Montag, 26. März 2012

Frühlingsjäckchen 4: erste Hürde fast bewältigt

Während Catherine gestern im Saarland mit leichter Hand mitgemischt und für die FDP einen Platz hinter der Familienpartei reserviert hat, habe ich die sonntägliche Sonne genutzt, um mein Frühlingsjäckchen voranzustricken. War ich etwas faul seit es nicht mehr nur geradeaus ging, habe ich nun aber doch Vorder- und Rückenteil fertig:...und sogar bereits die Knöpfe dran.....einfach so, weils dann schon so wunderbar nach Jäckchen aussieht.
Spätestens beim Bügeln werde ich diese Voreiligkeit natürlich wieder verfluchen.
Ich wurde zu einer richtig kleinen Denkaufgabe genötigt.Und das kam so:
Ich hatte ganz schlau die Blende / Knopfleiste an den beiden Vorderteilmitten gleich mit angestrickt. Immer 7 Maschen glatt rechts. Ich mag das, weil dann der Rand mit den stets rechten Randmaschen schön gleichmäßig wird und man später keine Ansatznaht mit blöden Löchern "drinne" bekommt, weil man die Blendenmaschen aus dem fertigen Gestrick aufnehmen muß.

Das ging auch erstmal ganz wunderbar...dann kam die V-Ausschnittschräge. Da habe ich es zwar nicht im ersten Anlauf,  aber nach ein paar Versuchen doch geschafft, die abzunehmende Masche jeweils so neben dern 7 Blendenmaschen zu plazieren, dass das Muster unauffällig weitergeht.
So weit so gut.
Aber dann kam es mir! Die angestrickte Blende endet dann ja oben am Vorderteil, was wird mit dem rückwärtigen Ausschnitt?
Bislang hatte ich angestrickte Blenden nur bei einer geraden Vorderkante benutzt und da endet diese Knopfblende oben, und die Ausschnittblende wird separart später aus Vorder - und Rückenteil aufgenommen und als Ganzes gestrickt. Kann man das hier erkennen?

Ich hatte rumüberlegt und letztlich beschlossen, die rückwärtige Blende als Verlängerung der Vorderteilblenden nach hinten weiterzustricken und gleichzeitig direkt am Rückenteil anzustricken. 
Das sieht an sich mit dem Quer-Verlauf schön aus. Aber die Naht in der hinteren Mitte  (also dort, wo die beiden nach hinten gezogenen Blenden aufeinandertreffen) ist leider nur sehr, sehr mittelprächtig gelungen. Und auch nicht richtig in der Mitte....

Wellig ist das nicht, das sieht nur auf dem Foto so aus. Aber es ist eben so blöd unordentlich vernäht (und ließ sich im Rahmen meiner Möglichkeiten auch nicht unsichtbarer hinkriegen-ich habs echt versucht).
Ich habe zwar lange Haare, die ich drüberhängen lassen könnte,  aber das ist keine wirkliche Lösung. Ich dachte schon daran, ein Label oder ein Bändchen drüberzunähen, bin aber völlig offen und ganz begierig für bessere Vorschläge. Wer hat eine Idee? Matratzenstich? Hat Kim Hargreaves vielleicht eine Lösung für solch eine Situation?

Heute abend wird bei uns Tatort über die mediathek geguckt und ich fange mit dem ersten Ärmel an.

Und im Lauf des Tages werde ich immer mal wieder nachschauen, wer schon wie weit ist...Catherine hat uns alle wieder zu sich eingeladen.

Kommentare:

  1. Oh, ich würde mal sagen Kim löst diese Probleme im Ansatz schon ganz anders.
    Erin aus Heartfelt hat so eine ähnliche Blende. Sie wird an den Vorderteilen mitgestrickt. Rund um den Halsausschnitt wird sie erst nach dem Zusammennähen angestrickt.
    Bei Cherish ist so gemacht wie du es gemacht hast und wurde von mir leider ebenso diletantisch zusammengenäht... :( Kim empfiehlt es mal eben in Matratzenstich zu nähen. Dezent und unsichtbar von leichter Hand. :) Auf den Fotos ist die Naht unsichtbar. Meine zeige ich euch nicht!

    Jammere nicht über die Lösung mit den langen Haaren, ich wünschte ich hätte welche! Ich muss zu diesem Mangel an Talent stehen!
    LG, Bronte

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deine aufbauenden Worte.
    Lange Haare um Talentmängel zu überdecken kenne ich
    schon aus der Schulzeit, man kann sich herrlich hinter dem Haarvorhang verstecken, wenn man einen Blick auf Nachbarhefte werfen möchte. Bei den Kurzhaarigen konnte man teilweise die seitlich hervorquellenden Augen sogar von hinten sehen....

    Ich freue mich, dass mein Denkansatz zumindest Kim-mäßig war...Stolz!
    Und im Weiteren will nicht mit Kim und ihrem Talent zum Schließen von Stricknähten wetteifern.. die Naht laß ich so!

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Die Farbe ist nach wie vor toll und insgesamt sieht's doch schon sehr gut aus. Die Blenden solltest du nicht im Matrazenstich zusammennähen (der ist für Längsnähte - also da, wo Randmaschen miteinander verbunden werden), sondern im Maschenstich/ Strickstich/ Kitchener Stitch, bei dem du quasi eine Reihe Maschen als Verbindungsreihe nähst. Das ist anfangs etwas fummelig, aber wenn es dann klick gemacht hat, 'ne sehr saubere Sache. Hier mal ein Link: http://www.hobby-handarbeit.de/stricken/stricklehrgang/maschenstich.htm. Ich denke es würde sich lohnen das nochmal zu versuchen (du hast ja noch drei Wochen Zeit).
    Herzliche Grüße,
    Malou
    Irgendwie kann ich hier nicht über Wordpress kommentieren (grummel).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank Malou für diesen wertvollen HInweis. Mit so einer Aussicht auf Erfolg mache ich die Naht auch noch mal auf...
      Ich dachte, dass ich alle Kommentare zugelassen hätte- schaue gleich noch mal nach.

      LG
      Wiebke

      Löschen
  4. Das Muster steht dem gelb ganz ausgezeichnet . Und so superperfekt , wie es insgesamt gestrickt ist würde mich das mit der Blende nicht die Bohne stören , aber Malous Idee ist sicher ausprobierenswert . Kenne das Problem , dass sich manche Muster an bestimmten Stellen einfach nicht schön aneinander bringen lassen wollen ...
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde dieses Muster wunderschön (hab ich glaub schon mal gesagt) und das mit dem Maschen-/Strickstich wollte ich auch noch vorschlagen. Ich komm halt hinterher wie die "alt Fasnet", wie man bei uns im schwäbischen sagt.
    LG
    Linda

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt probiere ich es auch noch mal mit dem Kommentieren, ging gestern nicht :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ha, jetzt gehts. Aber was wollte ich eigentlich gestern ... Achja, ich würde die hintere Blende extra an der vorderen Blende weiter stricken, beide Seiten zusammen abketten (Three needle Bind Off) und dann die Blende am Rückenteil annähen. Das hat den Vorteil, das die rückwärtige Naht schön aussieht, du die Länge kontrollieren kannst und sich die Blende schöner an den Halsausschnitt legt.

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für all eure wertvollen Hinweise (und gelich die links/ Suchwörter mit dabei- super!)- das ist wirklich hlfreich und ich werde mich auf jeden Fall mit der Blende und der Naht nochmals auseinanderstezen und berichten.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Tipps. Ich habe noch einen schönen Link gefunden.
    Lanagrossa.de/service/stricktipps
    Da wird der Maschenstich und der Matratzenstich gut erklärt.
    Ich werde dann mal zusehen, dass ich für "Darcy" meine Technik verbessere...
    LG, Bronte


    P.S. Liebe Wiebke!
    Ich hatte doch in den 70ern (=Schule) keine KURZEN Haare!!!!
    Ich habe "Hair" 1977 in London gesehen. Danach geht man so ca. 10-15 Jahre nicht zum Frisör! Meine Mutter hat mir so gar mal 200,- DM geboten ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön, dass du mich an Hair erinnerst. Nachdem ich den damals im Kino (leider nicht als musical in London!) gesehen hatte, wollte ich am liebsten ständig über die Straße hüpfen und tanzen und habs auch ein bißchen gemacht. Und dabei mit meinen langen Haaren "geflippt". Das muß ich nachher unbedingt meinen Kindern erzählen, dann schämen sie sich wieder so für mich..hahaha.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  10. Die beneidenswerten Kurvenfotos vom vorherigen Post, dann die geniale Skelettpuppe zur Abwechslung, sehr schön. Die Jacke ist weiterhin genau mein Geschmack. Leider komme ich bei dem Strickfachchinesisch nicht mit und kann daher nur sagen: Aus meiner Sicht würden lange Haare glatt genügen. Oder vielleicht ein kleines Stück breites Samtband in Ocker, als Pseudo-Label darüber genäht.
    Grüße von Pottschnitt plus Glubschaugen

    AntwortenLöschen
  11. Toll, diese technischen Tipps zum Blende-zusammennähen! Bei der im Dezember gestrickten Geschenkstrickjacke trat nämlich das gleiche Problem auf - die Anweisung bei Drops: "Die Blenden zusammennähen". Ach ja? Daran bin ich vorerst gescheitert, die Naht ist forschtbar, und der Träger wird nie solche Haare haben, dass er sie verdecken kann. Jetzt bin ich aber motiviert, es doch noch einmal aufzumachen.
    Dein Jäckchen sieht bis jetzt prima aus, und die Farbe gefällt mir wirklich immer besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dann lass uns zusammen trennen und neu zusammenfügen...
      LG

      Löschen