Sonntag, 21. September 2014

Backen: Luftige Möhren-Mandeltörtli

Heute habe ich für einen Brunch mal wieder gebacken. Ein liebstes leckeres Rezept, welches ich allerdings nicht so oft backe, da mir das Ergebnis -obwohl geschmacklich immer einwandfrei- optisch nicht gleichbleibend konstant gelingt. (s.Foto) Und ich nach dem Backen leider auch immer viele dreckige Schüsseln habe.


Das Grundrezept habe ich mal irgendwo im Netz gefunden und meinen Bedürfnissen angepasst.

Für 12 kleine Guggelhupfe (ich habe so eine Silikonform mit 6 Guggelhupfmulden-es gibt da ja auch noch welche für kleinere Guggelhupfe) nehme ich:
2 Karotten, fein geraspelt= 70g
2 Eier
150g Puderzucker
2 EL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Prise Nelkenpulver
Zitronenschalenabrieb (von ca 1/2 Zitrone)
50g Mehl
80g gemahlene Mandeln

Die Eier trennen. Das Eiweß steif schlagen. (1. Schüssel)

Das Eigelb mit Vanillezucker, Zimt, Nelken und Zitronenschale mischen. Den Puderzucker dazusieben und alles verquirlen. Das ergibt eine recht zähfeste, klebrige Masse. (2. Schüssel)

Das Mehl mit den Mandeln mischen und die geriebenen Möhren unterrühren. (3.Schüssel)

Diese Mischung zur Teigmischung geben und mit einem Löffel unterheben. Was eine noch trockenere Masse ergibt.
Dann den Eischnee unterheben. Jetzt wird es alles flüssiger, bleibt aber weiterhin sehr klebrig.

Diese klebrige Masse kann nun in die Förmchen gefüllt werden. Ich nehme dafür 2 Löffel.

Die Törtlis gehen beim Backen ziemlich auf, deshalb immer nur bis zur Hälfte Teig einfüllen.

Backofen 210° vorgeheizt. Im unteren Backofenbereich ca 13-15 min backen.
Etwas abkühlen lassen, sehr vorsichtig aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben.

Noch mehr leckeres Sonntagsgebäck kann man hier in der linkliste bei Monika anschmachten.

Kommentare:

  1. Nach der 3. Schüssel dachte ich, wenn jetzt noch eine Schüssel kommt, backe ichs auf keinen Fall. Bei 3en überleg ichs mir noch, denn sie sehen sehr lecker aus.
    Lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Möhren Gugelchen, eine gute Idee und sie sehen sehr lecker aus.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Mmh. lecker. Ich sollte die kleine Silikon-Gugl-Form auch mal wieder abstauben - die ist wirklich praktisch und die Gugelhöpfchen sehen hübsch aus. Ich hoffe ja du hast eine Spülmaschine, bei so vielen dreckigen Schüsseln. Ich bin überzeugt, dass ich bei weitem nicht so gerne backen und kochen würde, müsste ich das ganze Geschirr immer von Hand spülen...

    AntwortenLöschen
  4. Leckerschmecker! Trotz der vielen Schüsseln muss ich das mal nach backen!

    AntwortenLöschen
  5. Mit Möhren hab ich noch nie Kuchen gebacken, sieht aber total lecker aus. Die vielen Schüssel schrecken zwar ein bischen ab, aber ich denke, da wird ich mich auch mal dran wagen
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm, das hört sich gut an und sieht lecker aus. Die passennde Form habe ich auch noch unbenutzt hier.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich lecker an, sieht schön aus und ist bestimmt noch gesund!
    Ich würde die Möhren, Mandeln und Mehl einfach gleich ganz vorsichtig auf dem Teig mischen, ist schonmal eine Schüssel weniger. Und danach rührst du einfach was tiefer und mischt die Möhren/Mehl Mischung mit dem Teig drunter :-)
    Spülen finde ich nämlich auch blöd... LG, C.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hätte auch gerne einen Guglhupf ab. Ich liebe Möhrenkuchen, kenne den aber nur in groß . Die kleinen Küchlein finde ich sehr hübsch.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Mmh, das sieht toatl lecker aus! Wobei ich ja glaube, dass nix deinen Kuchen mit den Möhrchen aus dem Glas toppen kann.
    Liebe Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen