Donnerstag, 14. Februar 2013

Eine Woche Winterurlaub,

zwei lange Zugfahrten quer durch Deutschland und ein paar von Snowboard-Glückseligkeit zufrieden-müde Abende haben mir ein neues Wolltuch beschert.
Nach meinem bisherigen Lacetuch-Lieblingsstrickmuster habe ich nun ein weiteres glücklichmachendes Muster gefunden. Die sympatische Monika von wollixundstoffix hat es entdeckt und hier auf ihrem immer wieder inspirierenden blog gezeigt.

Es ist das "Shetland triangle" aus dem Buch "wrap style", ein simples Muster, das definitiv süchtig macht.

Gestrickt aus 6 Knäulen "alpaca" von drops, in Tomate (3900). Mit Nadeln Nr.5 und doppeltem Faden.
Komplett aufgebraucht.

Interessanterweise wirkt die Wolle in meinem Tuch ganz anders -nämlich viel weniger flauschig- als die gleiche Qualität in Grau und einfädig verstrickt in Lucys wunderschöner Strickjacke.
Fallen die verschiedenen Farben unterschiedlich aus? Bekommt Wolle einen anderen Griff, wenn man sie doppelfädig verstrickt? Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?


Anfangs war ich mir etwas unsicher, ob dieses relativ feste und knubbelige Gestrick sich nach einem Wassergang wirklich öffnen würde:


Es hat! Und ist trotzdem ein herrlich wärmendes Tuch:

Farbe passend zu dem rot abgesetzten Reißverschluss meines Daunenmantels:

das Tuch in seiner ganzen Pracht:

Das liesse sich viel besser fotografieren, aber ich lass das jetzt so.


Und sonst so??
Heidi goes on! Z.B. gestern bei der Mittwochsmasche:


Kommentare:

  1. Mir ist inzwischen eingefallen, dass es einfach sein kann, dass die unterschiedlichen Farben bei einem Garn auch unterschiedlich flauschig sind. Ich glaube Catherine hatte das mal, rotes und blaues Merinogarn einer Sorte verstrickte sich vollkommen anders.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja ein Ding! Ärgerlich bei Jaquardstrickerei!

      Löschen
  2. Von süchtig machenden Mustern lese ich immer wieder gerne. Aber über das "doppelte Faden" stricken bin ich erstaunt. Fühlt sich so ein Tuch nicht an, als hättest du ein komplettes Schaf umgebunden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, gar nicht!
      Die Wolle ist ja recht dünn und lt. drops für Nadeln 2,5 bis 3,5 vorgesehen. Durch den doppelten Faden hat man einfach dickere Wolle. Das Tuch ist ganz weich und "beweglich".

      Löschen
  3. Ein Prachttuch, wirklich! Und beim Betrachten des letzten Bildes bin ich immer mehr davon überzeugt, dass ich doch ein Strickprojekt brauchte, etwas leichtes, für den schnellen Erfolg sozusagen :)
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du brauchst natürlich auch ein Strickprojekt. So ein Strickwerk kann man immer dabeihaben und sich auch unterwegs entspannen.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  4. Schön. Passt zu meinem Kleid...
    Und danke liebe Wiebke, kann ich nur zurückgeben.
    Das Tuch werde ich mir irgendwann in allen Farben gestrickt haben. Ich bin bei 4en. Davon allerdings 2 sommerwolle, d.h. für die nicht eiskalten Tage.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich überlege ja auch gerade, welche Tuchfarbe ich noch gebrauchen könnte...

      Löschen
  5. Das Tuch ist wunderschön!
    Ich kenne das Phänomen auch, dass sich Wolle in unterschiedlichen Farben auch unterschiedlich anfühlt. Früher dachte ich, besonders Rot sei immer anders, das hat sich allerdings nicht bestätigt. Wahrscheinlich liegt es schon an der chemischen Zusammensetzung der Pigmente.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich spannend. Ich hätte jetzt eher auf eine Erklärung mit dem doppleten Faden getippt. Aber irgendwie hört sich das mit der Farbe viel plausibler an.

      Löschen
  6. Ach Wiebke, schon wieder so ein schönes Tuch! Und ein neues Buch empfiehlst du auch gleich noch....ich hab mir doch gerade erst "Victorian Lace Today" gekauft, und Wolle wollte ich in diesem Jahr auch nicht neu kaufen (na bis auf die 400g vor zwei Wochen)! Aber was soll`s, schließlich spart man ja sooooo viel beim Selbermachen, ha,ha...
    L.G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hüstel... man braucht gar nicht mal so viel Wolle für so ein Tuch...

      Löschen
  7. Ist ja toll,dass das so flott geht bei der Größe, aber gefällt mir gut.Wenn es schon so fein ausprobiert wurde, fällt die Entscheidung für solch ein Teil viel leichter. Danke!
    Dass nur die Färbung für einen anderen Griff und strickverhalten sorgt, finde ich verwunderlich.Da müßte ja dann die Chemie des Färbevorgangs das komplett ändern? Kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht verhält es sich bei drops so wie ikea,Merino von dort die Farbe und von dort die Farbe, wo es am billigsten einzkaufen geht.Das würde den Qualtitätsunterschied erklären.Vielleicht sind auch die Schafherden immer unterschiedlich?
    Solange man uni strickt ist es einem schnuppe.
    VG karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stricke ja in der Regel auch eher uni. Aber ich würde mich ggf schon ärgern, wenn ich bewußt verschiedene Farben einer Qualität für ein Einstrickmuster bestellt hätte und die dann so unterschiedlich ausfallen. Das Graue hat wirklich eine ganz unterschiedliche Oberfläche, ist richtig flauschig, fast wie mit einem kleinen Nöhairanteil.

      Löschen
  8. Ist das schön! Wenn ich so was sehe, juckt es mich ja in den Fingern.....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. bei gelegenheit bitte mal einen blick in ihre tücherkammer ! ich persönlich kann ja socken und jaquard und siebzehnfachverzopfungen, auch rückwärts in der potenz, aber zum dreieckig stricken bin ich zu blöd. guten tag, mein name ist heidi und ich habe eine tücherstricksperre...leider.

    jodeldidumme grüße !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. susa, das kriegen wir hin. masche für masche. bis zum dreieck. wann sollen wir loslegen?
      lgmonika

      Löschen
    2. Hihi, und wir verraten ihr vorher nicht, dass sich das Dreieck ganz von selbst ergibt.

      Löschen
  10. Ich habe gerade von Drops ziemlich viele verschiedene Farben von der gleichen Qualität für eine Häkeldecke bestellt und mußte auch feststellen, daß sie teilweise recht unterschiedlich ausfallen. Nicht so extrem, daß es mich in der fertigen Decke stören wird, aber merklich.

    Ud Susa - Dreiecke sind viel leichter als Socken! Das kriegst Du locker hin...
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen wertvollen Hinweis. Zum Glück stört der Unterschied nicht dein Projekt...
      Interessant wäre jetzt, ob die einzelnen Farben von verschiedenen Produzenten kommen. Oder ob das was mit den Pigmenten zu tun?

      Löschen
    2. Naja, mit Pigmenten wird ja in der modernen Textilindustrie eher nicht gefärbt und die hier vermutlich verwendeten Reaktivfarbstoffe sollten bei den einzelnen Farben unter sehr ähnlichen Bedingungen aufgebracht werden können. Und Wolle läßt sich ja überhaupt sehr dankbar färben (im Gegensatz zu Leinen, z.B.). Die Banderole hilft leider nicht weiter, aber ich könnte mir vorstellen, daß tatsächlich Wolle von unterschiedlichen Produzenten in diversen Färbereien weiterverarbeitet wird und es so zu den Qualitätsunterschieden kommt.

      Spannend wäre es, in einem Jahr noch einmal einige der Farben zu bestellen und zu schauen, ob es die gleichen Unterschiede gibt. Bei einem Gestrick in glatt rechts würde es mich vermutlich stören. Ich kann es ja mal in einem Probeläppchen ausprobieren.
      LG, Bele

      Löschen
  11. Also beim Nassfilzen kommt es auch vor, dass sich eine Farbe nicht so gut filzen läßt wie eine andere. Also kann ich mir schon vorstellen, dass es beim Stricken auch an der Farbe liegt. Aber wieso das Färben so einen Einfluss auf die Wolleigenschaften hat, weiß ich auch nicht. Ich habe mir noch nie Gedanken übers Färben gemacht.
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das bestätigt die Annahme, dass es tatsächlich an der Farbe liegen kann. Danke!

      Löschen
  12. Wie schön , dass Du wieder da bist ! Und dann noch mit so einem tollen Tuch im Gepäck ! Da hast Du jetzt aber auch shon eine hübsche Kollektion , oder ?
    Um Dein Privatlexikon bezügl. Farben und verschiedener Griff oder Aussehen der gleichen Wolle abzurunden : ich glaube , dass speziell die Farbe Rot eine Diva ist - bei Glas ist z. B. die Herstellung von rot viel aufwendiger und teurer als andere Farben.Und ich kann mir durchaus vorstellen , dass das Färben im textilen Bereich dann Unterschiede im haptischen oder auch optischen Bereich zur Folge hat - wie Lucy schon sagte , auch Catherine hatte ja die Erfahrung mit blau und eben ROT
    liebe Grüsse Dodo
    Ps : Ich brauche eine Mütze ! Und ich fand Deine graue gehäkelte so toll - hattest Du dafür eine Anleitung , und würdest Du sie mir verraten ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anleitung habe ich dir geschickt!
      Stimmt, bei Iittala kosten die roten Glaswindlichter auch bedeutend mehr als z.B. die hellblauen.
      "Rot ist einne Diva"- sympathischer Satz!
      LG

      Löschen
  13. Liebe Wiebke, auf der Suche nach einem einfachen aber schönen Dreieckstuch erinnerte ich mich dunkel an dieses. Werden die Dreiecke einzeln gestrickt? Die Anleitung ist ja englisch. Ist sie etwa so verständlich wie Miette? Mein Englisch ist leider nicht so gut. Für eine Antwort wäre ich dankbar!
    Liebe Grüße von
    Luise

    AntwortenLöschen