Mittwoch, 13. Juni 2012

MMM 20/12: Nicht mein Schnitt?!

Ich bewundere Menschen, die sich konsequent von Sachen trennen können. Übeflüssiges, nicht mehr Gebrauchtes oder einfach unpassende Dinge aussortieren und weggeben / wegwerfen zu können gehört leider definitiv nicht zu meinen persönlichen Stärken. Ich gestehe, dass ich eine Sammlerin bzw. treffender eine Hortererin bin. Diszipliniertes Sammeln ist was anderes, ich spreche hier ganz schlicht vom "Nicht-Wegschmeißen-Können"
Besonders viel Respekt habe ich vor Nähblog-Sätzen, wie "Das Kleid ist nichts geworden, das kommt jetzt in die Tonne". Mannoman, ich reiße mich jedesmal sehr zusammen, um nicht mit blöden Kommentaren aufzufallen, wie "Hej, da kannst du doch noch ein Kinderkleid draus nähen, ist doch ein schöner Stoff!".

Denn ich selbst hebe solche TfT natürlich immer auf......man könnte daraus ja noch....und so.

Nun aber zu meinem heutigen Kleid. Der Titel verrät es schon: Das ist nicht wirklich was geworden. Und die Konsequenten hätten es sofort entsorgt.
Immer wieder sah ich tolle Kleider nach dem Schnitt onion 2012. Ein vermeintlich sicherer, schöner Grundschnitt. Genau das Richtige für mich.
Den mußte ich auch probieren und habe vor über einem Jahr aus einem wunderschönen grünen Viscosejersey damit angefangen. Aber, vielleicht lag es am weichen Jersey, vielleicht aber auch an meiner Figur, das Kleid saß von Anfang an überhaupt nicht. Die Brustnaht hing völlig unmotiviert irgendwo zwischen Brust und Taille. (hatte ich natürlich nicht fotografiert)
Den Ausschnitt hatte ich mit einer mitgefassten Zackenlitze verschönert. Eine blöde Idee, da eine äußerst ungünstige Kombination aus flutschig-elastisch und stabil-unelastisch. Alles blöd, von Anfang an.
Im Lauf des letzten Jahres habe ich mich immer wieder an das Kleid rangemacht, ich liebe Grün und dieses 50-er Jare Küchengardinenmuster auf Jersey mag ich sehr.
Natürlich hätte ich das Kleid diszipliniert sofort entsorgen ̶s̶̶o̶̶l̶̶l̶̶e̶̶n̶  können, aber es sah immer so nett grün und gardinenmusterig aus, wenn es auf dem Bügel hing und zur Not hätte ich ja aus dem Rockteilstoff noch was anderes nähen können.
Mit der Musteraufteilung hatte ich mir ursprünglich viel Mühe gegeben. Aber nach dem zigsten Auftrennversuch und Verändern der Brustnaht und etlichen Oberteilverkürzungen ließ ich Muster Muster sein. Hauptsache irgendwann irgendwie fertig.
Ich mag gar nicht daran denken, wie lange ich an diesem Kleid immer wieder rumgenäht habe.....Dem Ergebnis sieht man die viele Arbeit nicht an, es sitzt obenrum sehr bescheiden, irgendwas stimmt mit dem Muster nicht richtig. Die Ärmel sind zu weit für mich. Noch was???
Aber die ganze Arbeit, das ganze widerwillige Weitermachen? Zählt das nicht? Ich kann es doch jetzt nicht einfach in die Tonne hauen?
Und nicht zu vergessen, es trägt sich sehr,sehr bequem.
Das ist natürlich das alles entscheidende Argument, washalb das nun doch irgendwie fertige Kleid auch bei mir bleiben darf. Geplant ist eine Nutzung als Hauskleid für Tage wie heute, am Schreibtsich sitzend, ohne Publikumsverkehr. Tür aufmachen geht auch.Vielleicht kommt nachher der Postbote (ich warte da noch auf was von soft..ox),
Ansonsten ist keine außer-Haus-Nutzung vorgesehen.

Aber ich gestehe: Ich war einmal mit diesem Kleid auf der Straße, das war am Karneval der Kulturen. Da darf es bunt und lustig sein und muß auch nicht figurfreundlich sitzen, muß nur viele Stunden mit mir rumlaufen, im Takt mitwippen und den ein oder anderen Caipirinha vertragen. Das ist eine Veranstaltung, da tragen auch viele bauchfrei, die es ansonsten (hoffentlich) nicht tun.
 Verschnaufpause beim Karneval

Ich bin mir sicher, das ist nicht mein Schnitt. Aber ich habe erstaunlicherweise das Gefühl, dass ich mit dem Schnitt trotzdem noch nicht durch bin.. Vielelicht lag es tatsächlich doch am Stoff? Sollte ich nochmal ganz von vorne anfangen mit einem stabilen Stoff?
Eure Erfahrungen sind gefragt. Gerne auch Kommentare von den Kurz- und Schmerzlosen unter euch....(Hilfe! Ich schmeiß das nicht weg! Und Tipps zum Weiterverarbeiten zu Kinderkleidung will ich auch nicht!)

Steffi von nähfiddeley hat gerade einen tollen Beitrag zur aktuellen Diskussion um den MMM u.a. auch bzgl. der immer wieder zu beobachtenden kommerziellen Absichten gepostet, dem ich mich in allen Punkten anschließen möchte. Dieses feine Logo stammt von ihrem blog, danke Steffi!

In diesem Sinne möchte ich Cat wieder ganz herzlich danken für ihre tolle Aktion und bin gespannt was die anderen Mädels bei ihr heute am vorletzten MMM vor der Sommerpause zeigen.


* Mein Liebster hat auf dem Hängeboden eine vergessene Kiste gefunden mit mindestens 10 angefangenen Hosen. Viele bereits fast fertig mit abgestepptem Bund, liebevoll gestalteten Taschen und eingenähtem Reißverschluß. Waren aber alle passformtechnisch doch nichts geworden, aber man hätte ja noch Kinderhosen draus schneidern können. Leider habe ich jetzt gar keine Kinder in den dazu notwendigen Größen mehr. Hach, und nun? Das sind echt Probleme, Leute.

Kommentare:

  1. Also ich mag dein Kleid! Der Stoff passt super zum Schnitt! (aber ich glaube selbst ist man da immer kritischer...)

    Wenn es dich trotzdem stört, dass der Stoff nicht so fest sondern 'sommerlich' fällt, dann kannst du ihn vielleicht mit einem etwas festerem Taft (oder mit Baumwolle) unterfüttern...?
    Das wäre zwar wieder viiiel Arbeit, aber dann müsstest du es vielleicht nicht wegwerfen (bevor du das tust, schick mir DRINGEND eine Nachricht, ich nehm das Kleid dann gerne bei mir auf! :D)

    Einen schönen Start in den Mittwoch wünsch ich dir und noch viel Glück mit dem Kleid,
    Becky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee mit dem Unterfüttern ist gut, aber an dieses Kleid gebe ich keine Arbeitszeit mehr her. Lieber was Neues nähen.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  2. Von dem Stoff würde ich mich auch nicht trennen, den finde ich wunderschön.Wenn du mit dem Schnitt noch nicht durch bist würde ich es mit einem schweren Viskosejersey versuchen.
    Mir gefallen Jerseys mit mehr Masse besser für Kleider. Eigentlich bin ich aber sehr skeptisch, weil ich mit Onion- Schnitte eine richtige Bruchlandung hingelegt habe. Die sind jetzt bei mir abgespeichert unter "Sack". Da bin ich gespannt, ob du mit dem Schnitt ein schönes Klied zauberst.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde den Schnit auch gerne unter "Sack" abhaken, nur gibt es immer wieder so schöne genähte Beispiele hmmmm

      Löschen
  3. Ich kann auch nichts entsorgen und meistens fällt mir irgendwann ein, was ich mit den "nicht richtig gewordenen" Sachen anfangen kann. Dein Kleid sieht - bis auf die Ärmel - auf dem Foto ganz gut aus. Du könntest evt.an den Ausschnitt Wäschegummiband statt Zackenlitze nähen. (Oder du machst einen Rock draus.)
    Der Schnitt liegt bei mir auch noch, weil er mir so gut gefällt, aber ich habe ihn noch nicht genäht.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee des Schnittes finde ich auch nach wie vor toll.
      Ich denke, dass der weiche flutschige Jersey auf jeden Fall schon mal der falsche Stoff war.
      Die meisten Beispiele, die ich in diversen blogs gefunden hatte, waren wohl doch eher aus weichen Webstoffen.
      LG

      Löschen
  4. Du sprichst mir so aus dem Herzen! Kann mich auch von nichts trennen. Ich finde dein Kleid gar nicht so daneben, der Stoff ist irre, aber wenn du dich nicht wohlfühlst, als "Hauskleid" ist das auf jeden Fall tragbar.
    Liebe Grüße
    von der Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück kann ich bequeme Hauskleidung auch ab und zu arbeitend am heimischen Schreibtisch tragen.

      Löschen
  5. Ich kann mich trennen ;). Bin da aber das absolute Gegenteil und trenne mich von Dingen manchmal zu schnell. Früher waren es auch Männer ;;;)))), das hab ich aber im Nachhinein nie bereut. Sonst säße abends nicht mein Schätzchen neben mir. ;;;;;))))).hihi....
    Mit Onion Schnitten hab ich es def. nicht so. Ich hab mir jetzt nochmals einen gekauft, aber keinen Kleiderschnitt. Die sehen bei mir auch eher so aus, wie deins. Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht woran das liegt. Muss man die Schnitte lieben um ihnen optische Liebe einhauchen zu können???? Keine Ahnung, ich verkaufe meine Kleiderschnitte irgendwann wieder. Und die Beiden die ich genäht habe, trage ich als Homewear. Muss also auch nicht in den Müll, immerhin.
    Der Stoff von deinem Kleid ist aber schon schick! Wahrscheinlich passt das Jersey einfach nicht zum Schnitt? Aber für zu Hause, ist es sicherlich toll, oder nicht.
    LG Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihihi, MfT oder KfT


      *Mann für die Tonne, Kerl für die Tonne....

      Löschen
  6. Also ich würde das Kleid so lassen (wobei ich das Wäschegummi um des Ausschnitt herum für eine gute Lösung halte bei dem Schnitt, aber bei dem Kleid ist es zu spät) und zuhause anziehen (ehrlich gesagt, würdest du "draußen" damit aber auch nicht negativ auffallen! Zum Einkaufen und so auf jeden Fall tauglich).
    Ich persönlich finde die Ärmel zu lang (aber weil mir der Stoff so gefällt... da würde ich auch nix abschneiden wollen).
    Der Stoff ist wunderschön!!!...und dann guckt doch keiner auf Details... Schade, dass er so lummelig ist. Ich weiß gar nicht, was mit mit so labbeligen Jerseys macht? Bei mir kann ich die nur für Kinderkleider nehmen.

    Also der Schnitt... ich weiß nicht, höchstens mit viel festerem und dickeren Jersey mit mehr Elasthan oder Lycra. Ich finde, die Proportionen stimmen nicht, kann aber gar nicht sagen wo was zu wenig oder zu viel ist.

    Immerhin ist mir das Kleid sofort auf der Liste positiv ins Auge gestochen und das ist doch auch was wert, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Es stimmt irgendwas einfach überhaupt nicht mit mir und dem Schnitt, also mit uns beiden zusammen.
      LG

      Löschen
  7. Was soll ich dazu sagen. Ich bin extra in ein Haus mit Nebengebäuden gezogen....
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ein paar mehr Zimmer könnte ich auch noch gebrauchen.
      Allerdings nicht nur als Lager sondern auch zum Ausführen für all meine Hauskleidung.
      LG
      Wiebke

      Löschen
    2. Siehste, Julia, jetzt gibst du es endlich zu! Du hast nämlich doch den halben Stoffmarkt leer gekauft! Ts!

      Also. Ich würd's verschenken, auch wenn das mit dem Stoff traurig ist. Oder tatsächlich als Hauskleid oder Nachthemd.

      Oder du legst es in den Schrank und wartets! Vielleicht passt es in ein paar Jahren ja wie angegossen?

      Liebe Grüße!

      Löschen
    3. Ich will da aber nicht reinwachsen! Also ehrlich mal!
      Ich könnte es aber wegpacken zusammen mit den fast fertigen Hosen- vielleicht werden ja irgendwann so richtig schlecht sitzende Klamotten modern- Dann könnte ich vorneweg mit dabeisein.
      LG

      Löschen
    4. Bestimmt, denken wir nur an 1990er. Die müssen doch auch bald mal wieder kommen!
      Ich glaube, ich erde demnächst ein paar meiner selbstgenähten Kleider verkaufen. Mein Kleiderschrank ist wirklich wahnsinnig voll. Das bleibt natürlich unter uns...

      Löschen
  8. Ich glaube die Onionschnitte fallen groß und lang aus. Oft fehlen sogar Abnäher die mehr zur besseren Passform beitragen. Im Grunde ist der Schnitt nicht schlecht, sowie auch dein Kleid. Vielleicht kannst du die weiten Ärmel enger nähen oder am Saum ein Bündchen annähen. Deine soft..ox sind toll. Ich habe mich auch anstecken lassen und liebe sie.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrschenlich wäre das eine Idee. Aber ich habe jetzt mit diesem Kleid abgeschlossen.
      Falls ich da nochmal eins nach dem Schnitt nähen sollte, würde ich de Ärmel definitiv ändern, und den Ausschnitt auch und die Brustnaht- eigentlich fast alles. Außer der Idee von einem schlichten Kleidergrundschnitt... naja
      LG
      Wiebke

      Löschen
    2. Also Onion 2013 fällt sehr klein aus. vielleicht ist das das Problem ... Onion ist unberechenbar.
      Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Kommt mir sehr bekannt vor! Mein "Da-kann-man-doch-noch-was-draus-machen-Klamotten"-Stapel ist genauso groß wie der Stoffstapel ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sei froh,wenn du noch von Stapeln sprechen kannst- bei mir würde man definitiv nur noch von Haufen sprechen...
      LG

      Löschen
  10. Also mir gefällt Dein Kleid ganz ausgezeichnet, der Stoff und der Schnitt und wie es fällt und überhaupt! Aber die Unzufriedenheit, weil etwas am Ende doch nicht so optimal aussieht wie gehofft, die kenne ich gut. Inzwischen kann ich solche Stücke auch weitergeben, meine Tochter näht gerade gerne für ihre kleine Tochter und da ist aus jedem Stoffrest noch was zu machen. Dieses wunderschöne Kleid von Dir würde ich aber lieber nicht weggeben. Der Stoff ist so ungewöhnlich schön und vielleicht kommt Dir ja doch noch eine geniale Idee, wie Du es für Dich verbessern kannst.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe auch noch auf jemanden der viel Material für Kinderkleidung braucht..... Meine Tochter hat nun auch schon aus der Schule von einer Kleidertauschaktion ihr viel zu kleine Sachen mitgebracht, aus denen sie was machen möchte.
      LG

      Löschen
  11. mit dem schnitt habe ich auch ohne labberjersey so meine probleme...
    der stoff ist toll, sieht aber ein büschen nachthemdig aus. ich würde einen bequemen rock draus machen.

    lieben gruß,
    susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nachthemd" war auch für mich eine zweite Nutzungsalternative. ich habs auch nachts gern bequem.

      Löschen
  12. Ich hab auch keine Tonne, dafür jede Menge Schubladen, und Regalfächer für die "da-kann-man-doch-noch-was-draus-machen"s...
    Das Kleid an sich ist gar nicht so schlecht, denke ich - es ist halt nicht schick, aber absolut alltagstauglich, also zum Einkaufen oder so auch für vor-der-Haustür geeignet. Die Ärmel sind halt recht weit - ich würde mir, wie hier auch schon vorgeschlagen wurde, es vielleicht unten am Handgelenk raffen - Gummizug/Bündchen? Ich weiß natürlich nicht, ob Dir das dann gefällt. Oder einfach so lassen, immerhin ist hier das Muster sehr stark, so dass die Schnittprobleme nicht ganz so auffallen - ich glaube, da draußen läuft echt Schlimmeres rum, als dieses doch immerhin trotzdem hübsche Kleid! Es ist halt vielleicht nicht das was Du wolltest, sondern einfach eher ein sportlich-lässiger Stil. Sorry, ich labere, aber je länger ich es anschaue, umso besser gefällt es mir! Hoffentlich geht es Dir auch bald so ;-)
    Liebe Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich über dein "gelabere". Das Schöne und die Hauptsache ist ja, dass das Kleid sehr bequem ist. Und ich mich darin an sich auch wohlfühle. Nur halt nicht unter Leute gehen sollte.
      LG

      Löschen
  13. Ich gestehe: Ich gehöre auch zu denen, die sich nur schwer trennen können ;) Immerhin hab ich ein paar meiner alten Sachen an meine Nichte weiterverereben können (ich hatte mich an ihnen schlicht "übersehen", die Passform war ok) Das war ein gutes Gefühl sich zu trennen, aber die Sachen in guten Händen zu wissen ;)

    Zu Onion-Schnitten kann ich nichts schlaues sagen, da ich nie mit Kaufschnitten arbeite. Allerdings hab ich letzten Sommer ein Kleid mit selben Design nähen wollen. Ich brauchte was hübsches, stillfreundliches für eine Hochzeit.
    Naja, ich hab dann sehr kurzfristig und spontan was ganz anderes getragen. ;) Dieser Aussschnitt geht bei mir irgendwie überhaupt nicht. Steht immer ab und macht viel zu viel Dekoltee. Nachdem ich irgendwie schon 5 Rettungsversuche hinter mir habe, werde ich das Vorderteil ganz neu zuschneiden. Vorlage wird mein Brautkleid sein. Das bisher einzigste Wickeloberteil, mit dem ich mich wirklich wohl gefühlt habe!

    Ansonsten habe ich letztens in der UFO-Kiste auch noch eine fertige Hose aus Wildseide gefunden. Komplett abgefüttert! Fehlt nur das Knopfloch und das seit 13 Jahren ;)

    LG Lucia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, kommt mir bekannt vor! 13 Jahre, aber das könnte gut sein, weil doch die Moder immer in Wellen kommt und geht. Man muß die Sachen eben einfach nur im richtigen Moment wiederfinden.
      Der Ausschnitt steht bei diesem Kleid auch blöd ab-trotz Schlabberjersey- Ich habe ihn von Hand etwas zusammengenäht. Das macht dann aber blöde Querfalten...
      Ich wünsche dir viel Erfolög beim Kopieren des Brautkleidoberteils. Ist doch klasse, wenn man sich nochmal intensiv mit diesem besonderen Kleidungsstück beschäftigen kann.
      LG
      Wiebke

      Löschen
    2. *Hüstel* Ich hab das Kleid damals selbstgenäht und fand den Schnitt damals so schön, dass ich ihn unbedingt nochmal nähen wollte. Ich verrate jetzt mal nicht, wie lange ich schon verheiratet bin ;)

      Ich werde auf jeden Fall im Blog darüber berichten. Vielleicht kannst du deinen Schnitt dann auch entsprechend ändern, falls du das Bedürfnis hast, ihn nochmal zu nähen.

      Löschen
  14. Ich habe den Schnitt auch in die Ecke geworfen, nachdem ich ihn letztes Jahr so intensiv gejagt hatte. Blödes Ding! Eigentlich finde ich die Idee mit der Zackenlitze gar nicht so schlecht. Vielleicht war einfach der Kontrast zu krass und nen elastisches Band hätte mehr gebracht. Ich nehme die Idee dankbar auf, um noch mal an mein gestern rausgelegtes "Nachthemd" oder "UFO" ranzugehen.

    AntwortenLöschen
  15. In so einem Fall wie von dir beschrieben (könnte glatt bei mir an der Zimmertür stehen....) trenne ich oft das Oberteil und nähe einen Rock. Aus dem Rest, ja so bin ich halt, nähe ich Unterbuxen, schön verziert mit wertvoller Spitze, freue ich mich über das gut sitzende Teil. Und falls Du mal ein besondere Tauschaktion möchtest, dann komm vorbei.... Deine unfertigen Teil-Hosen (die immerhin schon Reißverschluß haben) gegen meine PatchworkUFOS...wäre das was? Bringt dich auf andere Gedanken, füllt deinen Urlaubskoffer definitiv randvoll und wärmt deine Beine bei kühleren Abenden in Südfrankreich. hihi
    Zu deinen Gedanken wegen des Betreuungsgeldes, da glüht auch hier jede Telefonleitung und manchmal, nein eigentlich immer, sind wir Tagesmütter diejenigen die meist überhört, nicht wahrgenommen, schlecht bezahlt und von dem ganzen Kuchen, die kleinsten Krümel abbekommen. Kämpfen für bessere Löhne oder weniger Papierkrieg?
    Das können dann nur noch arbeitende, wohlverdienende Mütter (heute morgen persönlich erlebt!) toppen indem sie trocken meinen: mehr Lohn? nein dann bringe ich sie woanders hin, da ist es billiger! (billiger vielleicht aber auch so liebevoll?)
    Das war mein heutiger Frust. Sorry.

    AntwortenLöschen
  16. Also... ich finde den Schnitt nicht soo toll. Der hat definitiv Nachthemdpotential! Ich würde mir gut überlegen an diesen Schnitt noch mal schönen Stoff zu verschwenden. Wozu? Es gibt so viele schöne Schnitte... Mein Resümee: Weg mit dem Schnitt.
    Der Stoff ist schön, aber ich denke auch, er war nicht der richtige für dieses Kleid. Bluse draus machen???

    Ich bin ja (hüstel) etwas radikaler: WEG DAMIT!!!

    LG, Bronte

    AntwortenLöschen
  17. mir ist dein kleid auch sofort positiv auf der liste ins auge gestochen!!! auf den fotos gefällt es mir sehr, sehr gut, der stoff ist ein traum!
    allerdings kann ich deine kritik.punkte wirklich gut verstehen! ich hab mit dem schnitt auch so meine schwierigkeiten! das erste kleid hab ich aus einem flutschjersey genäht, mit dem ergebnis, dass dieses jetzt nur noch im schrank hängt. die zweite variante hab ich aus sehr festem interlock genäht und das sitzt gut! die ärmel hab ich enger gemacht, auch wenn ich trompetenärmel mag, finde ich sie bei diesem kleid sehr übertrieben und irgendwie fehl am platz.
    auf gar keinen fall gehört dein kleid in die tonne, dafür ist es wirklich viel zu schön!!!
    liebe grüße
    alex

    AntwortenLöschen
  18. hey,

    ich übe mal kurze knackige (aber nicht bös gemeinte sondern konstruktive) kritik

    1.) ab mit den Ärmeln auf Halbarm, Kurzarm oder ganz weg...da würde das Kleid m. M. n. schon ganz enorm gewinnen! Als lange Ärmel find ich diese so zu kurz und zu weit und ich find der Stoff schreit irgendwie nach Sonne und halt zumindest kurzen Ärmeln.

    2.) ich glaube, dir gehts da wie mir: dir stehen Kleider, die ihre Taille auch tatsächlich in der Taille oder rel. hüftig haben, deutlich besser, als diese unter der Brust abgesetzten Schnitte (siehe dein erstes pic, wo du die hände automatisch so setzt, wie's gut ausschaut)...ich an deiner Stelle würde mich noch einmal dranschmeißen (wenn du den Nerv noch hast) und die Taille mehr betonen (enger machen oder Gummizug oder Teilungsnaht rein etc.). Wenns dann immer noch nervt, Oberteil ab und WEG ;) Bündchen dran und nen coolen Rock gemacht

    Lg, eva

    AntwortenLöschen
  19. Nein, nicht wegschmeißen! Gürtel dran!! Ich finde, dem Kleid fehlt nur die Taille (die hast Du ja). Wenn von dem Stoff was übrig ist, näh doch einen Bindegürtel, dann sieht's so aus, wie ein echtes Wickelkleid!? Der Stoff ist nämlich wirklich toll, der Musterraport perfekt und der Ausschnitt sitzt finde ich sehr gut!!

    Ansonsten, ja die Stapel mit den noch nicht ganz ausgedienten Dingen sind bei uns (Keller, Dachboden, Schrankoberseiten...) auch ziemlich ausgiebig vorhanden...Meist belastet es mich nicht, aber wenn ich genau hingucke - ohje!

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    P.S.: Lustig, ich glaube in einem meiner letzten Kommentare bei Dir hatte ich auch einen fehlenden Gürtel moniert :-)

    AntwortenLöschen
  20. Hm, wenn ich die Bilder betrachte würde ich einfach sagen: das Ding ist 'ne Nummer zu groß! An diesem würe ich auch nichts mehr ändern (irgendwann reicht es, und zuhause kannst du den schönen Stoff ja tragen), aber beim nächsten gleich mit einer kleineren Größe anfangen. Wobei, wenn hier so viele mit dem Schnitt auch nur ein Nachthemd genäht haben, neige ich auch zu Brontes Meinung, lieber gar keine Mühe mehr auf ausgerechnet dieses Modell zu verschwenden.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  21. mein Vorschlag:

    Bindegürtel oder Bindebändchen seitenlich einsetzen (aus dem Stoff) um die richtigen Proportionen zu erhalten, dann die Ärmelkugeln isb. an den unteren Seitennähten verkleinern und zum Schluss die Armelabschlüsse zusammenraffen oder mit Gummiband zusammenfassen.

    Ansonsten ist das kleied sehr schön, Stoff ist wahrscheinlich nicht der richtige, aber mit paar Änderungen ist es möglich ein Teil nicht nur fürs Haus, sondern auch zum Flanieren zu zaubern.
    Eventuell noch ein Unterkleid bzw. Unterrock, der dem Kleid mehr Stand verleiht.

    Grüße
    Ginger
    (bloglos)

    AntwortenLöschen
  22. Nee , nicht in die Tonne - der Stoff ist echt zu schön !Entweder als Kleid nur zu Haus tragen oder Rock draus machen und nach draussen lassen
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  23. Au weia, da hättest bei mir heute nich anwesend sein dürfen. Hab nämlisch heute nach zwei Jahren mein Nähzimmer komplett entrümpelt und letztlich insgesamt 5 (!!!) Müllsäcke und einen großen Karton rausgeräumt ... für den Müll.

    Auch sonst bin ich ein gnadenlose Entsorger ... manchmal auch schon zu meinem Leidwesen weil ich später dann doch noch das ein oder andere Entsorgte hätte gut gebrauchen können. ;-)

    Noch zum Kleid ... :-))) ... den Stoff find ich klasse ... den Schnitt .... hmmmm ... eher zum entsorgen. ;-) Aber als Hauskleid perfekt. Also nich wechwerfen!

    Grüßle

    Steffi

    AntwortenLöschen
  24. Hehe, also ein TfH bzw. TfB bzw. TfP
    (Teil fürs Haus bzw. Bett bzw. Postboten)
    Ansonsten würde ich allenfalls auch sagen: Ärmel ab.
    Aber besser nicht mehr dran rühren. Das Karnevalsfoto könnte jedenfalls Teil einer Modestrecke sein.
    Ich hätte ja nicht übel Lust, mal alle meine selbstgenähten Teile zu zeigen und mich dann zu outen, dass ich kaum etwas davon WIRKLLICH gern trage. Plus die "da mache ich dann mal was anderes draus"-Sammlung. Danke, dass du hin und wieder mal zeigst, wie schwer das alles ist.

    AntwortenLöschen
  25. DANKE! Es beruhigt mich ungemein das hier gelesen zu haben. Seit Monaten liegt hier an angefangenes rotes Onion 2012 bereit fertig genäht zu werden. Zuerst Empirenaht sonst irgendwo, nach oben angehoben, dann im Rücken, Riesenbeulen, Abnäher zickmal verändert und sitzt immer noch sch .... dann der Fall des Rockes (ich nähe es aus Webware) katastrophe, den Rock sehr viel verschmälert, dann die Ärmel eingesetzt, schrecklich ... das Kleid hat mich dazugetrieben mir einen Nähkurs zu suchen weil ich dachte ich bekomme selber gar nichts mehr auf die Reihe. Mal schauen ob es irgendwann tragbar wird.
    Deines ist wenigsten aus gemütlichem Jersey und daher als Hauskleid doch super geeignet.
    Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen