Montag, 6. August 2012

Urlaub ist toll- Nachtrag Trägerkleid

Eins hab ich noch.

Was bisher geschah:
Durch meine Jerseykleiderkollektion entfiel für mich dieses Jahr das beim Koffepacken immer wieder erstaunlich zeitaufwändige Zusammenstellen von Rok-Oberteil- und Hose-Shirt-Kombinationen. Diese eingesparte Zeit konnte ich noch schnell für das Nähen eines weiteren Kleides nutzen.
Beim Packen -immer mit Strickjacke gegen die diesjährige Ende-Juni-Kälte gewappnet- fiel mir so ganz theoretisch ein, dass es in Südfrankreich auch warm, ja vielleicht sogar heiß sein könnte. Und mir ein richtiges hitzetaugliches Trägerkleidchen fehlt.

Ich liebe Hängerchen sowie generell bequeme Kleider, in denen ich mich unverkrampft bewegen kann.. Und auch meine Taille findet es toll, wenn sie nicht blöd eingeklemmt wird.
So hatte ich mir auch früher schon ein paar Mal Spaghetti-Trägerkleider genäht, das letzte hatte sich vor 2 Jahren leider endgültig aufgelöst und ist entsorgt worden.
Ich kann mich nicht erinnern, ob ich jemals einen Schnitt für eines dieser Kleider verwendet hatte. Ich denke eher, dass ich stets frei Schnauze durch Auflegen eines vorhandenen Spaghettiträgerkleides oder -tops zugeschnitten habe..

Da mir aber diesmal in der Abreisehektik nicht der Sinn nach eigenen Experimenten stand habe ich einen "echten" Schnitt verwendet. Aus "Meine Nähmode" 2/2012:

Die enorme Weite im Rockteil habe ich reduziert, indem ich die beiden Teile einfach im Stoffbruch zugeschnitten habe. Also praktisch aus den 4 Bahnen 2 Teile gemacht habe.

Altersbedingt finde ich Spaghettiträger nicht mehr ganz passend und habe mich deshalb für die leicht drapierten weiblicheren Träger (Modell 14) entschieden.
Der Stoff lag im Lager. Jeder, der schon einmal auf dem Maybachufermarkt war, kennt die Stände mit den flatterigen Blusen(?)stoffen. Hübsche Muster, aber eine Stoffart (Viscose wird behauptet, es ist wohl etwas Viscose mit viel Synthetic???) aus der ich nie so recht wußte, was man daraus nähen kann.
Mein Resumee: Für ein sommerliches ärmelloses Hängerchen eignet er sich ganz gut: trocknet schnell, fällt gut und flattert im Wind. Habe das Kleid selbst bei größter Hitze gerne getragen.Allerdings wäre natürlich Seide viel. viel schöner, wie bunte Kleider sie günstig für ihre erlesene Sommergarderobe ergattern konnte




 Aber, aber! Der Ausschnitt enttäuschte mich sehr. So ein simpler Schnitt, bei dem eigentlich der Ausschnitt das einzig Interessante am Schnitt ist und trotzdem saß er nicht richtig. Immer wieder klappte er blöd auf: (in Bewegung viel schlimmer als auf dem Foto)
Beflügelt durch den Sommer in den letzten Tagen habe ich mich noch mal rangemacht, denn das Hauptproblem scheinen die Träger zu sein. Sie werden seitlich angesetzt und verstärken das Aufklappen dadurch sehr. Also besser gerade Träger und diese oben ansetzen.
Ich bin froh, dass ich das geändert habe. denn so sitzt das alles schon viel besser:



Kommentare:

  1. Eindeutig zuviel "Desperate Housewifes" : - ) Ich habe in den letzten Tagen viel an deine Reisekleider gedacht und festgestellt, dass ich wohl doch noch nicht genügend Jerseykleider habe. Wenn man den Zeitgewinn beim Packen berechnet!

    Na siehstde, warstde mal wieder cleverer als der Schnitt! Warum muß das nur immer sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit der Packzeit ist echt so eine Sache. Ich brauche immer ewig, um Klamotten zusammen zu packen. Irgendwie unterliege ich immer dem Irrtum, dass alles zu jedem passen müßte und umgekehrt. Als ob das so sein müßte. ....
      Kleider sind so easy und wenn die dann noch bügelfrei sind, umso besser.
      LG

      Löschen
  2. Wie witzig, ich habe nach dem gleichen Schnitt ein potentielles TFT hier liegen.
    Ich bin an den Trägern nämlich komplett gescheitert, allerdings war ich so tollkühn und wollte das Neckholderkleid nähen.
    Ich liebe ja auch bequeme Hängerchen, aber sie sollen schon irgendwas mit meiner Körperform zu tun haben. Mein Modell ist ein Sack, ich habe die Weite aber so gelassen, das war nicht so günstig. Deins ist richtig gut geworden.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ahhh die Neckholdervariante! Siehste da habe ich mich nicht ran getraut, aber geliebäugelt.

    Da du ja sowieso eine Mittelnaht hast, könntest du versuchen, die einfach gerade nach unten ab zu nähen? Da bleibt genug Weite übrig.

    Lustig- wir Hängerchen-Liebhaberinnen! ich habe mir auch schon "deinen" Bluse-mit-Carmen-Ausschnitt-Schnitt kopiert und zugeschnitten.
    Aus der gleichen burda hatte ich auch schon das Kleid 102 genäht. Finde aber, dass das trotz der Weite insgesamt am oberen Rücken recht eng sitzt.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. eure erfahrungen mit dem einem nähmode schnitt finde ich sehr interessant. ich näh zum zweiten mal einen schnitt(modell35) aus dem nähmode heft 01/2012 und scheitere beim zweiten mal am gleichen problem. beim ersten mal dachte ich, ich hätte einfach zu schlampig zugeschnitten, deswegen die passform-probleme an den ärmeln. beim zweiten mal sehr aufgepasst beim zuschneiden und was ist?: Es ist schlimmer als beim ersten mal!! unterm arm wurschtelt eine stoffmenge vor sich hin, die da eindeutig nicht hingehört. ich habs jetzt so oft aufgetrennt, dass der stoff inzwischen drunter leidet. aber der ausschnitt sitzt gut ;-). Und dein kleid gefällt mir ausgesprochen gut!
    Entschuldige den langen post, aber das musste mal raus!!!
    liebe grüße
    mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Frust muß definitiv raus!!!! Habe dein Modell natürlich auch gleich nachgeguckt. (gefällt mir auch!) Aber jetzt, so mit deinen Erfahrungen, könnte ich meinen, dass bei dem Model auf dem Foto auch etwas zu viel Stoff unter dem Arm wurschtelt. So was Blödes, das ist doch an sich ein wunderbar einfacher Schnitt.
      Den Frust mit dem Auftrennen und Ändern kenne ich so gut!!!! Hab eben auch bei der Hobbyschneiderin geguckt aber nix zu deinem Kleid gefunden.
      LG

      Löschen
  5. du hast schon soo viele tolle kleider genäht.....das gehört zusammen mit dem kaminkleid aber definitiv nicht in diese kategorie.
    das kleid sieht aus wie, hmmmh, ich trau mich nicht....na gut. es sieht aus wie...mutti. mutti in kittelschürze.

    duck und weg.
    anonym *harhahhrrr*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, nicht schnell genug weggeduckt.. hab dich erkahannt!!!

      Dank deines Hinweises kann ich mit diesem Kleid jetzt an der Wohnungstür Hausierer (sagt man das noch??) absolut glaubwürdig abwimmeln: "Hab keine Zeit für Sie, bin eine fleißige Hausfrau (hörst du meine Familie laut aufkreischen?) und gerade mit des Heimes Pflege beschäftigt".
      Schade, dass man mich am Telefon nicht sehen kann... dann würde sich manches "Nein danke, ich möchte an ihrer Umfrage nicht teilnehmen" vielleicht von selbst erledigen. Stell dir vor, jemand würde zu mir sagen: "Oh ich sehe, sie sind gerade beschäftigt"- ähhhh, eigentlich auch nicht schön!

      LG

      Löschen
  6. so gesehen könntest du mit diesem modell im schwäbischen den ersten platz in der kehrwochenmodenschau machen....also, gut aufheben. oder, wenn der horrible GEZmann vor der tür steht, dann bist du in diesem kleid und leichtem, wahlweise ost- oder südeuropäischem akzent raus aus der nummer : "wooohs ? ich nurrr butzfrrrau, nix wissen" ach, selbst für so ein kleid gibt es genügend gelegenheiten, wenn man nur mal richtig nachdenkt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, es eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Zumindest an der Haustür.

      Löschen