Dienstag, 3. Dezember 2013

Weihnachtskleid-Sew-Along Teil 3

Nachdem ich den zweiten Teil geschwänzt habe, bin ich jetzt zum 3. Teil wieder dabei.
Meine Ausgangslage war eine latent anhaltende Entscheidungsschwäche, die ich nun mit einer ganz simplen Strategie erfolgreich bekämpft habe: Einfach anfangen!

Ich habe also ganz nach spontaner Laune am letzten Wochenende anlässlich eines kleinen Nähkränzchens mit Julia, Nina, Lucy, Lotti und Catherine mit einem schwarzen Butterick 5159 angefangen. Und bin damit in guter WKSA-Gesellschaft- wie schön!

Gleich zu Beginn (ver)zweifelte ich an der Maßtabelle auf dem Umschlag des Schnittes und auch den Angaben auf dem Schnitt selbst. Nicht nur extrem widersprüchlich waren diese (eigentlich weiß ich, dass grundsätzlich die Angaben auf dem Schnitt selbst ausschlaggebend sind), auch kränkend groß sollte meine benötigte Größe sein.
Ich habe dann ganz irritiert die beiden Oberteile probeweise einfach mal in einer Gr 12 auf Plastikfolie kopiert.

 Um diese dann mit Klebeband zusammenzukleben und mir "anziehen" zu können.


Da dieses halbwegs genau zu passen schien, ging es am Nähtag direkt an den Zuschnitt. Der Stoff hatte leider nicht (mehr?) die Maße, die ich in Erinnerung hatte. Er war keine 1,40 m breit. Also musste ein bißchen geschoben werden und die Ärmel werden so lang wie sie eben werden können. Die Variante mit dem weiten Rockteil war überhaupt nicht realisierbar.

Geselliges Nähen führte zum derzeitigen Zwischenstand:

Am Bügel so:
 Kann man erkennen, dass hier im Haus zwischenzeitlich auch Frottee genäht wurde?

Der RV sitzt drin. Erste Anproben zeigten, dass die Gr 12 bestimmt nicht zu klein ist. Die Taillennaht habe ich bereits 2cm höher gesetzt. Die Ärmel sitzen mir viel zu weit aussen.

Da mein Oberstoff elastisch aber recht stabil / dick ist, will ich ihn nicht komplett füttern und habe mir ein Besatzschnittteil gebastelt. Mal schauen, ob die Idee funktioniert:

All die anderen Weihnachtskleidnäherinnen findet man hier in der linkliste. Katharina hostet diesen Sew-along dankenswerterweise hier auf dem MMM-blog.

Kommentare:

  1. Das ist ja wirklich komisch mit diesen Differenzen zwischen den Größenangaben... ich bekomme langsam ein wenig Angst vor dem Schnitt. Hoffe, du schlägst dich tapfer durch, denn das Ergebnis wird sicher voll überzeugend! Grau als Weihnachstkleidfarbe finde ich auch richtig spannend, übrigens.
    Liebe Grüße, N

    AntwortenLöschen
  2. Der Stoff ist schwarz, aber -hüstel- die Sache mit dem Frottee... nein, ich habe die Fotos etwas aufgehellt.
    Aber wenn das Kleid gut wird, könnte ich mir eine graue Variante auch gut vorstellen.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Sieht auf dem Bügel schon mal gut aus! Bin gespannt auf das fertige Modell!

    AntwortenLöschen
  4. Sieht schon mal vielversprechend aus, ich dachte auch das es grau ist. Bin schon gespannt auf Dein Kleid.
    Lässt du nur das Futter weg oder auch die Einlage. Ich bin grad am verzweifeln bei meinem. Die Taille hätte ich mal lieber auch gleich kürzen sollen.
    lg bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte eigentlich gar keine Einlage verwenden. Der Stoff ist zwar elastisch aber trotzdem so gut stabil, dass sich bisher noch keine Naht verzogen hat.
      Ich weiß nicht, ob das mit dem Beleg funktioniert. Tina hatte schon mal berichtet, dass das Futter sowieso dazu neigt, aus dem Halsausschnitt rauszuklappen. Das würde bei einem Beleg sicher noch eher passieren...denke ich....befürchte ich....versuche ich zu vermeiden....

      Löschen
    2. Ähem, wieso eigentlich Einlage?
      Laut meiner Anleitung wird das Oberteil einfach nur komplett gefüttert, von Verstärkung hab ich nichts gelesen. Allerdings kann ich mir nicht so recht vorstellen, wie das mit den Besätzen statt Futter funktionieren soll, weil das Futter das Oberteil ja auch etwas stabilisiert, deshalb warte ich schon echt sehr gespannt auf Ergebnisse!
      Bei mir saß das Futteroberteil prima, allerdings war der Oberstoff etwas dehnbarer und deshalb musste ich (nur) am Oberstoffoberteil auch die Seitennähte noch ein wenig enger nähen und die Taille kürzen, die hing komisch über die Rocknaht über. Außerdem hab ich hinten am RV auch noch etwas Stoff rausgenommen. Der Ausschnitt ist tatsächlich ziemlich tief und neigt ein bisschen zum Aufklappen, dem könnte man vielleicht entgegenwirken, indem man nur die Ausschnittkanten mit leichter Einlage verstärkt, damit sie sich nicht verziehen?
      Bin sehr gespannt, wie´s weitergeht!
      LG Katharina

      Löschen
  5. Ich bin wirklich sehr gespannt auf die unterschiedlichen Versionen dieses Kleides :)

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie schön, noch ein Kleid mit dem schmalen Rock.

    Wie löst du denn das Ärmelproblem? Das habe ich nämlich auch, mein Verdacht ist ja, dass es bei dem Schnitt irgendwie mit den Größen nicht hinhaut.
    Weil ich aus Romanit nähe habe ich mich für die gaaanz knapp kleinere Größe entschieden, hätte aber sicher noch kleiner sein können. Unter den Armen habe ich jetzt zuviel Weite, die ich noch irgendwie loswerden möchte...

    Dass du Belege gebastelt hast finde ich interessant, ich habe gedoppelt, bin aber auch ein Frostködel.

    Bin gespannt wie es bei dir weitergeht.

    LG, Zelda

    AntwortenLöschen