Freitag, 27. Juli 2012

Urlaub ist toll- Urlaubskleidung

Nun sind wir tatsächlich schon wieder eine ganze Woche zu Hause. Hui!

Seit vielen, vielen Jahren sind wir in unsere Frankreichurlaube mit dem eigenen Auto gefahren, einem stets rappelvoll gepackten Kombi.
Dieses Jahr wollten wir uns die elendige Fahrerei sowie die 4 verlorenen Tage "on the road" einfach sparen, sind direkt nach Nizza geflogen und haben uns dort einen Leihwagen genommen. Herrlich dieser Urlaub von Anfang an. Herrlich mit leichtem (Flug-)Gepäck zu reisen, kein "Komm lass uns die Kaffeemaschine/die Spielesammlung/die Luftmatratze etc noch mitnehmen, da ist noch Platz im Kofferraum".  Schade ist nur, dass wir nicht wie sonst kistenweise Wein, französische Leckereien und viele schöne Flohmarktfunde unbekümmert kaufen und mit nach Hause nehmen konnten.
Aber die Sache mit dem reduzierten Gepäck ist wirklich richtig toll..Schnell gepackt und schnell wieder unterwegs:

Ich hatte in den Wochen vor dem Urlaub den unbändigen Drang gehabt, mir eine Urlaubsgarderobe komplett und ausschließlich aus pflegeleichten und bequemen Kofferkleidern zu nähen. Ganz ehrlich, man kann doch sogar in einen nahezu fertig gepackten Koffer immer noch ein paar Jerseykleider in die Seiten reinstecken.

Da mir so kurz vor den Sommerferien die Zeit immer davonläuft, lautete die Devise "keine Experimente" und "ruhig Mut zur Nachlässigkeit"
Mit dem Ergebnis, dass ich beim Auspacken in Frankreich entdeckte, dass der Saum eines der Kleider zwar umgesteckt,  aber nicht angenäht war. Kurzerhand eine Schere gekauft und den Saum einfach abgeschnitten.
Auch die Passform einiger Kleider erschien mir noch leicht verbesserungswürdig, hatte ich in der allgemeinen Eile wohl nicht mehr kritisch genug anprobiert . Nach einem 2-tägigen "Margen-Darm" wurde diese dann aber deutlich besser. Oder lag es an der zunehmenden Sonnenbräune oder an einer allgemeinen Urlaubsgelassenheit. "Hier ist es warm und es kennt mich keiner......."

Alles in allem muß ich sagen, war ich mit meiner Urlaubsgarderobe aus 8 bügelfreien Kleidern genau richtig. 3 Strickjäckchen und Leggins dazu und ich war für alle Gelegenheiten gerüstet. (Und eine Waschmaschine haben wir dort auch)

- DAS Kleid des französischen Sommers war -wie nicht anders zu erwarten- mein neues kurzärmliges Knotenkleid. Aus dem gleichen Stoff gab es noch ein Hängerchen für die Tochter (und nun ist er alle und ich ärgere mich, dass ich nicht den ganzen Ballen von diesem herrlichen und zeitlosen Stoff gekauft habe- ihr wißt schon, natürlich alles zu maybachufermarktpreisen!!!)
Ein weiters Modell mit halblangen Ärmeln für laue Abende oder den Großeinkauf in den kalten französischen Geant-carrefour-super u-Leclercs


- Eine weitere relativ sichere Nummer ist immer mal wieder der Schnitt  simplicity 7051. Hier im Vordergrund eine ärmellose Version aus einem grauen nadelstreifig karierten Jersey:

Ich hatte insgeheim die Idee, dieses Kleid als Sommerbusinesskleid bezeichnen und tragen zu können. Das Muster ist wunderbar und wirkt auch angenehm seriös. Aber bei dem Stoff handelt es sich leider um einen Schlafanzugstoff (was mich an sich nicht stört) Aber das was schön weich und bequem im Bett ist, hat besonders für dieses Kleid nicht den richtigen Halt, und schon gar nicht für "ernste Termine". Aber trägt sich gut in St.Tropez:
 und auf der Urlaubsterrasse:

- Anlässlich des Blümchenmonats hatte ich mir ja folgendes Lieblingskleid genäht und natürlich in den Koffer gepackt.
Schnitt burda, hier von mir vorgestellt

Da dieser Schnitt auf Anhieb gut saß, wenig Stoff benötigte und alles in allem ein glücklicher und schneller Näherfolg war, gab es für den Urlaub 2 weitere Varianten.


Das mittlere Exemplar aus einem Marktschnäppchen, (wunderbare Qualität, grau mit aufgedrucktem Spitzenmuster) von dem ich leider nur noch ein Reststück ergattern konnte. Ich bekam daraus gerade noch eine Variante mit knappen kurzen Flügelärmeln hin.. Mehr war nicht rauszuholen.aus dem "bezahlst du 1 Meter, kriegst du ganzen Rest"-Stück..

burda-Schultern??

Die linke Variante auf den Bildern oben ist aus einem meiner Lagerbestandsstoffe. Muß aus einer Zeit sein, als Gelb- und Orangetöne schon mal modern waren. Und als Wertheim am Kudamm noch Wertheim hieß und gegen Ende jeden Monats immer einen Wühltisch mit einer guten Auswahl an Reststücken aufbaute.
Dieses Stück reichte für gar keinen Ärmel mehr.
Die gelben Einfaßstreifen habe ich aus einem ebay-Schnäppchen geschnitten ("senfgelbes zara-shirt neuwertig"- na klar, kein Wunder, da stimmte irgendwas mit dem Schnitt nicht)

Und außerdem habe ich ganz am Ende doch noch ein Experiment gewagt und ein Trägerkleid genäht. Doch dazu später mehr....Die Olympia-Eröffnungsfeier fängt an.

Kommentare:

  1. So schöne Kleider! Der Knotenkleid-Jersey sieht echt traumhaft aus - tolle Farbe! (die passt bestimmt auch zu meinen deinen Lieblingsstiefeln, den blauen, hach!) Vielleicht sollte ich ja doch wenigstens mal ein Knotenkleid nähen.
    Liebe Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Ja klar mußt du das Knotenkleid auch mal nähen- ich will noch mehr Süchtige sehen....

      Löschen
  2. Schöne und praktische Urlaubskleider. Ja, ein leichtes Schulterproblem ist zu sehen, vermutlich ist der Jersey weicher als der blumige, stört aber keinen großen Geist.
    Der gepunktete Jersey kommt mir bekannt vor, muss morgen mal in die Tiefen meines Lagers schauen...
    Hast Du eigentlich auch ein Olympia-Strickeug?
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich habe ich Olympia-Strickzeug. drops Wolle in grau für Strickjäckchen Miette. (Wird telepathisch gerade auch gestrickt von Lucy) Und du?? Oder ich frage besser: WIEVIELE Olympia-Strickprojekte hast du?
      Der Punktejersey hat eine schöne stabile Qualität. Suchen lohnt sich.
      Ich glaube, ich wollte daraus zwischendurch mal ein Kinderkleid nähen.

      LG
      Wiebke

      Löschen
    2. Ich arbeite noch meine Frühjahrsjäckchen ab, war auch so geplant, ja, alles genau so vorgeplant.
      Ungeplant kam da ein WM-Jäckchen dazwischen, das seit heute auch endlich Knöpfe hat.
      Eine weiteres Rückenteil hat sich auch noch eingeschlichen, aber jetzt bin ich konsequent und stricke endlich "Bea" fertig (obwohl ich darauf am wenigsten Lust habe, weil ich den Abstand bei den Knopflöchern vermasselt habe...).
      Viele Grüße
      Julia,
      die vom Punktestoff natürlich nur einen Meter hat.

      Löschen
  3. Ich finde alle deine Urlaubskleider sehr kleidsam. Damit hast du bestimmt zu den best angezogensten Frauen im Großraum Nizza gehört ;-) und die Französinnen sind ja für ihren Stil bekannt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooooh, vielen Dank, nicht aufhören mit den schmeichelnden Worten......

      Löschen
  4. Sehe nur gelungene Kleider und gleich wird einem bei den Bildern wieder warm ums Herz.
    Falls die Schuhe Softclogs sind: Ich habe mir auch welche gekauft, und im Laden saßen sie noch gut. Inzwischen aber tun sie gemein weh und ich ärgere mich, was ist bloß mit meinem Füßen los.
    Bei dir sehen sie so wunderbar aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So was Blödes, bei mir sitzen und passen sie und ich liebe sie. So bequem und vielseitig.
      Seit ich die entdeckt und mich eingedeckt habe, interessieren mich Schuhgeschäfte überhaupt nicht mehr. Sehr erholsam auch das.
      Ich meine, dass die Verkäuferin bei meinem ersten Paar gesagt hatte, dass das Leder noch ziemlich nachgeben würde. Also vielleicht immer mal wieder -wenigstens für kurze Zeit und vielleicht auch mit Socken- eintragen.

      LG
      Wiebke

      Löschen
  5. Das schwarze Kleid ist eine Schönheit - einfach perfekt!
    Ich liebe Frankreich und ich kann die sonnengewärmte Luft riechen.
    LG Margarete

    AntwortenLöschen