Sonntag, 28. September 2014

Backen: Tahini-Plätzchen

Bei uns gab es heute Plätzchen zum Kaffee beim Nähen.

Wunderbar mürbe Kekse, die ich in meinem neuen Lieblingskochbuch "Jerusalem" von Y. Ottolenghi (Danke Dodo für den Tipp!!) gefunden habe. Und das, obwohl dort nicht mal ein Foto der Kekse enthalten ist. Ich gebe zu, Rezepte ohne Foto haben bei mir selten eine Chance. Hier haben mich aber die Verwendung von Tahin sowie die Aussage, dass diese Plätzchen vor ein paar Jahren in Israel ein Trendgebäck waren überzeugt.
Ich liebe Nüsse in allen Varianten. Tahin ist eine Paste aus Sesamsamen, welche genaugenommen und botanisch natürlich keine Nüsse sind. Aber ich denke, ihr wisst was ich meine.
Die Kekse schmecken wie eine orientalische Variante von Erdnussbutter-Cookies.

Man verrührt 130g Zucker mit 150g zimmerwarmer Butter. Fügt bei laufendem Motor 110g helles Tahin, 1/2 -1 Päckchen Vanillezucker und einen Schwups (25g) Sahne dazu.
Zuletzt noch 270g Mehl dazugeben und ca 1 Minute weiterrühren.
Den Teig mit den Händen durchkneten bis ein glatter Teig entstanden ist:

Diesen zu ca 35 kleinen Kugeln (je ca 20g) rollen und mit ausreichend Abstand auf zwei Backblechen auslegen. Mit einer Gabel leicht flach drücken und mit einem Hauch Zimt bestreuen. Das wars!
Bei 200°C für ca 15-17 Minuten backen. Danach gut auskühlen lassen. Sonst zerbrechen die Kekse und man muss die Krümel sofort essen....

Schnell waren die leckeren Kekse aufgegessen, aber so simpel wie die gebacken waren, wird es bestimmt bald wieder neue geben.



Was heute sonst noch so gebacken wurde, sammelt Monika wieder hier an ihrer virtuellen Kuchentafel.

Kommentare:

  1. Ich bin auch ein optischer Typ, habe aber auch ein (Lieblings-)Kochbuch ganz ohne Fotos über die Schweizer Küche.
    Deine Plätzchen sehen so richtig schön nach Krümelmonster- Keksen aus und geschmacklich hört sich das für mich auch interessant an.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  2. Seitdem du letzte Woche deine Minimöhrengugls gezeigt hast, bin ich fest entschlossen mir auch so eine Backform zuzulegen. Und jetzt diese Plätzchen. Mit dem Kochbuch liebäugle ich schon lange. Ich backe erstmal diese Plätzchen nach, dann kaufe ich wohl doch noch ein neues Kochbuch.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingte Kaufempfehlung. Bis jetzt war alles. was wir ausprobiert haben superlecker.

      Löschen
  3. Ist ein herrliches Kochbuch , ne ?! Drin stöbern und nachkochen - beides macht Spaß . Deine Kekse sind mir ( wegen kein Foto ? ) bis jetzt entgangen . Werde gleich nachschauen ... Habe gestern bei Frau Kirsche die Auberginensuppe gegessen , sehr köstlich ...
    Danke fürs Erwähnen und zeigen !
    Liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt interessant! Da ich Erdnussbutter-Cookies sehr gern mag, werde ich dieses Gebäck sicher ausprobieren. Danke fürs Rezept.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  5. Das ist super, dass ich endlich ein Foto und ein Testesserbericht für die Plätzchen habe. Rezepte aus dem Buch habe ich bisher nur nachgekocht, aber noch nix gebacken. Das muss schleunigst geändert werden. Danke fürs Ausprobieren und Daranteilhabenlassen!
    Gruß – Mrs Go

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für das Rezept, die klingen sehr sehr lecker und ich liebe auch jegliche Arten von Nüssen und Samen. Die muss ich auf jeden Fall einmal ausprobieren, gehöre ich doch zur Fraktion der absoluten Erdnussbuttergebäck-Liebhaber.

    Übrigens mache ich Tahini imemr selber: Sesam in der Pfanne rösten, abkühlen lassen, mit der Küchenmaschine ganz fein zerhacken/pürieren, Öl dazu (entweder Sesamöl oder neutrales Pflanzenöl wie Rapsöl) - fertig!

    AntwortenLöschen
  7. Mmmh, klingt das lecker! Und dank Lotties Kommentar weiß ich jetzt auch noch, wie man Tahin selbstmacht, super!

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich köstlich an, danke für den Tipp.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde sie gerne vorbestellen, fürs nächste Nähkränzchen, geht das?
    LG Nina

    AntwortenLöschen