Freitag, 1. August 2014

Schulranzen retten

Aus aktuellem Anlass -neues Schuljahr, neue Schule, neue Schultasche- fiel mir ein, dass ich noch alte Fotos von einer Selbermacheraktion von vor 4 Jahren habe und diese eigentlich schon längst mal zeigen wollte.

Ich kann mich noch gut an mein Entsetzen erinnern, als ich mich das erste Mal mit ernsthaften Kaufabsichten in die Schulranzenabteilung des örtlichen Kaufhauses begab: Ein Abgrund an buntem Stereotypendesign.
Meine damalige Rechereche ergab allerdings, dass die optisch gelungeren oder unter Recycle-Gedanken hergestellten Schulranzenmodelle alle wesentlich schwerer und unhandlicher waren als die Anfängermodelle der üblichen verdächtigen Anbieter.
Kurzerhand liessen wir das Kind probetragen, kontrollierten die Passform, verglichen die Gewichtsangaben und entschieden uns für ein Modell. Das Kind durfte sich dann das Dessin aussuchen:
Nach knapp 2 Jahren war das Kind dem Dessin dann allerdings völlig entwachsen und wollte den bunten Ponykram und somit den Ranzen nicht mehr haben.
Während früher die Lederranzen oft ein ganzes Schulleben überdauerten- mein kleines rotes Teil hatte auf jeden Fall ein Revival im 10. Schuljahr- sind diese überteuerten, bunten Dinger offenbar eher Wegwerfartikel.
Ich fand es einfach schade, der Ranzen als solcher passte größenmäßig immer noch gut zum Kind und den zu transportierenden Schulmaterialien und zeigte auch keinerlei nennenswerte Abnutzungserscheinungen. Deshalb haben wir ausprobiert, ob eine Entschärfung des Ponykrams  die Lebensdauer des Ranzens erhöhen konnte.
Passender türkiser Punktestoff wurde gemeinsam gefunden:
Das Schnitteil des Ranzendeckels wurde mit Transparentpapier abgepaust (Folie ist evtl. viel besser geeignet)

Das gruselige Logo abgetrennt:

Dann der Stoff mit doppelseitig klebender Vlieseline bebügelt und zugeschnitten:
Und dann gnadenlos mit dem Bügeleisen auf die Klappe gebügelt. Dabei ein Handtuch als Gegengewicht unter die Klappe gestopft.
Nicht alle Ecken sahen sehr akkurat aus
Der Schulranzen konnte durch diese Maßnahme wieder tragbar gemacht werden und meine Tochter hat ihn noch weitere 1,5 Jahre benutzt. Ein unglaublich effektives Aufwand-Nutzen-Verhältnis, wie ich es beim Selbermachen nur selten erreiche!

An einigen Ecken löste sich der aufgebügelte Stoff mit der Zeit, allerdings wesentlich weniger als befürchtet. Da habe ich dann nachträglich mit Textilkleber hantiert.

Und weil es so schön gruselig ist und zum Thema Schulranzen passt: Das diesjährige allsommerferienübliche Fundstück. Es gibt anscheinend Dinge, die ändern sich nie.

Kommentare:

  1. Haha! :-)) Bei uns haben die Sommerferien erst diese Woche begonnen, und ich habe die Brotbüchse rein zufällig schon rausgenommen. Solche Überraschungen ereilen uns aber auch immer wieder! Die Ranzenaufhübschung finde ich jedenfalls sensationell, das merke ich mir, auch die beidseitig klebende Vlieseline. Ranzen als Wegwerfartikel, eine gruselige Vorstellung, aber genauso ist es wahrscheinlich von den Herstellern gedacht. Finde ich sehr vorbildlich, dein Handeln, und auch dass deine Tochter das mitgemacht hat. Haste doch was richtig gemacht... :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch den Eindruck diese Ranzen sind Wegwerfartikel. Nach 1,5 Jahren war das Mäppchen kaputt, die Reißverschlüsse an den Seiten haben schon im ersten Schuljahr den Geist aufgegeben.
    Ich habe in den Osterferien die Brotdose des Grauens im Schulranzen gefunden. In den Sommerferien war ich schneller.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  3. Yepp ! An die pelzigen Fundstücke gegn Ende der Sommerferien erinnere ich mich gut ;) Ich war immer nie schnell und achtsam genug ... Deine Verwandlung des Ranzens ist ja toll gewesen ! Bei uns hat das grosse Kind lange Jahre einen Lederranzen geliebt , beim Jungskind kamen dann die " modischen " - ich glaub da sind 2-3 verschlissen worden , was Deine Theorie bestätigen würde .
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, meine Kids züchten auch solche Organismen in Dosen.......coole Idee mit der Ranzenverschönerung. Ich hab´meinen Grundschullederranzen in der Oberstufe auch wieder entdeckt.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das letzte Bild. Kennst du das auch in Trinkflaschen?
    Gutes Recycling. Ich hatte bei meinen mehr oder weniger Glück mit ausreichend Einfluß und Kompromisse.
    Hase Felix auf blauen Karos - statt rosa oder lila Einhörner.
    Rabe Socke statt Prinzessinnen
    türkis grün mit einem einzigen Stern statt weiß nicht mehr was. O.k. die letze war nciht sooo ganz glücklich, hätte aber auch Hase oder Rabe nehmen können.
    Und, 4 Jahre getragen.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. das passiert der hübschen neuen brotdose hoffentlich nicht ! die der hiesigen dauphine wurde schon eingeweiht und ist der neue heiße scheiß.

    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
  8. puuuh - ich bin also nicht die einzige, die zum ende der ferien brotdosen entdeckte, die ein -mh- gewisses eigenleben entwickelt hatten - und das, ich gestehe, passierte öfter...;-)
    schulranzen, jaha...ich hatte auch glück: es wurden eher dezente muster ausgewählt und die schulranzen wurden getragen bis zum übertritt, sprich 4.klasse hier in bayern.
    liebe grüße
    mimi

    AntwortenLöschen
  9. Haha! Solche Brote hat schon meine Mutter in Schulranzen wiedergefunden. Oder in Zimmerecken. Zur Strafe finde ich jetzt so was... seufz.

    Die Schulranzendiskussion, au weia, immerhin hat er vier Jahre durchgehalten und muss laut Kind unbedingt aufgehoben werden. Dabei musste ich nicht mal was reparieren. Wer weiß, ob der nicht doch später mal wieder benutzt wird. Die Entscheidung für den der weiterführenden Schule war ein Projekt über mehrere Wochen.
    Tja, ich hatte in der Oberstufe auch einen ganz winzigen Erstklässlerlederschulranzen mit aufgemalten Pferden in Benutzung (war glaube ich von einem älteren Geschwister, meiner war grün gewesen). Wart's ab, wahrscheinlich wird der Stoff abgerissen und die Pferde werden auch bei Euch zum Abi getragen. Trotzdem, für solche Rettungsaktionen ist doch textiles Geschick wirklich super!

    AntwortenLöschen
  10. Lecker, solche Brotdosen finde ich auch öfter. Unser Dinotornister wurde nicht bis zum Ende der Grundschule getragen. Da gab es zur Kommunion einen Schulrucksack und dann wurde sooo lange gequengelt, bis man ihn benutzen durfte. Ja, so war das und heute wird der sauteure aktuelle Schulrucksack mit ins Freibad genommen, weil es hier im Haus ja sonst keine Taschen gibt! Ich dreh noch durch!
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  11. oh, gut dass du mich daran erinnerswt. ich könnte nach 4 wochen ferien auch mal nach den brotdosen schauen :0)
    ja, schulranzen. die große hatte sich einen mit elfen ausgesucht. un dfand den dann ab der 2. klasse peinlich. wir waren da aber knallhart und sie musste ihn bis ende der 4. klasse nutzen. bei der 2. wussten wir dann schon bescheid und es wurde auf einen schulranzen mit schlichten design gepolt.
    mal schauen, ob es bei der 3. dann auch klappt.
    deine idee ist jedenfalls super und die merke ich mir.
    lg, andrea

    AntwortenLöschen
  12. Tolles Recycling! Tja und die Sache mit der Brotdose...das funktioniert auch mit Saft in Trinkflaschen, Tellern in Kinderzimmern....
    Schönen Sommer noch.

    AntwortenLöschen