Montag, 7. Januar 2013

Canadische Pizza

Wer hätte gedacht, dass es bei mir hier jemals eine Kochanleitung geben wird?.Also ich nicht, denn weder koche ich leidenschaftlich gut noch koche ich überhaupt gerne.
Als ich überlegte, ob und mit welchen mir geläufigen und in meinem Leben relevanten Inhalten ich ein blog befüllen könnte, kamen mir neben meinen textilen Beschäftigungen zwar spannende Themen wie der Einsatz und die Funtkionsweise von Rückschlagventilen, geometrische Formeln für die Berechnung von unregelmäßigen Mosaikpflasterflächen oder das sichere Beklettern von Baugerüsten in den Sinn, aber keineswegs hübsch arrangierte Backwaren oder sogar Selbstgekochtes...
Tja! Nachdem ich  vorgestern zum Nähkränzchen eine Pizza mitgebracht hatte, forderten die Damen mich auf, das Rezept zu veröffentlichen. Et voilà:

Bei uns in der Nähe gibt es einen canadischen Pizza-Imbiss, wo man ungewöhnliche und ungewöhnlich leckere Pizzen essen kann. Dort habe ich mich inspirieren lassen und versucht, eine der Sorten nachzumachen. Was daran tatsächlich canadisch ist? Wahrscheinlich der Ahornsirup!!

Für einen leckeren Pizzateig nehme man die überaus simple und überaus gute gelingende Hefeteiganleitung von Suschnas Brotrezept

Man verrühre 1 Hefewürfel, 1 1/2 EL Salz, 750ml lauwarmes Wasser und 1kg Mehl miteinander zu einem klebrigen Teig. Kneten ist nicht erforderlich.
Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Plätzchen stehen lassen bis er aufgeht..Ich habe ihn bei Zeitmangel auch schon fast unmittelbar nach der Verrührung verwendet, aber er steht auch manchmal länger und darf über einen halben Tag lang wachsen. Geht alles.


Mit dieser Teigmenge kann man 2 Bleche und eine runde Springform Pizza herstellen. Aber vorsicht, der Teig ist extrem klebrig und muß beim Ausrollen mit viel Mehl bestäubt werden.

Für den Belag wird Frischkäse mit Schmand und/oder Crème fraîche verrührt. Leicht Salzen + Pfeffern und auf dem Teig verstreichen (Grob geschätzt reichen 450g dieser Mischung als Untergrund für ein ganzes Blech und die Springform). Als Anhaltspunkt für das Mischungsverhältnis: ich hatte ca 2/3 Frischkäse mit 1/3 Schmand verrührt.
Eine mittelgroße oder 2 sehr kleine Süßkartoffeln schälen, mit einem Messer in dünne Scheiben schneiden und einlagig auf der Frischkäseschicht verteilen.
Rosmarin klein hacken.und darüber streuen.


Den Backofen hat man am besten schon auf 220 bis 250° oder 200 ° bei Umluft vorgeheizt, damit die Pizza direkt in den Ofen geschoben werden kann.
Die Backzeit beträgt  ca. 30 Minuten.


Die Pizza kann nun mit REICHLICH Ahornsirup genossen werden. Die echten Holzfäller mit den karierten Flanellhemden nehmen gerne auch noch eine Prise Chili-Salz dazu! Oder haben sich ohnehin den Ahornsirup im Vorfeld mit Chili aromatisiert.

Da es anscheiend in jeder Familie Mitglieder gibt, die keine Süßkaroffeln mögen, kreieren wir auf dem zweiten Blech gerne eine andere Pizzasorte.
Empfehlenswert ist (neben der klassischen Pizza mit Tomatenspiegel) auch eine Kombination aus Pesto und darauf verteiltem Frischkäse in Flocken/ Klumpen (hier im Bild rechts zu sehen). Die Kombination aus Pesto und Mozzarella (im Vordergrund zu sehen) ist dagegen eher langweilig und fettig.....

Kommentare:

  1. Pizza mit Süßkaroffeln und Ahornsirup... lecker, werde ich ausprobieren.
    Noch schöner wäre es, wenn du uns die Pizza zusammen mit deiner neuen Bluse servieren würdest :)
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS. „Servieren“ natürlich im übertragenen Sinne ( hier „auf den Fotos zeigen“ )

      Löschen
    2. Werde ich gerne machen! Es fehlen noch die Knöpfe.

      Löschen
  2. noch eine leckere variante ist ziegenkäserolle mit frischen feigen olivenöl und gehackten walnüßen, allerdings ist sie nicht so dick belegt, aber äußerst lecker.
    verstehen tu ich nur nicht, daß die meine eine tochter nicht mag????
    diese hier wird demnächst nachgebacken. danke dafür, habe ich doch gestern nicht mehr gesehen...
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Variante wird bei uns demnächst ausprobiert- hört sich auch extrem lecker an.

      Löschen
    2. Hört sich sogar unfassbar lecker an, Monika!

      Löschen
  3. Pizza muss nicht immer klassisch (mit Tomatenspiegel) sein. ;-)
    Dieses Variante mit Süßkartoffeln & Ahonrsirup werde ich bestimmt mal ausprobieren. Aber auch die Variante mit Pesto & Frischkäse

    LG Frau JuB

    AntwortenLöschen
  4. Oh man, das klingt alles so lecker! Ich werde es ausprobieren.... mmmmhhhhhh

    AntwortenLöschen
  5. die gibbet demnächst hier aufe alm. dann backt die aushilfsheidi im neuen jäckchen süßkartoffelpizza und isst sie ganz alleine. hier will das außer mir auch keiner - alles banausen !
    die rebecca kommt morgen und mit ihr das original garnpaket. ich wetze schon mal die nadeln. mach mit und du bekommst den titel der vize-aushilfs-heidi, mit zertifikat und orden am karierten band.
    na ?

    holladirööö !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, dirididudi hollerdidadeldo ! Das wäre ja sonst zweites Futur bei Sonnenaufgang....
      Ich jodel mir dannn morgen auch mal die rebecca. Auf so ein Zertifikat bin ich sehr erpicht, dann hab ich was eigenes....

      LG

      Löschen
    2. wir sind hier in den westerwäldischen bergen bei den sieben zwergen. da gibt es kein futur und auch sonst keine zukunft. der einheimische holladiröhrt dumpf in der gegend (viel) rum...

      was eigenes ist immer gut. ebenso wie badewannen und nudeln.

      irre grüße !

      Löschen
    3. Was haben die euch da in die w-wälderische Luft reingetan??

      Löschen
  6. Eigentlich hatte ich heute morgen schon was geschrieben, aber das hat wohl das I-dings gefressen, ich hab es vermutet...
    Ich finde das sieht sauuuuulecker aus, ich liebe alles süße auf salzigem! Das muss ich bald ausprobieren, Süßkartoffel finde ich großartig.
    Und dann fiel mir noch auf, daß der dünne Hefe-Teig mit dem Schmand-Frischkäsebelag eigentlich an Flammkuchen erinnert, das gibt es hier wegen der Nähe zum Elsass überall. Dann könnte man das zweite Blech einfach mal mit Zwiebeln und Speck bestreuen. Oder so, danke für das Rezept! LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Mmmmmmmmhhhh!
    Der einzige Nachteil ist der mir wirklich lästige Hefeteig. Dieses Kleben und so, bäh, das mag ich nicht. Aber am Freitag kommt Besuch und ich werde mich meinem Schicksal ergeben und fleißig nachbacken! Sollte es nicht so schmecken, wie am Samstag, knatsche ich laut und dann kommst du, ja?

    AntwortenLöschen
  8. Kochen kannst du mit Sicherheit so gut wie Baugerüsteklettern, zum Beispiel erinnere ich mich an super leckere Feta-Spinat-Börekschnittchen oder Kinoschnittchen. Bloß bei der Kombi da oben weiß ich ja nicht so, aber ich glaubs dann mal. Ahornsirup ist mir auf Vanilleeis vielleicht lieber.

    Noch zu dem Teig: Wenn wir Pizza machen, benutzen wir jede Menge Mehl beim Kugelformen und ausrollen, dann ist auch nichts mehr klebrig.

    AntwortenLöschen
  9. Das gibt es bei uns dann morgen, und wehe, es wird nicht so wie deine! (Vielleicht würdest du dich mit dem Rezepte-Veröffentlichen wohler fühlen, wenn du deine beruflichen Kompetenzen stärker einbringen könntest, z. B. durch eine mathematische Formel, wie man eine bestimmte Zahl an Süßkartoffelscheiben auf einer bestimmten Pizzafläche so anordnet, dass später auf jedem Stück gleich viel Süßkartoffel liegt - du kannst das bestimmt berechnen, und wir anderen würden doof aus der Wäsche schauen, weil wir nichtmal die Formel verstehen).

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wichtig wäre ja für die Gerchtigkeit beim Süßkartoffelverteilen auch die gleichmäßige Dicke der Scheiben zu achten. Man müßte ja nicht nur die Fläche in der Aufsicht bedenken, sondern auch die mittlere Scheibenstärke, die sich wiederum umso besser und genauer berechnen läßt, je gleichmäßiger die einzelnen Scheiben geschnitten werden.
      Gibt es für Süßkartoffeln eigentlich keine EU-Norm? Wenn nur solche zugelassen wären die annähernd rund sind, könnte man bequem mit der Kreisflächenformel arbeiten, du erinnerst dich, da kommt π drin vor.
      Hoffe, es schmeckt euch!
      LG

      Löschen
  10. Mein Pizza-Favorit ist seit Jahren rohe, hauchdünn gehobelte Kartoffelscheiben mit Rosmarin und Ziegenkäse (über der üblichen "Tomatensosse".
    Deine süsse Variante hört sich ungemein "interessant" an. Werde ich bald mal mit den entsprechenden Leute ausprobieren.
    Liebe Grüsse, Birgit

    AntwortenLöschen
  11. ich bin grad über das "heidi-jäckchen" zu dir gekommen und jetzt ganz begeistert von der pizza-idee! seit paar wochen bin ich süßkartoffel-angefixt, allerdings gabs bisher immer nur den ottolenghi-salat. aber die idee, die süßkartoffeln auf die pizza zu packen, mit feta oder ziegenfrischkäse...hmmm, find ich grandios! das wirds am sonntag gleich geben. danke für die inspiration! :-)

    liebe grüße von der paule

    AntwortenLöschen