ein dicker weißer Köper, den ich selber mit schwarzer Stoffmalfarbe in einer Art Animalmuster bemalt hatte. Im Freundeskreis wurde die Tasche deshalb damals liebevoll "Schneeleopard" genannt.

Auch für die Henkel habe ich vorhandenes Material verwendet, schwarzes Gurtband, das mal zwei identische Kaufhosengürtel war.
und sogar die obere Knate abgesteppt
Obwohl ich "raffinierte" diagonale Details überhaupt nicht mag, habe ich den RV hier nach der Originalanleitung platziert, um es auszuprobieren. Die Alternative wäre eine gerade Anordnung wie hier bei Monika gewesen.
Ich muss sagen, dass mich die Diagonale in ihrer Funktionalität absolut überzeugt hat, die Tasche lässt sich dadurch wirklich komplett öffnen.

Die eingefaltete Ecke ist ein wunderschönes Detail.
Die Größe der Tasche ist wunderbar. Kompakt und trotzdem ein Raumwunder. Ich käme damit wohl auch für einen Wochenendendausflug hin. 
Und ich habe es letzte Woche für euch in der Praxis getestet: Es passen locker 15m Stoff rein (und es war sogar noch reichlich Platz an den Seiten.) Einzig die Innentaschenanordnung würde ich für meine Bedürfnisse das nächste Mal noch ändern, da ich -bedingt durch die Richtung er RV-Anordnung- immer an der falschen Innenseite nach meinem Portemonnaie gesucht habe. Die Gurtbänder sind bei einer schweren Beladung auch nicht optimal, aber das wusste ich ja vorher. Als Option könnte ich noch gepolsterte Überzüge dafür nähen..... (oder weniger schweren Stoff kaufen :((( )


Kommentare:

  1. Bist das wirklich Du auf dem Foto???
    Gewissen Ähnlichkeiten könnte ich erkennen - könnte aber auch meine Interpretation sein.

    Die Tasche ist toll!!! Form, Farbe sowie Stoffmuster!
    viele Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass gewisse Ähnlicheiten nach 30 Jahren noch erkennbar sind.... :))

      Löschen
    2. Aber klar doch!
      Es gibt von mir ein ähnliches Foto.
      Wenn ich es finde, maile ich es Dir mal.

      Henriette

      Löschen
  2. Tolle Fotos -ich liebe das erste, tolle Tasche, toller Stoff! die steht auch auf meiner Liste.VG kaze

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn. was fürn Hammer Foto. Und diese Frise!
    Die Tasche ist auch super, aber das Foto würde ich am liebsten einrahmen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange hier nicht das Wort "Nena" fällt ist alles gut....

      Löschen
  4. Das Bild ist der Knaller - sehr lässig ;-)
    Deine Tasche ist sehr hübsch geworden. Damit würde ich auch mal gern in Berlin Stoff shoppen gehen... Ist aber halt leider nicht um die Ecke... :-(
    Lg Elke

    AntwortenLöschen
  5. Haha, rate mal, was ich heute Abend posten wollte... So einen Reißverschluss mit historischem Wert habe ich aber nicht vorzuweisen. (Und die Frisur - irre! Aber damals warste todschick.)

    AntwortenLöschen
  6. Entschuldige, dass ich jetzt etwas gnadenlos über deine neue Tasche hinweggehen (die super ist) aber das Foto ist ja wirklichwirklich genial. Sehr sehr schön. Das solltest du wirklich aufhängen, es war doch modisch nicht alles schlecht früher, zumindest hast du das sehr geschmackvoll hingekriegt (hahaha, stell dir vor jemand hätte damals zu dir gesagt, das wäre geschmackvoll! ;) So hübsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich rätsele ich ein wenig, ob der Helm zu Mofa, Moped oder Roller gehört hat. Ein bisschen Geheimnis darf ja sein.

      Löschen
    2. Ich bin damals eine XT gefahren. War immer ein großes Dilemma mit Haargel, Helm und Frisur.

      Löschen
    3. Das glaube ich gerne! Ist ja nun wirklich keine Helmfrisur! :)

      Löschen
  7. Krasses Foto! Könnte auch aus einem Modemagazin sein. Die Tasche hat mich ja schon im Original überzeugt :)

    AntwortenLöschen
  8. Ah, jetzt verstehe ich alles wegen XT und so. Hast du die Schuhe denn noch? Die wären auch cool. Die Tasche fand ich auch schon gleich gut, schön, dass ihr alle mal eine Variante genäht habt. Danke fürs Zeigen, alles!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Stiefeletten wären jetzt auf jeden Fall wieder absolut tragbar. Ich habe die aber nicht mehr, vermutlich bei einem Umzug mal auf dem Hängeboden vergessen. Ist mir mal passiert, dass ich komplett vergessen habe einen Hängeboden leerzuräumen....

      Löschen
  9. Diese Foto, ich find´s auch genial!!!!! Und die Tasche ist einfach toll, den Schnitt hatte ich mir auch schon vorgemerkt.....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Klasse Porträt. So 80er. Ich werd' nostalgisch.

    AntwortenLöschen
  11. Neben Foto und Tasche gefällt mir sehr, dass Du schreibst, dass man beim Nähen wenig Konzentration braucht. Ausgedruckt ist Arya schon, aber die Übermüdung....
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  12. Klasse Tasche , superschöne Schuhe an Deinem karierten Bein ! So eine Weekender Tasche kann ich natürlich auch gut gebrauchen ... Danke fürs Zeigen , ich werd dann mal downloaden ... Und das Foto mit dem Helm ist ja nur super ! Im Ruhrgebiet hätte man damals gesagt : " Heißer Feger "...
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  13. Deine Arya ist prima- und die Geschichte mit dem Reißverschluss passt sehr gut. Dieser Raustrennreflex lässt sich auch mit einem fetten Materiallager nicht abstellen. Man kann ja nie wissen......
    Ich habe auf dem letzten Stoffmarkt auch in Arya eingekauft, das ist sehr verführerisch weil massig Platz ist. Und ein kleines Knäul Chiffon immernoch irgendwie Platz findet. Aber 15 m sind super!

    AntwortenLöschen
  14. "Sieh mal, der Limal" - sorry, ist mir gerade so spontan eingefallen.
    Das1.Foto ist toll. Könnte allerdings auch Schuhwerbung sein. Oder Strumpfwerbung (die ich klasse finde, die Strumpfhose)
    Die Tasche natürlich auch. Und ich sage dir, ein Aussenrreissverschluß sorgt für eine gewisse Ordnung für gewisse Dinge. Ich spreche aus Erfahrung. Seit ich die Einnähe, suche ich keinen Geldbeutel mehr.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  15. Um dieses Schnittmuster und die diversen schönen Varianten davon im Netz schleiche ich auch schon seit Monaten virtuell herum, vielleicht sollte ich mich doch endlich aufraffen und es bestellen. Mich hält immer nur der Gedanke ab, dass Stofftaschen nicht so richtig wasserdicht sind - nicht auszudenken, wenn mein E-Book-Reader nassgeregnet wird ;o).
    Deine schicke Variante, lässt es aber wieder in meinen Näh-Fingern kribbeln.
    Was die Strumpfhose angeht, kann ich mich Monika nur anschließen, die fiel mir in Kombination mit den schönen Schuhen auch zuerst auf.
    Das Wischmopp-Foto aus den 80ern erinnert mich an meine eigene dauergewellte Pudelversion aus der Zeit, aber was solls, wir fanden uns schön, das ist die Hauptsache.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen