Sonntag, 15. Dezember 2013

Die Schürze Vogue 8643 (Kochschürzen-Sew-along)

Nachdem ich es gerade noch geschafft hatte, mich beim Finale des Kochschürzen-Sew-alongs von Martina/ Knuddelwuddles zu verlinken, verliess mich letzte Woche meine Technik, bzw mein technisches Verständnis. Nachdem ich mal wieder die Cookies gelöscht hatte, konnte ich mich nicht mehr für mein blog anmelden. Google verknüpfte immer nur noch automatisch und ausschließlich mit einem Firmanaccount, der manchmal auf demselben Laptop verwendet wird. Wie kommt man da wieder raus? Passwort, Benutzername?? Ja, das gab es..... Aber welche nochmal....???

Solche technischen Herausforderngen kann man eigentlich nie gebrauchen, in der Adventszeit noch weniger. Heute habe ich die morgendliche Familienruhe nun genutzt, das Problem erstmal zu lösen (mal schauen, was beim nächsten Neustart so passiert!).


Während die Technik nervt, macht mich meine neue Schürze total glücklich. Ich habe bedeutend mehr Aufwand und entsprechend Zeit ins Nähen dieses Stücks gesteckt, als ich ursprümglich dachte. Und freue mich darüber sehr.
An eine Nutzung als Kochschürze hatte ich von Anfang nicht so recht geglaubt, vielmehr wollte ich eine Art Blender-Gastgeberinnenschürze nähen. Für eine Gastbegerein, die ihre roten Bäckchen entweder Bobbi Brown oder einem hektischen, da viel zu spät begonnenen Tischgedecke zu verdanken hat.
Vogue 8643 Modell C
Nachdem ich die wunderschöne Erbstück-Schürze von Suschna in echt bestaunen durfte, war ich sehr motiviert, mir mit diesem Teil ebenfalls ein zeitlos repräsentatives Stück zu schaffen.

Als Paspel habe ich Streifen eines Jerseys verwendet, diesen nur flach zur Hälfte gefaltet.


Da der Jersey flexibel ist, brauchte ich ihn an den Rundungen nicht einschneiden.

Zum Doppeln der Taschen konnte ich keinen Aussenstoff mehr verwenden, weil ich diesen schon komplett aufgebraucht hatte ( die Einmeterkäuferinnen unter uns kennen das). Statt wie ursüprünglich gedacht, einen schlichten schwarzen Baumwollstoff zu verwenden, war mein Gefühl plötzlich nach Futterstoff. Ich stellte mir vor, wie toll es sein muss, die Hände flutschend in diesen großen Taschen verschwinden zu lassen. Wobei es einer guten Gastgeberin doch eigentlich gar nicht zustehen dürfte, ihre Hände zwischendurch in die Taschen zu stecken...
in echt sind die viel weniger schief als es hier scheint
Im Lauf des Nähprozesses wurde aus der - ja schon im Ansatz nicht als Nutzkleidung angelegten - Schürze zunehmend ein richtiges Kleidungsstück. Ich stellte mir vor, über welche Outfits sie passen würde und fand die Idee, Futterstoff zu verwenden immer reizvoller. Letztendlich habe ich das gesamte Oberteil mit dem angeschnittenen unteren Vorderteil mit Futterflutsch verstürzt. Und auch die Saumkante. So kann die Schürze relativ locker (der Stoff hat allerdings eher einen gewissen Stand) über allen denkbaren Kleidungsstücken funktionieren.
Da die Schürze den ganzen Oberkörper umschließt, habe ich die Passform in mehreren Schritten angepasst und das Oberteil auch insgesamt etwas nach oben hin verkleinert.
Beim Nähen schaue ich generell selten in eine Nähanleitung. Hier habe ich aber immer wieder nachgucken und dabei feststellen müssen, dass ich beim Kopieren diverse wichtige, aber mir vom Kleidungnähen unbekannte Passzeichen vergesssen hatte.

Die Träger sitzen tendenziell sehr weit aussen, das sieht zwar extrem elegant aus, lässt aber höchstwahrscheinlich diese doch häufig über die Schulter rutschen. Ich habe den Ansatz deshalb hinten etwa 1,5 Trägerbreiten mehr in die Mitte gesetzt.


Bei den Knöpfen hatte ich lange überlegt, mich letztlich aber doch für schlichte, leicht schimmernde Modelle entschieden.

Die beiden Knöpfe vorne an den Trägern werden eigentlich nicht benutzt, aber der hinten in der Mitte muss jedesmal geöffnet und geschlossen werden. Da mir die Schürze in der Taille keineswegs zu weit ist (Pulli drunter geht also nicht!) wollte ich vor allem dort einen leichtgängigen Knopf. So habe ich vorne und hinten einfach verschiedene Modelle verwendet,.





Und nun Vorhang auf für die Schürze in verschienden Gastgeberinnensituationen:




Kommentare:

  1. Hendricks?
    Eine perfekte "Späner"schürze (würde man hier im badischen sagen).
    Tee im Pettycoat
    Gin in Lederhose(?)
    ? im kleinen Schwarzen
    sehr schön. Das wird ein Erbstück und die Fotostrecke ist sehr schön.
    Ich denke auch noch an eine Schürze übers Weihnachtskleidnach. Stoff habe ich, wenn auch knallig, und inzwischen auch soloschwarz. Und eine Idee ohne Schnitt.
    lg monika, die gerne mal zum Tee mit anschließendem Gin kommt.

    AntwortenLöschen
  2. Superhübsch und passt sich dem, was du drunter trägst, optimal an.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Dinner for one, Silvesterparty, kleine Nachmittagsteeparty mit feinem Gebäck - Deine Schürze scheint sehr vielseitig zu sein. Wer hätte das von einer Schürze gedacht?
    Herzliche Grüße,
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. Ah, die perfekte Gastgeberinnen-Schürze! Ich hoffe du öffnest mir so am Dienstag die Tür… ;)

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine schöne Schürze! Sehr schön anzusehen und die Gastgeberin darin sieht wunderbar aus. Sieht in allen Outfits klasse aus.

    AntwortenLöschen
  6. Die Schürze ist ein echtes Schmuckstück geworden. Und über das Outfit mit Lederhose könnt ich mich schlapplachen!!
    Dann bewirte mal fleißig deine Gäste.
    Liebe Grüße
    Constance

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein coooooles Teil!!! Ist dir wunderbar gelungen :)))
    lieben gruß
    dani

    AntwortenLöschen
  8. So eine wunderschöne Schürze, in der Tat viel zu schön, sie zu etwas anderem als zum Repräsentieren zu tragen. Jetzt fehlen nur noch die Gäste! (ich würde mich da ganz uneigennützig freiwillig melden)!

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  9. So eine wunderschöne Schürze, in der Tat viel zu schön, sie zu etwas anderem als zum Repräsentieren zu tragen. Jetzt fehlen nur noch die Gäste! (ich würde mich da ganz uneigennützig freiwillig melden)!

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. Ha und der rote Vorhang! Bühne frei! Keine Chance mehr für ein vermeindliches Muttchenimage.

    AntwortenLöschen
  11. HA! Ich sehe Gin! Du siehst großartig aus!

    AntwortenLöschen